Abo
  • Services:

Green Touch will Energieeffizienz 1.000fach steigern

Bell Labs will Energieeffizienz von Kommunikationsnetzen verbessern

Mit der Initiative Green Touch will Bell Labs, der Forschungsarm von Alcatel-Lucent, die Energieeffizienz von Kommunikationsnetzen gegenüber den heutigen Netzen um den Faktor 1.000 verbessern. Die weltweiten Kommunikationsnetze einschließlich Internet sollen künftig drei Jahre lang mit der Energiemenge auskommen, die heute für einen Tag benötigt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Green Touch will Energieeffizienz 1.000fach steigern

Im Green-Touch-Konsortium wollen Unternehmen sowie akademische und staatliche Forschungseinrichtungen an radikal neuen Ansätzen der Energieeffizienz als Kernstück nachhaltiger Netze arbeiten. Mit den heute bekannten Technologien zur Energieverringerung sei es angesichts der steigenden Zahl von Nutzern lediglich möglich, "den Gesamtenergiebedarf für die Netze [...] stabil zu halten", sagte Gee Rittenhouse, der das Konsortium leitet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das Ziel einer 1.000fachen Energieeffizienzsteigerung basiert auf Forschung von den Bell Labs. Demnach könnten die heutigen Kommunikationsnetze 10.000-mal effizienter sein, als sie es heute sind. Dem liegt eine Analyse der Basiskomponenten der Netze sowie der Technologien aus den Bereichen Optik, Mobilfunk, Elektronik, Übertragung, Architektur sowie der Erforschung ihrer physikalischen Grenzen durch Anwendung erprobter Formeln wie dem Shannon-Gesetz zugrunde.

 

Zu den Gründungsmitgliedern der Green-Touch-Initiative gehören unter anderem die Service Provider AT&T, China Mobile, Portugal Telecom, Swisscom und Telefónica sowie die Forschungslabore Research Laboratory for Electronics (RLE) des Massachusetts Institute of Technology (MIT), das Wireless Systems Lab (WSL) der Stanford University und das Institute for a Broadband-Enabled Society (IBES) der University of Melbourne. Hinzu kommen staatliche und gemeinnützige Forschungsinstitutionen wie das CEA-LETI Applied Research Institute for Microelectronics (Grenoble, Frankreich), imec (Leuven, Belgien) und French National Institute for Research in Computer Science and Control (INRIA) sowie die Industrielabore Bell Labs (Alcatel-Lucent), das Samsung Advanced Institute of Technology (SAIT) und von Freescale Semiconductor.

Innerhalb von fünf Jahren will die Green-Touch-Initiative eine Referenznetzarchitektur bereitstellen und die für die Verbesserungen notwendigen Schlüsselkomponenten präsentieren.

Bei einem ersten Treffen des Konsortiums, das für Februar 2010 angesetzt ist, soll der Fünfjahresplan besprochen und Etappenziele für das erste Jahr sowie die Aufgaben und Zuständigkeiten der Mitglieder festgelegt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. (-78%) 4,44€

Uiuiuiui 22. Apr 2010

Ich bin echt beeindruckt! Zumindest könnte man sich ohne eine solche nicht im Feb 2010...

eigenen... 13. Jan 2010

Na ja. Mal sehen was das gibt. Ein Bekannter meinte mal, bei Kurzwelle würde man...

oldmcodnald 13. Jan 2010

Was habt Ihr immer mit Euren Programmen, die nicht laufen sollen? Ist es so wichtig, für...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /