Abo
  • Services:

Digitaler Bilderrahmen mit Mobilfunkanbindung

Pandigital kooperiert mit AT&T

Der "Photo Mail LED Digital Photo Frame" von Pandigital ist auf den ersten Blick ein gewöhnlicher digitaler Bilderrahmen. Das Gerät kann jedoch nicht nur Fotos von Speicherkarten abspielen, sondern die Bilder auch über Mobilfunk empfangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Pandigital kooperiert bei der Mobilfunkanbindung in den USA mit AT&T. Der Kunde kann 300 Bilder herunterladen, ohne mit zusätzlichen Kosten belastet zu werden. Die meisten netzfähigen digitalen Bilderrahmen sind nur mit WLAN ausgerüstet und erfordern dadurch mehr Infrastruktur, um Bilder empfangen zu können. Das Pandigital-Gerät benötigt außer Strom sonst nichts weiter als Mobilfunkempfang, um neues Bildmaterial zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Jeder digitale Bilderrahmen hat eine individuelle E-Mail-Adresse, an die die Fotos zum Beispiel von unterwegs aus gesendet werden. Vor dem Download der Bilddateien wird dem Besitzer ein Vorschaubild gezeigt und die Möglichkeit gewährt, unerwünschte oder unnötige Downloads auch auszuschließen und so das Kontingent nicht zu belasten.

Der Pandigital-Bilderrahmen ist 8 Zoll groß und kommt auf eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln. Er wird mit LEDs hintergrundbeleuchtet und ist im klassischen 4:3-Format gehalten. Mit 1 GByte internem Speicher können zahlreiche Bilder gespeichert werden. Alternativ können auch Speicherkarten wie Compact Flash, SD, XD, MS, MSPro und MMC oder ein USB-Stick eingesetzt werden. Neben Fotos im JPEG-Format spielt das Gerät auch MP3- und AVI-Dateien ab.

Der Pandigital Photo Mail LED Digital Photo Frame soll zunächst in den USA auf den Markt kommen. Der Hersteller hat als Kooperationspartner für den Mobilfunk AT&T ausgewählt und für das Fotomanagement den Bilderdienst Snapfish von HP.

Der Preis für den Pandigital Photo Mail LED Digital Photo Frame soll bei 150 US-Dollar liegen. Darin sind 300 Bilddownloads enthalten. Wie viel weitere Downloads kosten, konnte Pandigital noch nicht mitteilen. Auch das genaue Erscheinungsdatum wurde noch nicht festgelegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

B_O_B_B_Y 24. Jun 2010

Schöner Spruch, nur führt die Telekom dieses Angebot nicht mehr und der Parrot wird...

Rama Lama 13. Jan 2010

Bezieht sich auf den Energieverbrauch. Das Ding säuft wie ein Loch - schlimmer als...

kendon 12. Jan 2010

es gibt genug leute die sich als zielgruppe sehen. und nicht alle haben die zeit für ein...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /