Terastation: NAS mit installiertem Windows-Server

Storage Server 2003 EE vereinfacht Einbindung in Windows-Netze

Buffalos Terastation Windows Server ist ein NAS-System mit vorinstalliertem Windows Storage Server. Das soll die Integration in vorhandene Windows-Umgebungen besonders einfach machen. In den Handel gelangt das NAS mit 2 oder 4 TByte Speicherkapazität.

Artikel veröffentlicht am ,
Terastation: NAS mit installiertem Windows-Server

Mit der Windows Storage Server 2003 Express Edition soll die neue Terastation von Buffalo besonders einfach in Windows-Umgebungen integriert werden können. Das NAS-System verspricht eine vollständige Integration in ein Active Directory und die Administration soll über die Microsoft Management Console möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, München, Hannover, Neckarsulm, Ingolstadt
  2. Informatiker als Experte (w/m/d) für medizinische Interoperabilität
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
Detailsuche

Der Windows Storage Server in der Express Edition wird auf den Festplatten der Terastation installiert. Der Server bietet unter anderem Schattenkopien für freigegebene Ordner und NFS-Unterstützung. Außerdem speichert der Server mehrfach vorhandene und identische Dateien nur einmalig ab, um Speicherplatz zu sparen. Eine DVD des Betriebssystems wird mitgeliefert, so dass der Anwender im Schadensfall oder bei Fehlkonfigurationen per Remote das System neu aufspielen kann.

Im Inneren des mit der Terastation III verwandten Gehäuses steckt neben den vier Festplatten zu je 500 GByte oder 1 TByte eine Intel-CPU. Es handelt sich dabei um einen mit 1,2 GHz getakteten EP80579 alias Tolapai. Ein Atom-Chip samt Mainboard hätte in das vergleichsweise kleine Gehäuse nicht gepasst, so Buffalo auf Nachfrage. Der CPU steht 1 GByte Arbeitsspeicher zur Seite. Zur Geschwindigkeit des NAS-Systems konnte Buffalo keine Angaben machen.

Die vier Festplatten lassen sich in den RAID-Leveln 0, 1 und 5 zusammenschalten. Wer will, kann die Festplatten auch einzeln betreiben. Bedingt durch die Express Edition des Betriebssystems gibt es nur einen GBit-Ethernet-Anschluss. Die verwandten NAS-Modelle ohne Windows-Server haben zwei LAN-Anschlüsse. Zusätzlich sind zwei USB-2.0-Anschlüsse vorhanden. Für USVs gibt es einen neunpoligen Anschluss.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die elektrische Leistungsaufnahme liegt durchschnittlich bei 75 Watt und maximal bei 84 Watt.

Das NAS-System Terastation Windows Server soll Ende Januar 2010 zu Preisen ab etwa 1.200 Euro in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


vtakeoff 15. Jan 2010

Laß hören was du für eine Konfiguration vorschlägst ...

thä mÄn 13. Jan 2010

Die einzige Berufsgruppe die mit ihrem können permanent in allen Foren protzen muß ist...

Klugscheisser 13. Jan 2010

Sauba...

Ein alter Bastard 13. Jan 2010

Naja, es läuft halt Windows drauf - das sollte man *immer* nur mit Samthandschuhen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nasa
Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission

Die Nasa schickt ihre Mini-Raumsonde Capstone zum Mond. Dort soll sie nicht nur die Umlaufbahn der zukünftigen Lunar-Gateway-Raumstation testen.
Ein Interview von Patrick Klapetz und Frank Wunderlich-Pfeiffer

Nasa: Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission
Artikel
  1. Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
    Playstation Plus im Test
    Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

    Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
    Von Peter Steinlechner

  2. Luftfahrt: Lufthansa lässt den Airbus 380 wieder fliegen
    Luftfahrt
    Lufthansa lässt den Airbus 380 wieder fliegen

    Corona hin, verändertes Passagierverhalten her: Das Großraumflugzeug Airbus A380 ist weiterhin beliebt. Und es startet wieder.

  3. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Razer Viper V2 Pro günstig wie nie: 144,74€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /