Interview: "Smartphones sind doch ganz simpel"

Axel Postinett im Gespräch mit HTC-Chef Peter Chou

Drei Buchstaben, die eigentlich viel zu unbekannt sind: HTC. Dahinter steckt ein taiwanischer Handyhersteller, der unter anderem das neue Nexus One von Google produziert. HTC-Chef Peter Chou kündigt im Gespräch mit dem Handelsblatt intelligente Telefone mit einem neuen, einfachen Betriebssystem an und plaudert über sein neues Google-Handy.

Artikel veröffentlicht am ,
Interview: "Smartphones sind doch ganz simpel"

Der taiwanische Handyhersteller HTC produziert das neue Smartphone Nexus One von Google. Bislang ist der Hersteller bereits etwa als Lieferant des T-Mobile-Handys G1 mit dem Betriebssystem Android, das auch das Nexus antreibt, aufgefallen. Zudem stellt HTC den Großteil der Windows-Mobile-Handys mit Microsoft-Betriebssystem her. Mit Firmenchef Peter Chou sprach Handelsblatt-Redakteur Axel Postinett am Rande der Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas.

Handelsblatt: Ihr neues Android-Smartphone Nexus One hat ziemliches Aufsehen erregt im Vorfeld der CES in Las Vegas. Wie eng hat HTC mit Google zusammengearbeitet?

Peter Chou: Andy Rubin, der Chef der Android-Sparte, war schon früher ein Freund von mir. Ich war schon vor der Übernahme durch Google bei seinem Start-up für Android involviert. Wir kamen schließlich überein, dass wir aufgrund unserer früheren Erfahrungen gut zusammenarbeiten können.

Handelsblatt: Konkret heißt das?

Chou: Andy hatte das Konzept für Android, und wir haben überlegt, wie es umgesetzt werden könnte. Nach der Übernahme des Start-ups durch Google haben wir ein HTC-Team von 50 Mitarbeitern für ein Jahr zu Google geschickt.

Handelsblatt: Warum haben Sie sich damals um Android bemüht?

Chou: In unserer Branche spricht man immer darüber, wer was vorhat, wie man sich die Zukunft vorstellt. Irgendwann haben wir gesagt: Lass uns was zusammen machen.

Handelsblatt: So simpel?

Chou: Ja, so simpel. Ich bin schon so lange in der Branche wie ein alter Soldat. Da kennt man Gott und die Welt.

Handelsblatt: Als alter Kämpfer der Telekom-Branche: Hat Sie diese enorm schnelle Entwicklung der Smartphoneindustrie überrascht?

Chou: Nein, wir haben uns immer überlegt, wie man das Leben mobiler und effektiver und angenehmer machen könnte.

Handelsblatt: Nicht überrascht? Wir sehen schon einen enormen Umschwung in der Branche. Alte Marktgiganten wie Nokia sind angeschlagen, neue Spieler wie Apple tauchen wie aus dem Nichts auf. Was ist passiert?

Chou: Das ist zugegebenermaßen in der Tat sehr überraschend, wie schnell dieser Paradigmenwechsel stattgefunden hat. Das hatte ich in der Geschwindigkeit so nicht erwartet. Auch HTC war vor wenigen Jahren noch ein unbekannter kleiner Hersteller. Heute sind wir vorne mit dabei.

Handelsblatt: War das alles das Verdienst des iPhones? Wird Apple den Markt übernehmen?

Chou: Das iPhone war sicherlich ein wichtiger Schritt. Aber es ist nur der Anfang der Entwicklung. Es wird nicht ein einziges System dominieren. Man darf auch auf gar keinen Fall die Stärke der alten Marktgiganten wie Nokia unterschätzen. Die können jederzeit wieder zurückkommen. Da ist noch lange nichts entschieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: "Smartphones sind doch ganz simpel" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Blablablublub 13. Jan 2010

*plonk* <°)))o><

Blork 13. Jan 2010

http://www.youtube.com/watch?v=R7RKimMqqkI :-)

Eddie Izzard 13. Jan 2010

...nicht zu vergessen: "insanely great" Jobs Autoverkäufergerede nervt mich auch. Aber...

mt23 13. Jan 2010

Du hast schon mitbekommen wie es dazu kam das hier auf Apple geschimpft wird? Jemand hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584: Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set
    Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584
    Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set

    Auch wenn die Steinequalität nicht an Lego heranreicht, macht der Bird-of-Prey die Weiten der Sammelvitrine unsicher - Qapla', Bluebrixx!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /