Abo
  • Services:

Xbox-Programmierbaukasten Kodu für Windows-PC verfügbar

Microsoft Research veröffentlicht Spielebaukasten Kodu auch für PC

Kodu ist eine kindgerechte Programmierumgebung, mit der sich in bunten Umgebungen einfache Spielinhalte realisieren lassen. Microsoft Research veröffentlicht jetzt eine erste Betaversion für Windows-PC.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox-Programmierbaukasten Kodu für Windows-PC verfügbar

Bislang war der Spielebaukasten Kodu nur über Xbox Live verfügbar, nun bietet Microsoft Research eine erste Betaversion für Windows-PCs an. Wer sich für das Programm interessiert, kann es über die Projektseite kostenlos auf seinen Rechner laden - vorausgesetzt, er verfügt über eine Live-Mailadresse und beantwortet eine Handvoll Fragen auf Microsoft Connect. Kodu ist laut Hersteller ausdrücklich auch für den Einsatz an Schulen vorgesehen. In der derzeit erhältlichen Version gibt es noch Fehler, insbesondere sind noch nicht alle Elemente an die PC-Bedienung angepasst. Beispielsweise sind in der Hilfe fälschlicherweise noch Xbox-Controllereingaben zu sehen. Die Entwickler arbeiten an den Problemen und wollen alle ein bis zwei Wochen Updates veröffentlichen.

In Kodu lassen sich mit Klicks auf hierarchisch angeordnete Ikons beispielsweise einfache Wenn-dann-Bedingungen programmieren, außerdem gehört ein interaktiver Umgebungseditor sowie ein Tool zum Erstellen von Wegen und Brücken dazu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 59,99€
  3. 19,99€

Martin M. 03. Mär 2010

Der MS Patch Day ist jeden Monat :/ Also kommt es mit deiner Rechnung nicht ganz hin...

Treadmill 13. Jan 2010

Hhm, das verlangt bei mir mit XP SP3 einen aktualisierten Windows-Installer, den ich mit...

Treadmill 13. Jan 2010

Abwärtskompatibel zur XBox1? :P

Westling 13. Jan 2010

Nein. "In Kodu lassen sich mit Klicks auf hierarchisch angeordnete Ikons beispielsweise...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /