Abo
  • Services:

LPD - neue Displaytechnik von Prysm

Displaytechnik für große Displays mit geringem Stromverbrauch

Das US-Start-up Prysm hat eine neue Displaytechnik angekündigt, Laser Phosphor Display (LPD) genannt. Damit sollen sich großformatige Displays mit geringem Stromverbrauch und hoher Bildqualität bauen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Prysms LPD-Technik nutzt eine Laserengine, um ein Bündel modulierter Laserstrahlen auf einen Phosphorbildschirm zu werfen. Dabei kommen Laserdioden zum Einsatz, wie sie auch in optischen Laufwerken genutzt werden. Kleine Spiegel verteilen die Laserstahlen über den gesamten Bildschirm. Dabei wird der Laser in seiner Intensität variiert und auch abgeschaltet, um unterschiedliche Helligkeiten im Bild zu erzeugen.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Der Phosphorbildschirm besteht aus einem Gatter von Phosphoren, das in einer stabilen Struktur aus Glas und Polymeren eingebettet ist. Diese Phosohoranhäufungen emittieren rotes, grünes oder blaues Licht und sollen schnell auf den Laser reagieren.

Rund vier Jahre hat das Unternehmen mit mittlerweile 100 Beschäftigten an der Technik gearbeitet. Die resultierende Technik soll rund 75 Prozent weniger Strom benötigen als andere Displaytechnologien, konkrete Zahlen nannte Prysm aber nicht. Entsprechende Displays sind beispielsweise für Außenwerbung oder als Hintergrund in Theatern beziehungsweise als Videoleinwand in Stadien gedacht und sollen sich durch lange Lebensdauer und eine gut sichtbare Darstellung auszeichnen. Zudem lassen sich damit Displays in beliebiger Form und Größe produzieren, so das Unternehmen.

Prysm will seine LPD-Displays auf der ISE 2010 Anfang Februar 2010 in Amsterdam zeigen. Wann die ersten Geräte auf den Markt kommen, ist nicht klar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

spanther 14. Jan 2010

Kann ich nicht sagen, ob eines oder beides auf dich zutrifft :)

spanther 14. Jan 2010

Na ich meine das so. Bei einer Bremsleitung kannst du ja oft überprüfen lassen und du...

spanther 14. Jan 2010

Handtaschen Laser Beamer! :) lol

Cavvat 14. Jan 2010

Das siehst du falsch


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /