Abo
  • Services:

Interview: "Smartphones sind doch ganz simpel"

Handelsblatt: Warum dann nicht wieder mit Google zusammenarbeiten? Warum nicht Android auf einfacheren Geräten? Google will unbestreitbar auch die Massen erreichen.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Chou: Google hat zunächst einmal das klare Ziel, das Google-Erlebnis für seine Nutzer immer besser und ansprechender zu gestalten. Das Googlephone ist ein hervorragendes Gerät, ohne Frage. Aber es wendet sich immer noch an eine eher technisch interessierte Gruppe. Unser Ziel wird jetzt sein, denen ein Smartphoneerlebnis zu geben, die überhaupt keine Lust haben, sich mit Technik zu beschäftigen, aber doch gerne das Erlebnis eines Smartphones haben möchten. Touchscreens, einfache Integration von sozialen Netzen, und so weiter.

Handelsblatt: Versprechen das nicht alle?

Chou: Was ist denn die Realität? Diese Gruppe von Nutzern hat heute normale Mobiltelefone, wir nennen sie Featurephones, die weniger können als Smartphones. Aber dafür sind sie noch schwieriger zu bedienen, mit unübersichtlichen Menüs. Das Nutzererlebnis mit diesen Geräten ist einfach grauenhaft. Es gibt Hersteller, die einfach nur einen Berührungsbildschirm einbauen und schon behaupten, das ist ein Smartphone. So geht das wirklich nicht.

Handelsblatt: Greifen Sie mit Brew dann endgültig den Markt der Massenhersteller wie Nokia oder Samsung an?

Chou: Nein, so was interessiert mich überhaupt nicht. Wir greifen niemanden an. Wir konzentrieren uns ganz einfach darauf, unsere Idee von einer intelligenten, einfach zu nutzenden Benutzeroberfläche zu so vielen Konsumenten wie möglich zu bringen. Wir glauben, dass wir dafür mit unserer Oberfläche HTC Sense, die es auch auf Windows und Android gibt, die nötige Expertise haben.

Handelsblatt: Die Zielgruppe, über die wir reden, das sind noch immer rund 80 Prozent des Marktes. Das ist gerade der Bereich, in dem Nokia stark ist.

Chou: Wenn wir Produkte designen, haben wir keine Wettbewerber im Sinn. Wir wollen jetzt den Menschen einfach zeigen: Hey, schaut mal: Smartphones, das ist doch ganz simpel, davor müsst ihr keine Angst haben.

Handelsblatt: Warum ist Brew dafür besser geeignet als Android?

Chou: Brew ist in der Lage, mit deutlich geringeren Hardwareanforderungen auszukommen als Android oder Windows Mobile zum Beispiel. Damit lassen sich dann ganz andere Preispunkte unterhalb der heutigen Smartphones besetzen.

Handelsblatt: Bedeutet das einen Preiskrieg? Was sind die Preispunkte, die man besetzen muss? Unter 200 Euro? Unter 100 Euro?

Chou: Die Preisfindung hängt von zu vielen Faktoren ab, als dass ich das jetzt beantworten könnte. Aber ich kann sagen, dass die Geräte ganz erheblich billiger als die heutigen Smartphones sein werden.

 Interview: "Smartphones sind doch ganz simpel"Interview: "Smartphones sind doch ganz simpel" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Blablablublub 13. Jan 2010

*plonk* <°)))o><

Blork 13. Jan 2010

http://www.youtube.com/watch?v=R7RKimMqqkI :-)

Eddie Izzard 13. Jan 2010

...nicht zu vergessen: "insanely great" Jobs Autoverkäufergerede nervt mich auch. Aber...

mt23 13. Jan 2010

Du hast schon mitbekommen wie es dazu kam das hier auf Apple geschimpft wird? Jemand hat...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /