i4i-Streit: Microsoft stellt Onlineverkauf von Word ein

Nur noch eine Version der Textverarbeitung in den USA verfügbar

In seinem Onlineshop in den USA hat Microsoft den Verkauf von Word praktisch eingestellt. "Dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar", hieß es dort. Grund ist der Rechtsstreit mit i4i.

Artikel veröffentlicht am ,
i4i-Streit: Microsoft stellt Onlineverkauf von Word ein

Microsoft hat als Reaktion auf das durch i4i erstrittene Verkaufsverbot das Onlineangebot seiner Textverarbeitung Word in den USA fast komplett eingestellt. Am 11. Januar 2010 war im Onlineshop Microsoft Store nur noch Office Ultimate 2007 für 670 US-Dollar als Vollversion verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Systemadministration und Netzwerktechnik (w/m/d)
    Mannesmann Precision Tubes GmbH, Hamm
  2. SAP SD/MM Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
Detailsuche

Alle anderen Word-Versionen, Office 2008 für Mac eingeschlossen, waren mit der Nachricht versehen: "Dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, weil wir ein Update auf der Seite durchführen. Wir erwarten, dass es in Kürze wieder verfügbar sein wird." Das berichtet das US-Magazin Computerworld. Michael Croan, ein Senior Marketing Manager bei Microsoft, bestätigte der Computerworld, dass der Verkaufsstopp von Office auf den Rechtsstreit mit i4i zurückgeht.

"Wir haben Maßnahmen ergriffen, um den Auflagen des Gerichts nachzukommen, und wir sind dabei, eine überarbeitete Software in den US-Markt einzuführen." Im stationären Handel sowie in vielen Onlineshops in den USA waren die Wordprodukte weiter verfügbar.

Im Patentrechtsstreit zwischen Microsoft und der kanadischen Firma hatte ein texanisches Gericht am 11. August 2009 ein Verkaufsverbot für die Textverarbeitung Word verhängt. Microsoft muss zudem rund 290 Millionen US-Dollar an i4i zahlen. Ein Berufungsverfahren gegen i4i am 22. Dezember 2009 ging für Microsoft verloren: Das Gericht bestätigte die Geldstrafe und das Verkaufsverbot. Der Softwarekonzern bekam bis zum 11. Januar 2010 Zeit, die Auflagen zu erfüllen.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

I4i stellt XML-basierte Content-Management-Software her und bietet eine Software, die Microsoft Word um XML-Funktionen erweitert. Der XML-Spezialist beschuldigt Microsoft, das US-Patent Nr. 5,787,499 vorsätzlich zu verletzen. Microsoft weist die Anschuldigung zurück und bestreitet die Gültigkeit der Patente von i4i.

Microsoft hatte am 29. Dezember 2009 seinen OEM-Partnern einen Patch für Word unter dem Titel 2007 Microsoft Office Supplement Release (October 2009) bereitgestellt. Im Erklärungstext dazu heißt es: "Nachdem dieser Patch installiert ist, kann Word keine Custom XML-Elemente mehr lesen, die in DOCX, DOCM oder XML-Dateien enthalten sind. Diese Dateien werden sich auch weiterhin öffnen lassen, aber die Custom XML-Elemente werden entfernt." Custom XML legt innerhalb des Open XML-Standards fest, wie eigene XML-Datenstrukturen abgelegt werden, so dass die Hostanwendungen diese erkennen, verarbeiten oder unberührt lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karavan... 13. Jan 2010

Was ja nicht das erste Mal wäre. Microsoft hat damals bei ihrer Zusammenarbeit mit Intel...

Fee 12. Jan 2010

In jedem Rechtsstaat entscheidet im Zweifelsfall der Richter ob geltendes Gesetzt...

Patenttroll 12. Jan 2010

[] Du hast verstanden was ein Verkaufsverbot ist und was für Konsequenzen/ Strafzahlungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /