Abo
  • Services:

Urheberrechtsabgabe auf PCs in Deutschland vereinbart (Upd.)

Sieben Hersteller und Verwertungsgesellschaften einigen sich

Die großen Computerhersteller in Deutschland haben sich mit den Verwertungsgesellschaften auf Urheberrechtsabgaben für Computer geeinigt. Rechner mit Brenner werden damit um fast 14 Euro teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Urheberrechtsabgabe auf PCs in Deutschland vereinbart (Upd.)

Die großen Computerhersteller haben sich mit der Zentralstelle für private Überspielrechte (ZPÜ) auf Urheberrechtsabgaben für PCs geeinigt. Das gab der Bundesverband Computerhersteller (BCH) bekannt. Gleichzeitig werden die jahrelangen Rechtsstreitigkeiten zwischen den Computerherstellern und Importeuren gegen die Verwertungsgesellschaften für erledigt erklärt. Die ZPÜ ist ein Zusammenschluss von deutschen Verwertungsgesellschaften.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Für die BCH-Mitgliedsunternehmen, dies sind HP, Acer, IBM, Medion, Samsung, Sony und Fujitsu, stelle die Vereinbarung einen hinnehmbaren Kompromiss dar. Hersteller und Importeure erhielten "damit nach langen Jahren der Verhandlungen und Rechtsstreitigkeiten endlich die dringend benötigte Rechts- und Planungssicherheit". Für die Verbraucher in Deutschland werde der Vergleich dagegen weitere Belastungen bringen, erklärte der Bundesverband Computerhersteller, da die Abgaben an den Endkunden weitergereicht würden.

Auf PCs mit eingebautem Brenner würde für die Jahre 2008, 2009 und 2010 eine Urheberrechtsabgabe in Höhe von 13,65 Euro plus Mehrwertsteuer erhoben. Für PCs ohne Brenner werden 12,15 Euro fällig.

Dreistelliger Millionenbetrag

Rückwirkend für die Jahre 2002 und 2003 zahlen die Hersteller 3,15 Euro pro Computer und für die Zeit von 2004 bis 2007 wird eine Urheberrechtsabgabe von 6,30 Euro erhoben. Die Gebühr soll als Ausgleich für das erlaubte Kopieren von Texten dienen und über Verwertungsgesellschaften wie die VG Wort an Autoren ausgeschüttet werden.

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts München aus dem Jahr 2005 war die Urheberrechtsabgabe auf Personal Computer bestätigt worden. Der IT-Branchenverband Bitkom sprach damals von einem herben Schlag gegen die Käufer, Händler und Hersteller von PCs und erwartete eine Belastung in Höhe eines dreistelligen Millionenbetrages durch das Urteil.

Nachtrag vom 12. Januar 2010, 17:44 Uhr

Kleinere Bitkom-Mitgliedsunternehmen, die Mitglieder des Arbeitskreises Urheberrechtliche Abgaben sind, fühlen sich von der Einigung überfahren. So lehnt Frank Brunen, Geschäftsführer der Brunen IT Distribution GmbH, das Vorgehen der sieben großen IT-Konzerne ab und will sich dem Vertrag nicht anschließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

redwolf_ 15. Jan 2010

Dir ist schon klar, dass das Recht auf Privatkopie nicht auf Datenträger und Medien...

redwolf_ 15. Jan 2010

Danke, gute Quelle.

PCler 14. Jan 2010

Na der Kommunist, um sie kurze Zeit später für alle Zugänglich ins WWW zu stellen.

TboneGFX 13. Jan 2010

Ich bin kein Jurist und weiß auch nicht wie richtig der Artikel über die Zentralstelle...

fsm77 13. Jan 2010

Ich mache meien Arbeit auch, bin aber nicht angestellt, sondern auf den Verkauf meines...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /