Abo
  • Services:

Rockstar Games: Offener Brief prangert Arbeitsbedingungen an

Entwicklerteam seit mehreren Monaten angeblich strukturell überlastet

Im Entwicklerstudio Rockstar San Diego entsteht derzeit das "Pferde-GTA" Red Dead Redemption - laut einem offenen Brief unter schlimmsten Arbeitsbedingungen. Das im Internet veröffentliche Schreiben stammt von den Frauen einiger Spieleentwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Rockstar Games: Offener Brief prangert Arbeitsbedingungen an

Zwölf Stunden Arbeit am Tag, sechs Tage die Woche: Das sind durchaus normale Arbeitszeiten bei der Entwicklung von Computerspielen - meist allerdings nur in der sogenannten "Crunch Time", also während der ein bis drei Monate vor der Fertigstellung eines größeren Projekts. Bei Rockstar San Diego ist eine derartige Belastung der Belegschaft laut einem offenen Brief aber seit März 2009 gegeben, was nach Angaben der Autorinnen - die Frauen einiger Entwickler - inzwischen zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen geführt habe. So litten inzwischen mehrere Mitarbeiter an Depressionen, bei mindestens einem Angestellten gebe es sogar Selbstmordgedanken.

 

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Dazu kommt laut dem Brief, dass die Bezahlung alles andere als gut sei. Boni seien mehr oder weniger willkürlich zusammengestrichen worden, die Gehälter unterhalb der Inflationsrate erhöht worden. Beförderungen hätten offenbar nur dazu gedient, weniger Überstunden für die dann leitenden Mitarbeiter bezahlen zu müssen, da von ihnen meist kostenlose Überstunden erwartet würden. Auch das Betriebsklima sei angespannt, mindestens ein Studiomanager verhalte sich gegenüber seinen Untergebenen menschenverachtend.

Rockstar San Diego arbeitet nach vorliegenden Informationen derzeit ausschließlich an Red Dead Redemption, einem Actionspiel im Wilden Westen, das eine ähnlich offene Welt wie Grand Theft Auto bietet, das vom gleichen Publisher stammt. Das "Pferde-GTA" soll am 30. April 2010 für Xbox 360 und Playstation 3 erscheinen.

Ein Wechsel des Arbeitgebers ist angesichts der schlechten Arbeitsmarktsituation vor Ort derzeit nicht einfach: Zwar gibt es in San Diego einige Unternehmen in der Spielebranche, aber abgesehen von Sony Online Entertainment handelt es sich dabei meist um sehr kleine Firmen, die keine zusätzlichen Kräfte suchen. Überhaupt sind die Arbeitsmarktbedingungen für Spieleentwickler derzeit so schlecht wie selten: Laut einer aktuellen Studie der Marktforschungsfirma M2 Research haben zwischen Ende 2008 und Ende 2009 über 11.500 Entwickler weltweit ihren Job verloren - ein Großteil davon in den USA.

Der offene Brief ist unter anderem auf den Blogseiten von Gamasutra.com zu lesen. In den Kommentaren gibt es fast ausschließlich Zustimmung. Mindestens ein angeblicher (anonymer) Angestellter von Rockstar San Diego, der seinem Unternehmen sehr positiv gegenüberzustehen scheint, räumt die genannten Probleme ebenfalls ein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

TomK32 18. Jan 2010

Leute die soviel arbeiten haben und sich das gefallen lassen haben meiner Meinung einen...

blahblah 18. Jan 2010

Naund hat kapituliert ... und wieder hat das Gute gegen das Böse gesiegt! Es gibt mehrere...

tztzz 15. Jan 2010

ok ... indie studio <-> rockstar die einen liefern spiele die >500 millionen in der...

Saboteur 15. Jan 2010

Das kommt immer darauf an was man daraus macht. Glänzen andere mit DEINER Arbeit? Gut...

M_Kessel 13. Jan 2010

Ich verstehe dich vollkommen. Meine Ex-Frau hat genau das Gleiche gesagt, sie könne sich...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /