Abo
  • Services:

VMware kauft Yahoos Open-Source-E-Mail-Tochter Zimbra

Kaufpreis bei bis zu 350 Millionen US-Dollar

Yahoo trennt sich von seiner E-Mail-Tochter Zimbra. Der bekannte Open-Source-Hersteller könnte dem angeschlagenen Internetunternehmen bis zu 350 Millionen US-Dollar bringen. Käufer ist der Marktführer bei Virtualisierungslösungen VMware.

Artikel veröffentlicht am ,
VMware kauft Yahoos Open-Source-E-Mail-Tochter Zimbra

VMware kauft die Yahoo-Tochter Zimbra. Das gab das Unternehmen am 12. Januar 2010 bekannt. Der Preis für den Anbieter von Open-Source-E-Mail-Software, Kalendersoftware und Groupware für Geschäftskunden wurde nicht genannt. Das Wall Street Journal berichtet, die EMC-Beteiligung VMware habe einen Betrag zwischen 100 Millionen US-Dollar und 350 Millionen US-Dollar für Zimbra bezahlt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

VMware erwirbt die gesamte Zimbra-Technologie und die geistigen Urheberrechte an den Softwareprodukten. Yahoo kann die Zimbra-Software aber weiter in seinen Kommunikationsdiensten nutzen, darunter auch in Yahoo Mail und im Yahoo Calendar.

VMware will die bestehenden Zimbra-Produkte weiter unterstützen und besonders Projekte im Bereich vSphere-basierte Cloud-Infrastruktur weiterentwickeln.

Nach nur zwei Jahren weiterverkauft

Die Zahl der genutzten Zimbra-Mailboxen stieg 2009 nach Unternehmensangaben um 86 Prozent auf 55 Millionen. Der Kundenstamm unter kleinen und mittleren Unternehmen soll sich mehr als verdoppelt haben. Zimbra hat circa 100 Beschäftigte. Yahoo hatte Zimbra erst am 17. September 2007 übernommen.

Zimbra bietet seine E-Mail- und Groupware-Lösung sowohl quelloffen als auch proprietär an. Zimbra Network, die kostenpflichtige Version, enthält zusätzlich eine Mapi-Schnittstelle und Synchronisierungsmöglichkeiten für verschiedene mobile Geräte. Proprietäre Komponenten erlauben die Verbindung zu Microsoft Outlook für die Kalendersynchronisation. Der Zugang für Administratoren und Benutzer erfolgt über eine Ajax-basierte Webschnittstelle.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 2,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. 23,49€

nalyentry 08. Okt 2018

Wenn Sie Probleme mit Ihrem Zimbra E-Mail-Client haben. Das .tgz-Format wurde für den...

berufsnerd 13. Jan 2010

Interessant, Yahoo! kauft den Laden für $350m und verschachert ihn nur 2 Jahre später an...

monettenom 13. Jan 2010

Man sollte auf jeden Fall Backups der wichtigen Kontakt-Adressen und eMails haben. Yahoo...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /