Abo
  • Services:

Typisches Multiplattformspiel kostet 28 Millionen US-Dollar

Hohe Kosten für die Entwicklung von Computerspielen

Die Entwicklung von Spielen wird immer teurer, inzwischen müssen Entwickler und Publisher bis zu 28 Millionen US-Dollar investieren. Das sagt ein amerikanisches Marktforschungsunternehmen. Günstiger sind Spiele, die nur für ein System produziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entwicklung eines typischen Computerspiels, das beispielsweise für die Plattformen Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 erscheint, kostet momentan nach einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens M2 Research durchschnittlich zwischen 18 und 28 Millionen US-Dollar. Günstiger sind die Kosten für Titel, die nur für eine Plattform erscheinen: Dann müssten Publisher und Entwickler typischerweise rund 10 Millionen US-Dollar investieren. Um welche Art von Spiel es sich jeweils genau handelt, gibt die Studie nicht an - ganz offensichtlich sind aber keine simplen Casualtitel gemeint.

 

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Seit jeher gehören Klagen der großen Publisher über gestiegene Kosten zur Spielebranche, ähnliche Aussagen dürften auch 2010 zu hören sein. Trotzdem investieren die Unternehmen immer mehr Geld in ihre Spitzentitel: Die Entwicklung des auch kommerziell höchst erfolgreichen Call of Duty: Modern Warfare 2 soll Gerüchten zufolge rund 50 Millionen US-Dollar gekostet haben, Sony steckt angeblich 60 Millionen US-Dollar in sein Vorzeigerennspiel Gran Turismo 5, das diese Kosten trotz der Beschränkung auf eine Plattform, die Playstation 3 nämlich, weltweit wieder einspielen dürfte.

Über die Entwicklungskosten deutscher Spitzentitel liegen keine vergleichbaren Studien vor. Unter der Hand ist oft zu hören, dass Topspiele wie die typischen Aufbau- oder Strategiespiele maximal fünf bis acht Millionen Euro kosten - höhere Budgets würden aufgrund der lokal begrenzten Vermarktbarkeit zu Verlusten führen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

marl7 14. Jan 2010

Ja... vielleicht sollte man auch tatsächlich mal nachdenken, bevor man was schreibt...

Wikifan 14. Jan 2010

Nichts, die machen das aus Spaß an der Sache (und für eventuelle Werbeeinnahmen von den...

thomas_ 13. Jan 2010

naja, wenn man nicht nur den artikel, sondern auch die kommentare darunter ließt, schaut...

Crush 13. Jan 2010

@Ass: Für Lanschaften, Wälder, Bäume und Pflanzen gibts schon professionelle Tools, die...

Jurastudent 13. Jan 2010

Wenn man die armen Schweine sieht, die die Mehrheit der Aufgaben in der Entwicklung...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /