Abo
  • IT-Karriere:

Interview: "Smartphones sind doch ganz simpel"

Axel Postinett im Gespräch mit HTC-Chef Peter Chou

Drei Buchstaben, die eigentlich viel zu unbekannt sind: HTC. Dahinter steckt ein taiwanischer Handyhersteller, der unter anderem das neue Nexus One von Google produziert. HTC-Chef Peter Chou kündigt im Gespräch mit dem Handelsblatt intelligente Telefone mit einem neuen, einfachen Betriebssystem an und plaudert über sein neues Google-Handy.

Artikel veröffentlicht am ,
Interview: "Smartphones sind doch ganz simpel"

Der taiwanische Handyhersteller HTC produziert das neue Smartphone Nexus One von Google. Bislang ist der Hersteller bereits etwa als Lieferant des T-Mobile-Handys G1 mit dem Betriebssystem Android, das auch das Nexus antreibt, aufgefallen. Zudem stellt HTC den Großteil der Windows-Mobile-Handys mit Microsoft-Betriebssystem her. Mit Firmenchef Peter Chou sprach Handelsblatt-Redakteur Axel Postinett am Rande der Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas.

Handelsblatt: Ihr neues Android-Smartphone Nexus One hat ziemliches Aufsehen erregt im Vorfeld der CES in Las Vegas. Wie eng hat HTC mit Google zusammengearbeitet?

Peter Chou: Andy Rubin, der Chef der Android-Sparte, war schon früher ein Freund von mir. Ich war schon vor der Übernahme durch Google bei seinem Start-up für Android involviert. Wir kamen schließlich überein, dass wir aufgrund unserer früheren Erfahrungen gut zusammenarbeiten können.

Handelsblatt: Konkret heißt das?

Stellenmarkt
  1. KVL Bauconsult München GmbH, München
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Chou: Andy hatte das Konzept für Android, und wir haben überlegt, wie es umgesetzt werden könnte. Nach der Übernahme des Start-ups durch Google haben wir ein HTC-Team von 50 Mitarbeitern für ein Jahr zu Google geschickt.

Handelsblatt: Warum haben Sie sich damals um Android bemüht?

Chou: In unserer Branche spricht man immer darüber, wer was vorhat, wie man sich die Zukunft vorstellt. Irgendwann haben wir gesagt: Lass uns was zusammen machen.

Handelsblatt: So simpel?

Chou: Ja, so simpel. Ich bin schon so lange in der Branche wie ein alter Soldat. Da kennt man Gott und die Welt.

Handelsblatt: Als alter Kämpfer der Telekom-Branche: Hat Sie diese enorm schnelle Entwicklung der Smartphoneindustrie überrascht?

Chou: Nein, wir haben uns immer überlegt, wie man das Leben mobiler und effektiver und angenehmer machen könnte.

Handelsblatt: Nicht überrascht? Wir sehen schon einen enormen Umschwung in der Branche. Alte Marktgiganten wie Nokia sind angeschlagen, neue Spieler wie Apple tauchen wie aus dem Nichts auf. Was ist passiert?

Chou: Das ist zugegebenermaßen in der Tat sehr überraschend, wie schnell dieser Paradigmenwechsel stattgefunden hat. Das hatte ich in der Geschwindigkeit so nicht erwartet. Auch HTC war vor wenigen Jahren noch ein unbekannter kleiner Hersteller. Heute sind wir vorne mit dabei.

Handelsblatt: War das alles das Verdienst des iPhones? Wird Apple den Markt übernehmen?

Chou: Das iPhone war sicherlich ein wichtiger Schritt. Aber es ist nur der Anfang der Entwicklung. Es wird nicht ein einziges System dominieren. Man darf auch auf gar keinen Fall die Stärke der alten Marktgiganten wie Nokia unterschätzen. Die können jederzeit wieder zurückkommen. Da ist noch lange nichts entschieden.

Interview: "Smartphones sind doch ganz simpel" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. 349,00€

Blablablublub 13. Jan 2010

*plonk* <°)))o><

Blork 13. Jan 2010

http://www.youtube.com/watch?v=R7RKimMqqkI :-)

Eddie Izzard 13. Jan 2010

...nicht zu vergessen: "insanely great" Jobs Autoverkäufergerede nervt mich auch. Aber...

mt23 13. Jan 2010

Du hast schon mitbekommen wie es dazu kam das hier auf Apple geschimpft wird? Jemand hat...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /