Abo
  • IT-Karriere:

VMware kauft Yahoos Open-Source-E-Mail-Tochter Zimbra

Kaufpreis bei bis zu 350 Millionen US-Dollar

Yahoo trennt sich von seiner E-Mail-Tochter Zimbra. Der bekannte Open-Source-Hersteller könnte dem angeschlagenen Internetunternehmen bis zu 350 Millionen US-Dollar bringen. Käufer ist der Marktführer bei Virtualisierungslösungen VMware.

Artikel veröffentlicht am ,
VMware kauft Yahoos Open-Source-E-Mail-Tochter Zimbra

VMware kauft die Yahoo-Tochter Zimbra. Das gab das Unternehmen am 12. Januar 2010 bekannt. Der Preis für den Anbieter von Open-Source-E-Mail-Software, Kalendersoftware und Groupware für Geschäftskunden wurde nicht genannt. Das Wall Street Journal berichtet, die EMC-Beteiligung VMware habe einen Betrag zwischen 100 Millionen US-Dollar und 350 Millionen US-Dollar für Zimbra bezahlt.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

VMware erwirbt die gesamte Zimbra-Technologie und die geistigen Urheberrechte an den Softwareprodukten. Yahoo kann die Zimbra-Software aber weiter in seinen Kommunikationsdiensten nutzen, darunter auch in Yahoo Mail und im Yahoo Calendar.

VMware will die bestehenden Zimbra-Produkte weiter unterstützen und besonders Projekte im Bereich vSphere-basierte Cloud-Infrastruktur weiterentwickeln.

Nach nur zwei Jahren weiterverkauft

Die Zahl der genutzten Zimbra-Mailboxen stieg 2009 nach Unternehmensangaben um 86 Prozent auf 55 Millionen. Der Kundenstamm unter kleinen und mittleren Unternehmen soll sich mehr als verdoppelt haben. Zimbra hat circa 100 Beschäftigte. Yahoo hatte Zimbra erst am 17. September 2007 übernommen.

Zimbra bietet seine E-Mail- und Groupware-Lösung sowohl quelloffen als auch proprietär an. Zimbra Network, die kostenpflichtige Version, enthält zusätzlich eine Mapi-Schnittstelle und Synchronisierungsmöglichkeiten für verschiedene mobile Geräte. Proprietäre Komponenten erlauben die Verbindung zu Microsoft Outlook für die Kalendersynchronisation. Der Zugang für Administratoren und Benutzer erfolgt über eine Ajax-basierte Webschnittstelle.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 71,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

nalyentry 08. Okt 2018

Wenn Sie Probleme mit Ihrem Zimbra E-Mail-Client haben. Das .tgz-Format wurde für den...

berufsnerd 13. Jan 2010

Interessant, Yahoo! kauft den Laden für $350m und verschachert ihn nur 2 Jahre später an...

monettenom 13. Jan 2010

Man sollte auf jeden Fall Backups der wichtigen Kontakt-Adressen und eMails haben. Yahoo...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /