• IT-Karriere:
  • Services:

Dells Optiplex XE arbeitet auch bei 55 °C Lufttemperatur

Neue Rechnerserie für raue Umgebungen

Dells Optiplex-XE-Rechner sollen auch rauen Umgebungsbedingungen standhalten können. Selbst bei einer Temperatur bis zu 55 °C und in staubiger Umgebung sollen die Industrierechner für den 24-Stunden-Betrieb ausgelegt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Dells Optiplex XE arbeitet auch bei 55 °C Lufttemperatur

Die Optiplex-XE-Serie ist eine besonders robuste Ausführung der Optiplex-Rechner von Dell. In der Regel sind die Rechner für Umgebungstemperaturen bis 45 °C ausgelegt. Mit einem speziellen Kabelführungskit lässt sich die Toleranz auf bis zu 55 °C steigern.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Süddeutschland

Die Optiplex-XE-Modelle bieten neben den maximal sieben USB-Schnittstellen auch Legacy-Schnittstellen wie PS/2 und zwei serielle RS-232-Schnittstellen. Auch ein VGA-Ausgang gehört neben einem Displayportanschluss dazu. Dazu kommen zwei Gigabit-Ethernet-Netzwerkanschlüsse und eine WLAN-Karte.

Alle Anschlüsse werden mit Abdeckungen geschützt. Optional ist auch ein Staubschutz verfügbar, damit das Gerät nicht so häufig entstaubt werden muss. Die Wartung soll dennoch einfach und das Gehäuse leicht zu öffnen sein, etwa um Komponenten schnell auszutauschen. Dell legt die neuen Rechner für den Dauerbetrieb aus.

Die XE-Serie wird es als Desktopversion und als kleinere Small-Form-Factor-Variante geben. Die Ausstattungsmöglichkeiten umfassen verschiedene CPUs - vom Celeron über einen Pentium Dual Core bis hin zum Core 2 Duo. Das Mainboard kann mit seinen vier DIMM-Steckplätzen maximal 8 GByte Speicher aufnehmen. Für die Grafikausgabe gibt es bisher nur den GMA 4500 des Q45-Chipsatzes von Intel und eine DVI-Adapterkarte. Zusätzliche Grafikkarten sollen noch im Laufe des ersten Quartals 2010 zur Verfügung stehen. Bei den Festplatten gibt es die Auswahl zwischen SSDs und herkömmlichen 2,5-Zoll- oder 3,5-Zoll-Festplatten.

Der Optiplex XE gehört zu den Geräten, die bei Dell nur nach Kontaktaufnahme mit einem Vertriebsmitarbeiter angeboten werden. Preise konnte das Unternehmen nicht nennen. Dell verspricht, dass das Gerät ab sofort für die kommenden 3,5 Jahre zu haben sein wird. Garantie und Serviceverträge lassen sich auf Laufzeiten von bis zu fünf Jahren erweitern.

Nachtrag vom 13. Januar 2010, 15:15 Uhr:

Laut Dell liegt der Einstiegspreis für die Optiplex-XE-Serie bei 499 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

sadfjows 14. Jan 2010

Ich weiss, auch in manchen Büros weht ein rauhes Lüftchen, aber für solche örtlichkeiten...

Johnny Cache 13. Jan 2010

Ich erinnere mich dunkel daran daß sie mal erwähnten daß im Maschinenraum eines...

Wohl Nische 13. Jan 2010

Klar, aber wo brauchen die denn solche Rechner? Das können noch nur ein paar spezielle...

monkman2113 13. Jan 2010

k.t.


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /