Abo
  • Services:

iPhone-Anwendung für intelligente Fotoskalierung

Liquid Scale schneidet Unwichtiges weg

Savoy Software aus Berlin hat mit Liquid Scale eine Bildbearbeitung für das iPhone und den iPod touch von Apple vorgestellt, die Bilder skalieren kann, ohne sie zu verzerren. Dabei werden unnötige Bildbereiche gestaucht oder gedehnt und erhaltenswerte geschont. So kann zum Beispiel aus einem Quer- ein Hochformat gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone-Anwendung für intelligente Fotoskalierung

Die von Liquid Scale eingesetzte Technik ist auch als Seam-Carving bekannt und in Adobes Photoshop CS4 enthalten. Der Algorithmus kann selbst Wichtiges von Unwichtigem nicht unterscheiden. Er nimmt sich deshalb gleichbleibende Farbtönen oder Farbverläufe vor und staucht diese zusammen. Bei einem Landschaftsbild mit unbedecktem Himmel werden zum Beispiel viele gleichbleibende Blau-Farbtöne gefunden, die sich unauffällig zusammenstauchen lassen.

Stellenmarkt
  1. EWE TRADING GmbH, Bremen
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Mit dem Finger können Bildbereiche markiert werden, die unbedingt geschützt und nicht entfernt werden sollen. Genauso können auch Bildbereiche maskiert werden, die verzichtbar sind.

Die Skalierungsmöglichkeiten beim Seam Carving werden stark vom Bild beeinflusst - im schlechtesten Fall kann sogar gar nichts entfernt werden, wenn sich zum Beispiel wiederkehrende Musterungen auf dem gesamten Bild befinden. Gelegentlich lohnt es sich, das Bild zunächst auf herkömmlichem Wege etwas zu retuschieren und dann erst Seam-Carving-Techniken einzusetzen. Auf dem iPhone wird das natürlich kaum jemand machen.

Liquid Scale soll noch im Januar 2010 im App Store von Apple erscheinen. Die Applikation erfordert iPhone OS 3.x und läuft mit dem iPod touch und dem iPhone.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

16Bitiges Bit 29. Jan 2010

Also die Technik in dem Artikel ist doch schon ein paar Jahre alt...

oni 13. Jan 2010

Dann hat eher Adobe geschlampt, wenn es in CS2 und CS4 auftritt. Ich würde auch nie MS...

It's me, Luigi 13. Jan 2010

Jetzt lies doch einfach mal den Artikel und wenn du's nicht verstehst google mal die...

Ein Mensch 13. Jan 2010

Ja leider. Hoffentlich ändert sich das mit HTML5, Canvas und performanten Javascript...

Blork 13. Jan 2010

Dass sich die Programmierer einen neuen Mercedes kaufen können z.B.


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /