Abo
  • Services:

Breitbandausbau: UMTS statt Festnetz

Telekom setzt verstärkt auf Funktechnik statt auf teuren Festnetzausbau

Um mehr Gemeinden Breitbandanbindungen zu ermöglichen, denkt die Telekom über Alternativen zum Festnetz nach. Wo der Ausbau des Festnetzes zu teuer ist, könnte künftig UMTS zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wo der Ausbau über Festnetz zu teuer ist, prüfen wir Mobilfunk- oder Richtfunklösungen, um den Bürgern über alternative Technologien schnelle Internetanbindungen bieten zu können", erläutert der bei der Telekom für den Breitbandausbau verantwortliche Ulrich Adams. Schließlich seien über HSPA im Mobilfunk Übertragungsraten von bis zu 7,2 MBit/s im Downstream möglich. Zum Vergleich: Über das Festnetz bietet die Telekom Privatkunden derzeit bis zu 50 MBit/s im Downstream und 10 MBit/s im Upstream an und das IPTV-Angebot Entertain gibt es nicht einmal mit einem DSL16000-Anschluss, denn dafür bedarf es mindestens "DSL16000+".

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Beim Breitbandausbau setzt die Telekom ansonsten auf die Zusammenarbeit mit den Kommunen. Rund 720 solcher Kooperationen hat die Telekom 2009 vereinbart, weitere 50 Verträge liegen derzeit noch zur Unterschrift bei Gemeinden vor. Unter anderem bedingt durch die Förderprogramme des Bundes und der Länder sei das Interesse der Gemeinden am Breitbandinternet sehr hoch: Allein bei der Deutschen Telekom habe es 2009 rund 9.000 konkrete Anfragen gegeben, so das Unternehmen.

Insgesamt hat die Deutsche Telekom bereits mehr als 1.200 Kooperationen vereinbart. Wo der Breitbandausbau aufgrund niedriger Kundenpotenziale und hoher Ausbaukosten mit Verlusten verbunden wäre, holt die Telekom die Kommunen dazu: Sie können sich dann auf unterschiedliche Weise am Ausbau beteiligen und so die Kostenlücke schließen, beispielsweise indem sie eventuell vorhandene Kabelkanalanlagen oder Leerrohre zur Verfügung stellen oder die nötigen Tiefbaumaßnahmen übernehmen. Auch mit finanziellen Zuschüssen können Kommunen für Breitbandinternet sorgen. Größter Kostenfaktor sind laut Telekom die Tiefbauarbeiten, die bis zu 50.000 Euro pro Kilometer kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. 79,99€ (Vergleichspreis ca. 100€)

Rama Lama 14. Jan 2010

Mein GOTT! Alarmiert sofort die Uno, den Papst und die Heilsarmee! Es muß verhindert...

Gelbsucht 13. Jan 2010

Für nen Trollkönig war das Argument aber garnet sao abwegig. Nur bin ich halt "nur" für...

Gelbsucht 13. Jan 2010

Das ist im Lautertal auch das Problem. Gleich hinter Bensheim gibts für die Leute nur...

Gelbsucht 13. Jan 2010

ABP zeigt einem schon, was alles blockiert wird= http://www.abload.de/image.php?img...

Youssarian 13. Jan 2010

Die Telekom hat nie magentafarbene Briefbogen verwendet, schon gar nicht für Rechnungen.


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /