Abo
  • Services:

1&1 startet Dynamic Cloud Server

Hardwarekonfiguration kann jederzeit angepasst werden

Mit dem Dynamic Cloud Server erweitert 1&1 sein Hostingangebot um ein neues Servermodell. Dabei können Anwender Arbeitsspeicher, Prozessorleistung und Festplattenplatz im Rahmen der Serverkapazität frei wählen und diese Einstellungen bei Bedarf flexibel anpassen. Bezahlt wird nur für die jeweils benötigte Leistung.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Bestellung des Dynamic Cloud Server wird eine Ausgangskonfiguration einschließlich des gewünschten Betriebssystems festgelegt. Zur Auswahl stehen verschiedene Linux-Varianten sowie Windows Server 2008 als Web- oder Standardedition, wahlweise auch die R2-Variante, die zusammen mit Windows 7 erschienen ist. Für Standardanwendungen wie Mail-, Datenbank-, Webhosting- oder Game-Server bietet 1&1 bereits optimierte Voreinstellungen an.

Stellenmarkt
  1. GERMO GmbH, Sindelfingen
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Später können die Leistungsdaten der Server dann über ein Control-Panel angepasst werden, sollte die Leistung mit der Zeit nicht mehr ausreichen. Gewählt werden kann zwischen einem und maximal vier Prozessorkernen (Opteron 2352 mit 2,0 GHz), zwischen 1 und 15 GByte Arbeitsspeicher sowie zwischen 100 und 800 GByte Festplattenplatz.

Auch ein Wechsel des Betriebssystems von Linux zu Windows ist möglich.

Die Mindestvertragslaufzeit für den Dynamic Cloud Server liegt zwischen einem und zwölf Monaten. Prozessorleistung, Arbeitsspeicher und Festplattenplatz können täglich geändert werden, abgerechnet wird jeweils für einen Monat.

Der Grundpreis für den Dynamic Cloud Server von 1&1 beträgt 39,99 Euro im Monat inklusive eines Prozessorkerns, 1 GByte RAM und 100 GByte Festplattenplatz. Jeder weitere Prozessorkern, jedes zusätzliche GByte Arbeitsspeicher oder je 100 GByte Plattenplatz kosten jeweils 5 Euro im Monat.

Technisch basiert der 1&1 Dynamic Cloud Server auf der Virtualisierungstechnik Xen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€

Privatpatient 04. Feb 2010

wenn du zu eins und eins gehst, bist du eh nicht mehr zu retten. schreib doch ne email an...

Frost 14. Jan 2010

1. Linux und Windows sind Betriebssysteme - Xen und VMware sind Hypervisor 2. RAM und CPU...

CloudUser 13. Jan 2010

Ein Blogeintrag zu dem Thema. http://clouduser.org/2010/01/12/die-11-cloud-computing...

Hagen Schramm 13. Jan 2010

Nimm lieber Tor 3.

Email informiert 13. Jan 2010

Bei 1&1 klingt das nach VServer mit etwas mehr Flexibilität. Vielleicht ist der Golem...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /