Abo
  • Services:

Google will in China nicht mehr filtern

Erfolgreiche Angriffe auf Googles Infrastruktur aus China

Google will seine Suchergebnisse in China nicht mehr länger der dortigen Zensur unterwerfen und nimmt einen Rückzug aus China in Kauf. Ausgangspunkt für diesen Strategiewechsel waren erfolgreiche Angriffe aus China auf Googles Infrastruktur.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will in China nicht mehr filtern

Unter der Überschrift "Ein neuer Ansatz für China" kündigt Google einen Strategiewechsel hinsichtlich seiner China-Aktivitäten an. Erfolgreiche Angriffe auf diverse US-Unternehmen einschließlich Google haben den Suchmaschinenanbieter zum Nachdenken gebracht.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Mitte Dezember 2009 hat Google aufwendig gestaltete und sehr zielgerichtete Angriffe auf seine Infrastruktur festgestellt, die ihren Ursprung in China haben. Diese hätten zum Diebstahl von geistigem Eigentum von Google geführt, so das Unternehmen. Was aber zunächst nach einem normalen Sicherheitsproblem aussah, habe sich als viel weitgehender entpuppt.

So seien neben Google auch mindestens 20 andere Unternehmen aus unterschiedlichen Bereichen angegriffen worden. Derzeit sei man dabei, die Unternehmen zu informieren und mit den zuständigen US-Behörden zusammenzuarbeiten.

Primäres Ziel der Angriffe sei es gewesen, Zugriff auf die Google-Mail-Konten chinesischer Menschenrechtsaktivisten zu erhalten. Dies sei den Angreifern nach aktuellem Kenntnisstand aber nicht gelungen, so Google. Es habe lediglich Zugriff auf zwei Google-Mail-Konten gegeben und dieser sei auf die Accountinformationen beschränkt gewesen. Zugang zu den Inhalten von E-Mails hätten die Angreifer nicht erhalten.

Im Rahmen der Untersuchungen habe man aber entdeckt, dass im Rahmen anderer Angriffe der regelmäßige Zugriff auf dutzende Accounts von Google-Mail-Nutzern in den USA, China und Europa gelungen sei - nicht durch die Ausnutzung von Sicherheitslücken bei Google, sondern durch Phishing- und Malware-Angriffe auf die Rechner der Nutzer.

Die im Rahmen der Untersuchung gewonnenen Erkenntnisse hat Google nach eigenen Angaben bereits genutzt, um die eigene Infrastruktur besser abzusichern. Darüber hinaus aber haben die Vorfälle bei Google dazu geführt, die eigenen China-Aktivitäten zu überdenken, für die Google immer wieder kritisiert wird.

Im Jahr 2006 öffnete Google seine chinesische Seite Google.cn und willigte gegenüber der chinesischen Regierung ein, seine Suchergebnisse in China der staatlichen Zensur zu unterwerfen. Angesichts der aktuellen Angriffe und anderer Versuche der letzte Jahre, die freie Meinungsäußerung zu unterbinden, will sich Google nicht länger der chinesischen Zensur beugen.

Man werde in den nächsten Wochen Gespräche mit der chinesischen Regierung führen, um nach Wegen zu suchen, die es Google erlauben, eine in China legale, aber unzensierte Suche anzubieten. "Wir sind uns bewusst, dass dies möglicherweise bedeutet, dass wir Google.cn und unsere Büros in China schließen müssen", schreibt Googles Justiziar im offiziellen Google-Blog.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

IceRa 22. Jan 2010

Wir Webuser werden aber immer "wichtiger"! Oder warum, denkst du, werden in China und...

Analügner 14. Jan 2010

Wenn du Haare spaltest, dann haben wir in der tat keine Zensur. Schließlich steht's im...

G.Fawkes 14. Jan 2010

So wie es scheint haben chinesische Hacker sich Firmengeheimnissen von Google gemopst und...

spanther 14. Jan 2010

Und das kannst du beweisen womit? Oder einfach nur getrolle, weil es halt gerade "IN...

spanther 14. Jan 2010

Kommt nicht wirklich oft vor, das ich einen so großen Schwachsinn lesen darf... Du musst...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /