Abo
  • Services:

Trackpad des Macbooks zum Grafiktablet machen

Inklet haucht dem Trackpad mehr Funktionen ein

Ten One Design hat mit Inklet ein Programm für Mac OS X vorgestellt, das die Trackpads der Macbooks zu einem kleinen Grafiktablet umfunktioniert, mit dem in Grafikanwendungen gezeichnet werden kann. Über die Handschrifterkennung des Macs können auch Notizen angelegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Trackpad des Macbooks zum Grafiktablet machen

Inklet verschwindet nach der Installation in die Menüleiste des Betriebssystems. Über eine Tastenkombination wird das Programm aktiv. Die Eingabefläche des Mac-Trackpads ist im Gegensatz zu einem normalen Grafiktablet sehr klein.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der aktive Eingabebereich am Bildschirm wird mit Hilfe eines skalierbaren und verschiebbaren Rechtecks umrissen. Die Präzision wäre dahin, wenn die Eingabefläche den gesamten Bildschirm repräsentieren würde. Deshalb wendet der Hersteller diesen Kunstgriff an.

 

Inklet funktioniert sowohl als Grafik-Eingabefunktion als auch für die Handschrifterkennung, die in Mac OS X eingebaut ist. Das Programm funktioniert nur mit Macbooks mit Multi-Touch-Trackpads und läuft ausschließlich unter Mac OS X 10.6 alias Snow Leopard.

Ten One Design verkauft auch Eingabestifte mit einer speziellen schwammartigen Spitze, mit der die Touchpads der Macbooks und die Touchscreens der iPhones und des iPod touch bedient werden können. Sie simulieren den Hautkontakt, über den die Trackpads normalerweise reagieren. Die Stifte (Pogo Sketch) kosten rund 15 US-Dollar und für das Programm Inklet fallen noch einmal rund 25 US-Dollar an.

Gegenüber einem kleinen Grafiktablet wie beispielsweise dem Wacom Bamboo Pen ist das recht viel. Das Wacom Bamboo Pen kostet im Handel rund 55 Euro. Dafür muss der mobile Benutzer allerdings zusätzliche Hardware herumschleppen und auch eine freie Fläche finden, auf der das Tablett platziert werden kann.

Eine kostenlose Testversion von Inklet bietet Ten One Design zum Ausprobieren an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

naich 15. Jan 2010

Kannst du genauer beschreiben, wie du das angestellt hast? Ich will das auch mal testen...

dEEkAy 14. Jan 2010

Also ich bin gerade stark am Überlegen ob ich mir das Ding holen soll. Gerade als Student...

windowswarfrüher 13. Jan 2010

Wäre schön, wenn sich einer der Windows-Kistenschieber erbarmen könnte, ein vernünftiges...

ZurRegistrierung 13. Jan 2010

Sowas für Touchpads z.b. zum Unterschreiben ohne Papier-Scanner wollte ich schon lange...

wesrdtfgzhjkl 13. Jan 2010

Im Video wird doch gesagt das bei mehr Druck auch dickere Linien entstehen. Wieviele...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /