Displayport 1.2 überträgt Audio, USB und LAN

Multimonitor-Unterstützung über einzelnen Displayausgang

Zur CES hat die Video Electronics Standards Association (Vesa) eine neue Version des Steckerstandards Displayport vorgestellt. Displayport 1.2 unterscheidet sich vor allem bei der Bandbreite und durch neue Funktionen von den Vorgängern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die auf Abwärtskompatibilität ausgelegten Displayport-1.2-Kabel und -Buchsen können mehr als Signale für Bildschirme transportieren. Der neue Standard sieht vor, optional auch schnelle Verbindungen wie USB 2.0 oder Ethernet über das gleiche Kabel laufen zu lassen. Dafür gibt es den Fast-AUX-Channel im Kabel. Weitere Beispielanwendungen sind Audiodaten eines Mikrofons oder Videodaten einer Webcam im Display, die so zum Rechner transportiert werden. Vorgesehen sind auch HD-Audiosignale wie DTS HD, Dolby MAT und eine komplette Unterstützung der Audioformate der Blu-ray-Disc. Die gesamte Bandbreite des AUX-Kanals liegt bei 720 MBit/s. Der Vorgänger bot nur 1 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. Unterstützender technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
  2. IT Application Manager / Financial Data Manager (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Schon seit Version 1.1a kann der Displayport-Standard auch 3D-Signale übertragen. Mit der neuen Version 1.2 wird, wie bereits angekündigt, zusätzlich die Bandbreite von 10,8 auf 21,6 GBit/s erhöht. Sie soll dann ausreichen, um 3D-Signale für beide Augen bei 120 Hz und Full-HD zu übertragen. Alternativ bietet der Standard auch eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln an.

Mit einem einzigen Kabel von einem Rechner ist es dank Displayport 1.2 auch möglich, mehrere Monitore anzusprechen. So lassen sich beispielsweise zwei Monitore mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln unabhängig ansteuern. Auch vier Displays à 1.920 x 1.200 Pixel sind inklusive HDCP-Unterstützung möglich. Die Auflösungen der angeschlossenen Displays müssen nicht identisch sein. Auch Variationen der Multi-Streaming genannten Technik sind vorgesehen. Es ist ebenso möglich, verschiedene Videoquellen über ein Kabel mit dem Empfangsgerät zu verbinden.

Neue Stecker gibt es indes nicht. Der Mini-Displayport (mDP), der bereits Vesa-Standard ist, reicht offenbar als besonders kleine Schnittstelle aus. Damit soll Displayport bis 2013 für das Auslaufen von VGA und DVI sorgen. Aber auch eine weitere Displayverbindung soll nicht mehr lange benutzt werden: Mit Embedded Displayport (eDP) soll LVDS als Direktverbindung zwischen Grafikkarte und Panel abgeschafft werden. Zum Einsatz kommt LVDS etwa in Notebooks. Der Vorteil von eDP liegt bei weniger Leitungen, die ein Produzent braucht. Das verspricht weniger Kosten und einen geringeren Energiebedarf. So sollen 13 Leitungen bis hin zu einer Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln ausreichen. Bis 1.920 x 1.200 Pixel braucht es 15 Verbindungen. LVDS kommt mit 19 Leitungen nur bis zu einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Darüber hinaus sind 29 Leitungen vonnöten.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die ersten Displayport-1.2-Produkte werden zum Ende des Jahres 2010 erwartet.

In vielen Bereichen zieht der Displayport-Standard mit dem im Heimkinobereich vorherrschenden digitalen HDMI-Standard gleich, der ab Version 1.4 ebenfalls Netzwerkübertragungen zulässt und eine höhere Bandbreite für 3D-Anwendungen bietet. Für Ethernet-Anwendungen sind bei HDMI allerdings neue Kabel notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


John2k 12. Jan 2010

Die übertragungsrate ist nicht an das Kabel gebunden. Rj45 ist halt universell...

sumisu 12. Jan 2010

Sobald dein Monitor aber ne integrierte Kamera, weitere USB Anschlüsse oder oder oder...

thomas_ 11. Jan 2010

mag sein, dass das mittlerweile so ist, aber bis vor kurzem war dem definitiv nicht...

thomas_ 11. Jan 2010

nachtrag: HDMI kann seit 1.3 auch höhere auflösungen als dvi mfg thomas



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesichtsbilder
Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff

Über 60 Millionen biometrische Fotos sollen Polizei-Behörden im Schengen-Raum zugänglich gemacht werden. Auch ein zentraler Datenspeicher ist geplant - und mehr.
Ein Bericht von Matthias Monroy

Gesichtsbilder: Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff
Artikel
  1. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

  2. Coronapandemie: Baden-Württemberg und Hessen steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Baden-Württemberg und Hessen steigen aus Luca aus

    Die Verträge mit den Betreibern der Luca-App laufen Ende März aus. Immer mehr Bundesländer wollen diese nicht verlängern.

  3. iPhone, iPad, Mac und Apple Watch: Apple veröffentlicht Updates für iOS, MacOS und mehr
    iPhone, iPad, Mac und Apple Watch
    Apple veröffentlicht Updates für iOS, MacOS und mehr

    Apple hat Aktualisierungen für seine Betriebssysteme veröffentlicht und korrigiert damit vor allem Fehler beim iPhone und anderen Produkten des Herstellers.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /