VMware kauft Yahoos Open-Source-E-Mail-Tochter Zimbra

Kaufpreis bei bis zu 350 Millionen US-Dollar

Yahoo trennt sich von seiner E-Mail-Tochter Zimbra. Der bekannte Open-Source-Hersteller könnte dem angeschlagenen Internetunternehmen bis zu 350 Millionen US-Dollar bringen. Käufer ist der Marktführer bei Virtualisierungslösungen VMware.

Artikel veröffentlicht am ,
VMware kauft Yahoos Open-Source-E-Mail-Tochter Zimbra

VMware kauft die Yahoo-Tochter Zimbra. Das gab das Unternehmen am 12. Januar 2010 bekannt. Der Preis für den Anbieter von Open-Source-E-Mail-Software, Kalendersoftware und Groupware für Geschäftskunden wurde nicht genannt. Das Wall Street Journal berichtet, die EMC-Beteiligung VMware habe einen Betrag zwischen 100 Millionen US-Dollar und 350 Millionen US-Dollar für Zimbra bezahlt.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
  2. Software-Entwickler mobile Applikationen/App-Entwicklung für Frontend oder Backend (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd
Detailsuche

VMware erwirbt die gesamte Zimbra-Technologie und die geistigen Urheberrechte an den Softwareprodukten. Yahoo kann die Zimbra-Software aber weiter in seinen Kommunikationsdiensten nutzen, darunter auch in Yahoo Mail und im Yahoo Calendar.

VMware will die bestehenden Zimbra-Produkte weiter unterstützen und besonders Projekte im Bereich vSphere-basierte Cloud-Infrastruktur weiterentwickeln.

Nach nur zwei Jahren weiterverkauft

Die Zahl der genutzten Zimbra-Mailboxen stieg 2009 nach Unternehmensangaben um 86 Prozent auf 55 Millionen. Der Kundenstamm unter kleinen und mittleren Unternehmen soll sich mehr als verdoppelt haben. Zimbra hat circa 100 Beschäftigte. Yahoo hatte Zimbra erst am 17. September 2007 übernommen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zimbra bietet seine E-Mail- und Groupware-Lösung sowohl quelloffen als auch proprietär an. Zimbra Network, die kostenpflichtige Version, enthält zusätzlich eine Mapi-Schnittstelle und Synchronisierungsmöglichkeiten für verschiedene mobile Geräte. Proprietäre Komponenten erlauben die Verbindung zu Microsoft Outlook für die Kalendersynchronisation. Der Zugang für Administratoren und Benutzer erfolgt über eine Ajax-basierte Webschnittstelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nalyentry 08. Okt 2018

Wenn Sie Probleme mit Ihrem Zimbra E-Mail-Client haben. Das .tgz-Format wurde für den...

berufsnerd 13. Jan 2010

Interessant, Yahoo! kauft den Laden für $350m und verschachert ihn nur 2 Jahre später an...

monettenom 13. Jan 2010

Man sollte auf jeden Fall Backups der wichtigen Kontakt-Adressen und eMails haben. Yahoo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /