Abo
  • Services:

Dells Optiplex XE arbeitet auch bei 55 °C Lufttemperatur

Neue Rechnerserie für raue Umgebungen

Dells Optiplex-XE-Rechner sollen auch rauen Umgebungsbedingungen standhalten können. Selbst bei einer Temperatur bis zu 55 °C und in staubiger Umgebung sollen die Industrierechner für den 24-Stunden-Betrieb ausgelegt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Dells Optiplex XE arbeitet auch bei 55 °C Lufttemperatur

Die Optiplex-XE-Serie ist eine besonders robuste Ausführung der Optiplex-Rechner von Dell. In der Regel sind die Rechner für Umgebungstemperaturen bis 45 °C ausgelegt. Mit einem speziellen Kabelführungskit lässt sich die Toleranz auf bis zu 55 °C steigern.

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim

Die Optiplex-XE-Modelle bieten neben den maximal sieben USB-Schnittstellen auch Legacy-Schnittstellen wie PS/2 und zwei serielle RS-232-Schnittstellen. Auch ein VGA-Ausgang gehört neben einem Displayportanschluss dazu. Dazu kommen zwei Gigabit-Ethernet-Netzwerkanschlüsse und eine WLAN-Karte.

Alle Anschlüsse werden mit Abdeckungen geschützt. Optional ist auch ein Staubschutz verfügbar, damit das Gerät nicht so häufig entstaubt werden muss. Die Wartung soll dennoch einfach und das Gehäuse leicht zu öffnen sein, etwa um Komponenten schnell auszutauschen. Dell legt die neuen Rechner für den Dauerbetrieb aus.

Die XE-Serie wird es als Desktopversion und als kleinere Small-Form-Factor-Variante geben. Die Ausstattungsmöglichkeiten umfassen verschiedene CPUs - vom Celeron über einen Pentium Dual Core bis hin zum Core 2 Duo. Das Mainboard kann mit seinen vier DIMM-Steckplätzen maximal 8 GByte Speicher aufnehmen. Für die Grafikausgabe gibt es bisher nur den GMA 4500 des Q45-Chipsatzes von Intel und eine DVI-Adapterkarte. Zusätzliche Grafikkarten sollen noch im Laufe des ersten Quartals 2010 zur Verfügung stehen. Bei den Festplatten gibt es die Auswahl zwischen SSDs und herkömmlichen 2,5-Zoll- oder 3,5-Zoll-Festplatten.

Der Optiplex XE gehört zu den Geräten, die bei Dell nur nach Kontaktaufnahme mit einem Vertriebsmitarbeiter angeboten werden. Preise konnte das Unternehmen nicht nennen. Dell verspricht, dass das Gerät ab sofort für die kommenden 3,5 Jahre zu haben sein wird. Garantie und Serviceverträge lassen sich auf Laufzeiten von bis zu fünf Jahren erweitern.

Nachtrag vom 13. Januar 2010, 15:15 Uhr:

Laut Dell liegt der Einstiegspreis für die Optiplex-XE-Serie bei 499 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

sadfjows 14. Jan 2010

Ich weiss, auch in manchen Büros weht ein rauhes Lüftchen, aber für solche örtlichkeiten...

Johnny Cache 13. Jan 2010

Ich erinnere mich dunkel daran daß sie mal erwähnten daß im Maschinenraum eines...

Wohl Nische 13. Jan 2010

Klar, aber wo brauchen die denn solche Rechner? Das können noch nur ein paar spezielle...

monkman2113 13. Jan 2010

k.t.


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /