AOL Europa wird weitgehend geschlossen (Update)

Nur in Großbritannien bleibt eine Kernbelegschaft übrig

Die AOL-Konzernzentrale in den USA hat die Auflösung der meisten Standorte in Europa beschlossen. In Deutschland, Frankreich, Spanien und Schweden werden alle Mitarbeiter entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
AOL Europa wird weitgehend geschlossen (Update)

AOL Europe wird weitgehend aufgelöst. Das sagte ein Sprecher von AOL Deutschland auf Anfrage von Golem.de. In Deutschland, Frankreich, Spanien und Schweden würden die Niederlassungen komplett aufgegeben, erklärte er.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

In Großbritannien wird die Mitarbeiterzahl des Internetunternehmens zwar reduziert, von dort aus soll aber weiter das Werbegeschäft und das Nutzerangebot geführt werden. Auch in den USA werde in dieser Woche eine weitere Entlassungsrunde angekündigt, hieß es.

"In Deutschland werden wir die Büros in Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München schließen." Damit werden 140 Arbeitsplätze abgebaut, die meisten davon in Hamburg. Der Betriebsrat wurde am 11. Januar 2010 informiert. "Diese Beratungen werden hoffentlich auch einen Sozialplan ergeben", sagte der Sprecher. Dies sei aber noch nicht sicher.

Was übrig bleibt

Das deutsche Tochterunternehmen Adtech sei nicht betroffen, hier würde sogar ein Ausbau angestrebt. Produkte wie den Audio- und Mediaplayer Winamp, die AOL-E-Mail-Konten, das Portal und die Messagingprodukte soll es auch weiter in deutscher Sprache geben.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

AOL hatte im November 2009 angekündigt, in einer weiteren Abbauwelle 2.500 Arbeitsplätze im gesamten Unternehmen zu streichen. Damit sollte jeder Dritte Arbeitsplatz abgebaut werden. Da sich nicht genügend Freiwillige fanden, die gegen eine Entschädigung einen Aufhebungsvertrag unterzeichnet hätten, seien jetzt die Kündigungen angeordnet worden, sagte der Sprecher. Der Medienkonzern Time Warner hatte die Ausgründung und den Börsengang seiner Internetsparte AOL beschlossen.

Nachtrag vom 12. Januar 2010, 09:44 Uhr:

Insgesamt würden 1.200 Entlassungen ausgesprochen, gab die Konzernzentrale in den USA bekannt. Nach dem Stellenabbau wird AOL noch 4.700 Beschäftigte haben. 2004 waren 20.000 Menschen für den Onlinedienst tätig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tim2d2 13. Jan 2010

...und noch so einer der glaubt den mittelpunkt der welt immer unterm arm dabei zu haben...

yeah 12. Jan 2010

Gerade auf Bloomberg oder CNBC: Eine "Video-Control"-Firma aus Vienna/Wien => CCS eine...

qakossies 12. Jan 2010

bin ich hier im thread der "Ossis die den Kapitalismus nicht verstanden haben"-Thread...

1337 12. Jan 2010

lol, deswegen gehören der Telekom ja auch nur einer der grössten Tiers, das europaweit am...

unSim 12. Jan 2010

Nicht zu vergessen die ganzen Leute, die die Sprache nicht beherrschen und Glauben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /