Abo
  • Services:

Neues Build 10.6.3 von Mac OS X lernt OpenGL 3.0

Erste Funktionen eingebaut

Der bekannte russische Hacker "Netkas" hat in einem Build von Mac OS X 10.6.3, das als Update der aktuellen Version Snow Leopard erscheinen soll, erste Funktionen für OpenGL 3.0 ausgemacht. Noch werden nicht alle Extensions unterstützt, aber erste Experimente mit der neuen 3D-Schnittstelle sind damit möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Netkas, der vor allem durch Hacks für die Installation von Mac OS X auf Standard-PCs bekanntwurde, hat sich die unterstützten Extensions des aktuellen Builds mit GLview 3.0 von Realtech angesehen. Wie auf einem Screenshot bei Imageshack dokumentiert ist, sind einige der ARB-Extensions, die beim OpenGL-Konsortium noch zur Prüfung vorliegen, schon eingebaut.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering

Dazu gehört unter anderem die Unterstützung für neue Vertices-Formate und Texturkompression. Auch zwei Nvidia-spezifische Extensions sind vorhanden, die Shader-Sprache 1.30 von OpenGL 3.0 fehlt jedoch noch.

Dass Apple nicht sofort voll auf OpenGL 3.0 umschwenkt, liegt an den gründlichen Aufräumarbeiten, die die neuen Versionen ab 3.0 vorsehen. Viele der früheren herstellerspezifischen Extensions sind nicht mehr Teil des Standards, sondern müssen über eigene Routinen nachgebildet werden. Apple ist hier auf Zusammenarbeit mit beiden großen Grafikherstellern angewiesen, da das Unternehmen in den vergangenen Jahren sowohl Grafikprozessoren von AMD als auch Nvidia verbaut hat.

Wann das Build 10.6.3. als drittes Update für Snow Leopard von Apple freigegeben wird und ob darin OpenGL 3.0 offiziell unterstützt wird, hat Apple nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 16,99€

Stebs 15. Jan 2010

Schrieb ja auch afaik. Und mein letzter Stand war, dass Nvidia einen 3.2 Treiber hatte...

sadfsdf 14. Jan 2010

Ergänzung zur Ergänzung: 99% der embedded Geräte: alles OpenGL ES ;)

Dreadi 13. Jan 2010

Was ist an seinem Beitrag deiner Meinung nach falsch?

LustigerMensch 13. Jan 2010

.. ich finds gut, dass apple in jedem einzelnen beitrag hier bei gollum so...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /