Abo
  • Services:

Terastation: NAS mit installiertem Windows-Server

Storage Server 2003 EE vereinfacht Einbindung in Windows-Netze

Buffalos Terastation Windows Server ist ein NAS-System mit vorinstalliertem Windows Storage Server. Das soll die Integration in vorhandene Windows-Umgebungen besonders einfach machen. In den Handel gelangt das NAS mit 2 oder 4 TByte Speicherkapazität.

Artikel veröffentlicht am ,
Terastation: NAS mit installiertem Windows-Server

Mit der Windows Storage Server 2003 Express Edition soll die neue Terastation von Buffalo besonders einfach in Windows-Umgebungen integriert werden können. Das NAS-System verspricht eine vollständige Integration in ein Active Directory und die Administration soll über die Microsoft Management Console möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Der Windows Storage Server in der Express Edition wird auf den Festplatten der Terastation installiert. Der Server bietet unter anderem Schattenkopien für freigegebene Ordner und NFS-Unterstützung. Außerdem speichert der Server mehrfach vorhandene und identische Dateien nur einmalig ab, um Speicherplatz zu sparen. Eine DVD des Betriebssystems wird mitgeliefert, so dass der Anwender im Schadensfall oder bei Fehlkonfigurationen per Remote das System neu aufspielen kann.

Im Inneren des mit der Terastation III verwandten Gehäuses steckt neben den vier Festplatten zu je 500 GByte oder 1 TByte eine Intel-CPU. Es handelt sich dabei um einen mit 1,2 GHz getakteten EP80579 alias Tolapai. Ein Atom-Chip samt Mainboard hätte in das vergleichsweise kleine Gehäuse nicht gepasst, so Buffalo auf Nachfrage. Der CPU steht 1 GByte Arbeitsspeicher zur Seite. Zur Geschwindigkeit des NAS-Systems konnte Buffalo keine Angaben machen.

Die vier Festplatten lassen sich in den RAID-Leveln 0, 1 und 5 zusammenschalten. Wer will, kann die Festplatten auch einzeln betreiben. Bedingt durch die Express Edition des Betriebssystems gibt es nur einen GBit-Ethernet-Anschluss. Die verwandten NAS-Modelle ohne Windows-Server haben zwei LAN-Anschlüsse. Zusätzlich sind zwei USB-2.0-Anschlüsse vorhanden. Für USVs gibt es einen neunpoligen Anschluss.

Die elektrische Leistungsaufnahme liegt durchschnittlich bei 75 Watt und maximal bei 84 Watt.

Das NAS-System Terastation Windows Server soll Ende Januar 2010 zu Preisen ab etwa 1.200 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

vtakeoff 15. Jan 2010

Laß hören was du für eine Konfiguration vorschlägst ...

thä mÄn 13. Jan 2010

Die einzige Berufsgruppe die mit ihrem können permanent in allen Foren protzen muß ist...

Klugscheisser 13. Jan 2010

Sauba...

Ein alter Bastard 13. Jan 2010

Naja, es läuft halt Windows drauf - das sollte man *immer* nur mit Samthandschuhen...

Lars154 12. Jan 2010

PPC ... für den Windows Kram muss es ja wieder Wintel sein. Da kannst du keine...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /