• IT-Karriere:
  • Services:

Google will in China nicht mehr filtern

Erfolgreiche Angriffe auf Googles Infrastruktur aus China

Google will seine Suchergebnisse in China nicht mehr länger der dortigen Zensur unterwerfen und nimmt einen Rückzug aus China in Kauf. Ausgangspunkt für diesen Strategiewechsel waren erfolgreiche Angriffe aus China auf Googles Infrastruktur.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will in China nicht mehr filtern

Unter der Überschrift "Ein neuer Ansatz für China" kündigt Google einen Strategiewechsel hinsichtlich seiner China-Aktivitäten an. Erfolgreiche Angriffe auf diverse US-Unternehmen einschließlich Google haben den Suchmaschinenanbieter zum Nachdenken gebracht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Mitte Dezember 2009 hat Google aufwendig gestaltete und sehr zielgerichtete Angriffe auf seine Infrastruktur festgestellt, die ihren Ursprung in China haben. Diese hätten zum Diebstahl von geistigem Eigentum von Google geführt, so das Unternehmen. Was aber zunächst nach einem normalen Sicherheitsproblem aussah, habe sich als viel weitgehender entpuppt.

So seien neben Google auch mindestens 20 andere Unternehmen aus unterschiedlichen Bereichen angegriffen worden. Derzeit sei man dabei, die Unternehmen zu informieren und mit den zuständigen US-Behörden zusammenzuarbeiten.

Primäres Ziel der Angriffe sei es gewesen, Zugriff auf die Google-Mail-Konten chinesischer Menschenrechtsaktivisten zu erhalten. Dies sei den Angreifern nach aktuellem Kenntnisstand aber nicht gelungen, so Google. Es habe lediglich Zugriff auf zwei Google-Mail-Konten gegeben und dieser sei auf die Accountinformationen beschränkt gewesen. Zugang zu den Inhalten von E-Mails hätten die Angreifer nicht erhalten.

Im Rahmen der Untersuchungen habe man aber entdeckt, dass im Rahmen anderer Angriffe der regelmäßige Zugriff auf dutzende Accounts von Google-Mail-Nutzern in den USA, China und Europa gelungen sei - nicht durch die Ausnutzung von Sicherheitslücken bei Google, sondern durch Phishing- und Malware-Angriffe auf die Rechner der Nutzer.

Die im Rahmen der Untersuchung gewonnenen Erkenntnisse hat Google nach eigenen Angaben bereits genutzt, um die eigene Infrastruktur besser abzusichern. Darüber hinaus aber haben die Vorfälle bei Google dazu geführt, die eigenen China-Aktivitäten zu überdenken, für die Google immer wieder kritisiert wird.

Im Jahr 2006 öffnete Google seine chinesische Seite Google.cn und willigte gegenüber der chinesischen Regierung ein, seine Suchergebnisse in China der staatlichen Zensur zu unterwerfen. Angesichts der aktuellen Angriffe und anderer Versuche der letzte Jahre, die freie Meinungsäußerung zu unterbinden, will sich Google nicht länger der chinesischen Zensur beugen.

Man werde in den nächsten Wochen Gespräche mit der chinesischen Regierung führen, um nach Wegen zu suchen, die es Google erlauben, eine in China legale, aber unzensierte Suche anzubieten. "Wir sind uns bewusst, dass dies möglicherweise bedeutet, dass wir Google.cn und unsere Büros in China schließen müssen", schreibt Googles Justiziar im offiziellen Google-Blog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Cashback-Aktion von MSI)
  2. 79€ (Bestpreis mit Saturn)
  3. (u. a. Logitech G402 Hero für 39€ und G502 Lightspeed für 85€)
  4. (u. a. PX701HD für 414€ statt 483,14€ im Vergleich)

IceRa 22. Jan 2010

Wir Webuser werden aber immer "wichtiger"! Oder warum, denkst du, werden in China und...

Analügner 14. Jan 2010

Wenn du Haare spaltest, dann haben wir in der tat keine Zensur. Schließlich steht's im...

G.Fawkes 14. Jan 2010

So wie es scheint haben chinesische Hacker sich Firmengeheimnissen von Google gemopst und...

spanther 14. Jan 2010

Und das kannst du beweisen womit? Oder einfach nur getrolle, weil es halt gerade "IN...

spanther 14. Jan 2010

Kommt nicht wirklich oft vor, das ich einen so großen Schwachsinn lesen darf... Du musst...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /