• IT-Karriere:
  • Services:

Apple Mail: Unbefugte können E-Mails mitlesen

Fehler tritt bei der Einrichtung neuer E-Mail-Konten auf

Die E-Mail-Software Mail von Mac OS X weist ein Sicherheitsproblem auf. Unter Umständen kann es passieren, dass Unbefugte vertrauliche E-Mail-Inhalte mitlesen können. Grund dafür ist ein Fehler im Einrichtungsassistenten der Software.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Fehler tritt bei der Einrichtung eines neuen E-Mail-Kontos auf. Wenn der Absendername ein @-Zeichen enthält, das von Leerzeichen umschlossen ist, gibt es auf einmal zwei verschiedene Absenderadressen, berichtet das Blog Macbug.de. Eine der Absenderadressen ist dann eine Mobileme-Adresse. Wenn diese von einem anderen Nutzer bereits verwendet wird, kann dieser vertrauliche Informationen erhalten, die nicht für ihn bestimmt sind.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Handwerkskammer für München und Oberbayern, München

Wird in Mail bei der Erstellung eines neuen Kontos als Absendername zum Beispiel "buchhaltung @ irgendwas.de" eingetragen, legt die E-Mail-Software ungefragt eine zweite Absenderadresse an, die in dem Fall buchhaltung@me.com lautet. Antwortet ein Empfänger einer solchen E-Mail nun allen Absendern, erhält der rechtmäßige Besitzer des Mobileme-Postfachs buchhaltung eine Kopie der entsprechenden E-Mail, die vertrauliche Informationen enthalten kann.

Der Fehler tritt nicht auf, wenn der Empfänger nur dem Adressaten antwortet, der ganz normal im Postfach von Mail eingetragen ist. Immerhin kann der Fehler beim E-Mail-Empfang bemerkt werden, weil die zusätzliche Adresse nicht im BCC-Feld eingetragen wird. Ein Blick auf die Empfangsadressen genügt also, um zu prüfen, ob das Problem auftritt. Beim Versand wird die Mobileme-Adresse hingegen nicht in Mail aufgeführt.

Der Fehler tritt nur auf, wenn ein E-Mail-Konto neu eingerichtet wird. Das nachträgliche Hinzufügen eines @-Zeichens mit zwei Leerzeichen im Absendernamen hat keine negativen Auswirkungen. Der Fehler wurde bisher für Mac OS X 10.6.2 bestätigt, möglicherweise sind aber auch frühere Mac-OS-X-Versionen betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 57,80€ neuer Bestpreis auf Geizhals

Anonymer Nutzer 14. Jan 2010

Mir geht's genauso. Ständig diese reißerischen Überschriften, wilde Behauptungen über...

Anonymer Nutzer 14. Jan 2010

Unglaublich oder? Ich bin selbst Nutzer dieses Systems und kann Fehler darin erkennen...

Kannste Englisch 14. Jan 2010

The way this password protection feature works is that there's an Open Firmware command...

Netspy 14. Jan 2010

Mir hat das jetzt echt keine Ruhe gelassen und was soll ich sagen: BLÖDSINN!!! Ich hab...

Netspy 14. Jan 2010

Die Überschrift ist natürlich die Krone aber auch die News selber ist absoluter Quatsch...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /