Abo
  • IT-Karriere:

Südkoreanisches Gericht erlaubt Umtausch von Rollenspielgeld

Spieler von Lineage dürfen künftig Ingame-Währung verkaufen

Virtuelles Zahlungsmittel gegen harte Münzen tauschen - Anbietern von Onlinerollenspielen ist das oft gar nicht recht. Das höchste südkoreanische Gericht hat nun Spielern von Lineage zugestanden, mit der Kunstwährung "Adena" echtes Geld zu verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das höchste Gericht in Südkorea hat laut Medienberichten zwei Spielern von Lineage das Recht zugebilligt, das innerhalb des MMORPGs verdiente Kunstgeld "Adena" gegen echte Won - die Währung in Südkorea - zu verkaufen. Damit hebt das Gericht zwei vorinstanzliche Urteile auf, mit denen der Handel unterbunden wurde. Die Richter geben den Spielern laut The Korea Times nun generell das Recht, ihr durch Zeit oder Können verdientes virtuelles Geld weiterzuverkaufen - ausgenommen seien lediglich Spiele, bei denen das Element Glück im Vordergrund steht, etwa Poker. Allerdings sollen beim Geldverdienen keine Bots oder Makros zum Einsatz kommen dürfen.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Bislang unterbinden fast alle Publisher von Onlinerollenspielen den Handel mit ihrer Ingame-Währung. Blizzard etwa geht gegen die oft abfällig als "Goldfarmer" bezeichneten Händler vor - ohne allerdings deren Verstoß gegen die Nutzerbestimmungen allzu stark eindämmen zu können.

In Südkorea sind MMORPGs wie das von NC Soft betriebene Lineage oder Aion extrem beliebt, Computerspiele sind viel stärker von der Bevölkerung akzeptiert als in westlichen Ländern. Die Gerichtsentscheidung stößt laut The Korean Times auf ein geteiltes Echo: Elternverbände sähen das Urteil kritisch, weil es Jugendliche zum vermehrten Spielekonsum verleiten könnte. Andere, darunter Industrievertreter, erwarteten frischen Schwung für die Titel, der langfristig Auswirkungen auch in Europa haben könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Maxiklin 14. Jan 2010

Irgendwo verwundert mich das Urteil nicht, nicht umsonst kommen die Chinafarmer alle aus...

Johnny Cache 14. Jan 2010

Genau. Das war für einige eine ganz intensive Erfahrung. Besonders daß eine handvoll...

Symm 14. Jan 2010

Das is sowieso der letzte Witz, was bringen einem persönlich 5 Mio spieler wenn die auf...

Symm 14. Jan 2010

Egal ich welchem Game, ein gekaufter Charakter ist nichts wert. Zumindest in den Augen...

WoW-Fanatic 14. Jan 2010

Guter Artikel


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /