• IT-Karriere:
  • Services:

Trackpad des Macbooks zum Grafiktablet machen

Inklet haucht dem Trackpad mehr Funktionen ein

Ten One Design hat mit Inklet ein Programm für Mac OS X vorgestellt, das die Trackpads der Macbooks zu einem kleinen Grafiktablet umfunktioniert, mit dem in Grafikanwendungen gezeichnet werden kann. Über die Handschrifterkennung des Macs können auch Notizen angelegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Trackpad des Macbooks zum Grafiktablet machen

Inklet verschwindet nach der Installation in die Menüleiste des Betriebssystems. Über eine Tastenkombination wird das Programm aktiv. Die Eingabefläche des Mac-Trackpads ist im Gegensatz zu einem normalen Grafiktablet sehr klein.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Der aktive Eingabebereich am Bildschirm wird mit Hilfe eines skalierbaren und verschiebbaren Rechtecks umrissen. Die Präzision wäre dahin, wenn die Eingabefläche den gesamten Bildschirm repräsentieren würde. Deshalb wendet der Hersteller diesen Kunstgriff an.

 

Inklet funktioniert sowohl als Grafik-Eingabefunktion als auch für die Handschrifterkennung, die in Mac OS X eingebaut ist. Das Programm funktioniert nur mit Macbooks mit Multi-Touch-Trackpads und läuft ausschließlich unter Mac OS X 10.6 alias Snow Leopard.

Ten One Design verkauft auch Eingabestifte mit einer speziellen schwammartigen Spitze, mit der die Touchpads der Macbooks und die Touchscreens der iPhones und des iPod touch bedient werden können. Sie simulieren den Hautkontakt, über den die Trackpads normalerweise reagieren. Die Stifte (Pogo Sketch) kosten rund 15 US-Dollar und für das Programm Inklet fallen noch einmal rund 25 US-Dollar an.

Gegenüber einem kleinen Grafiktablet wie beispielsweise dem Wacom Bamboo Pen ist das recht viel. Das Wacom Bamboo Pen kostet im Handel rund 55 Euro. Dafür muss der mobile Benutzer allerdings zusätzliche Hardware herumschleppen und auch eine freie Fläche finden, auf der das Tablett platziert werden kann.

Eine kostenlose Testversion von Inklet bietet Ten One Design zum Ausprobieren an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

naich 15. Jan 2010

Kannst du genauer beschreiben, wie du das angestellt hast? Ich will das auch mal testen...

dEEkAy 14. Jan 2010

Also ich bin gerade stark am Überlegen ob ich mir das Ding holen soll. Gerade als Student...

windowswarfrüher 13. Jan 2010

Wäre schön, wenn sich einer der Windows-Kistenschieber erbarmen könnte, ein vernünftiges...

ZurRegistrierung 13. Jan 2010

Sowas für Touchpads z.b. zum Unterschreiben ohne Papier-Scanner wollte ich schon lange...

wesrdtfgzhjkl 13. Jan 2010

Im Video wird doch gesagt das bei mehr Druck auch dickere Linien entstehen. Wieviele...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
    Mars 2020
    Was ist neu am Marsrover Perseverance?

    Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /