• IT-Karriere:
  • Services:

AOL Europa wird weitgehend geschlossen (Update)

Nur in Großbritannien bleibt eine Kernbelegschaft übrig

Die AOL-Konzernzentrale in den USA hat die Auflösung der meisten Standorte in Europa beschlossen. In Deutschland, Frankreich, Spanien und Schweden werden alle Mitarbeiter entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
AOL Europa wird weitgehend geschlossen (Update)

AOL Europe wird weitgehend aufgelöst. Das sagte ein Sprecher von AOL Deutschland auf Anfrage von Golem.de. In Deutschland, Frankreich, Spanien und Schweden würden die Niederlassungen komplett aufgegeben, erklärte er.

Stellenmarkt
  1. LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. DAW SE, Gerstungen

In Großbritannien wird die Mitarbeiterzahl des Internetunternehmens zwar reduziert, von dort aus soll aber weiter das Werbegeschäft und das Nutzerangebot geführt werden. Auch in den USA werde in dieser Woche eine weitere Entlassungsrunde angekündigt, hieß es.

"In Deutschland werden wir die Büros in Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München schließen." Damit werden 140 Arbeitsplätze abgebaut, die meisten davon in Hamburg. Der Betriebsrat wurde am 11. Januar 2010 informiert. "Diese Beratungen werden hoffentlich auch einen Sozialplan ergeben", sagte der Sprecher. Dies sei aber noch nicht sicher.

Was übrig bleibt

Das deutsche Tochterunternehmen Adtech sei nicht betroffen, hier würde sogar ein Ausbau angestrebt. Produkte wie den Audio- und Mediaplayer Winamp, die AOL-E-Mail-Konten, das Portal und die Messagingprodukte soll es auch weiter in deutscher Sprache geben.

AOL hatte im November 2009 angekündigt, in einer weiteren Abbauwelle 2.500 Arbeitsplätze im gesamten Unternehmen zu streichen. Damit sollte jeder Dritte Arbeitsplatz abgebaut werden. Da sich nicht genügend Freiwillige fanden, die gegen eine Entschädigung einen Aufhebungsvertrag unterzeichnet hätten, seien jetzt die Kündigungen angeordnet worden, sagte der Sprecher. Der Medienkonzern Time Warner hatte die Ausgründung und den Börsengang seiner Internetsparte AOL beschlossen.

Nachtrag vom 12. Januar 2010, 09:44 Uhr:

Insgesamt würden 1.200 Entlassungen ausgesprochen, gab die Konzernzentrale in den USA bekannt. Nach dem Stellenabbau wird AOL noch 4.700 Beschäftigte haben. 2004 waren 20.000 Menschen für den Onlinedienst tätig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  2. 36,99€
  3. (-47%) 21,00€
  4. 4,99€

tim2d2 13. Jan 2010

...und noch so einer der glaubt den mittelpunkt der welt immer unterm arm dabei zu haben...

yeah 12. Jan 2010

Gerade auf Bloomberg oder CNBC: Eine "Video-Control"-Firma aus Vienna/Wien => CCS eine...

qakossies 12. Jan 2010

bin ich hier im thread der "Ossis die den Kapitalismus nicht verstanden haben"-Thread...

1337 12. Jan 2010

lol, deswegen gehören der Telekom ja auch nur einer der grössten Tiers, das europaweit am...

unSim 12. Jan 2010

Nicht zu vergessen die ganzen Leute, die die Sprache nicht beherrschen und Glauben...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    •  /