Abo
  • Services:

Telekom-Entertain bringt ARD, ZDF und Arte in HD

Weitere Gespräche mit der RTL- und ProSieben-Gruppe

Mehr HD für T-Home-Entertain-Kunden. Im Februar 2010 kommt hochauflösendes ARD-, ZDF- und Arte-Programm zu den IP-TV-Kunden der Deutschen Telekom. Die redet bereits mit weiteren Partnern.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Entertain bringt ARD, ZDF und Arte in HD

Die Telekom wird in ihrem Triple-Play-Angebot T-Home Entertain künftig drei neue HD-Angebote bieten. Ab 12. Februar 2010 startet mit den Olympischen Winterspielen in Vancouver die Regelausstrahlung von ARD, ZDF und auch von Arte in HD.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Verfügbar ist das Angebot nur für Entertain-Kunden mit einem VDSL-Anschluss. Entertain-Kunden mit einem ADSL-Anschluss können nur HD-Titel aus dem TV-Archiv von Entertain nutzen. Bei gleichzeitigem Betrieb von IPTV wird der Internetzugang zudem ausgebremst, räumt die Telekom ein.

ARD und ZDF strahlten bereits die Leichtathletik-WM vom 15. bis 23. August 2009 in HD aus. Per Satellit, über T-Home Entertain und in vielen Kabelnetzen konnte die Veranstaltung im Berliner Olympiastation empfangen werden.

Die Öffentlich-Rechtlichen senden im Format 720p50 mit 1.280 x 720 Pixeln bei 50 Vollbildern pro Sekunde. Die Sender stehen auf den Programmplätzen 401, 402 und 428 zur Verfügung.

Nur drei HD-Angebote

Gegenwärtig wird den Entertain-Kunden nur Anixe HD, MTVNHD und Liga Total in HD-Qualität geboten. Seit Ende September 2009 gibt es nach einem Streit das Angebot von Sky Deutschland nicht mehr bei T-Home Entertain, und damit auch nicht die hochauflösenden Programme der Gruppe.

"Wir sind darum bemüht, jeden HD-Sender zu bekommen. Insbesondere die RTL- und die ProSieben-Gruppe", sagte ein Telekom-Sprecher Golem.de. "Hier laufen Verhandlungen". Zu deren Stand ließe sich aber noch nichts sagen. Ab Januar 2010 startet zudem die US-Fernsehserie Lost wenige Tage nach der Ausstrahlung in den USA bei Entertain.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. 119,90€

neesonicht 12. Jan 2010

Können wir. Was mich an der Bezeichnung stört: die Auflösung allein macht noch kein...

Floh 12. Jan 2010

Nope am 21.01. auf Kabel 1 in Doppelfolgen Und ja ich freu mich auch ;)

.................. 12. Jan 2010

++ :-)

New informiert 12. Jan 2010

Und was kriege ich in Deutschland für den Preis ? BT in UK macht Werbung für ihr Video on...

Youssarian 12. Jan 2010

Es gibt eine weitere Option: Du kannst nicht lesen. Ja, im Text wurde es geändert, aber...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /