Abo
  • Services:

Test: Mit Jolicloud auf der Internetwolke

Die Webapps reichen von dem direkten Zugang zu Google-Mail in einem Prism-Fenster über Google Wave und anderen Diensten des Suchmaschinenanbieters, der Internettelefonie-Anwendung Skype bis hin zu flashbasierten Spielen. Die meisten Anwendungen fordern einen permanenten Zugang zum Internet. Für jede installierte Applikation zeichnet auch der Updater von Jolicloud verantwortlich, der auch das System auf dem neuesten Stand hält. Mit den großen Icons macht sich Jolicloud für die Verwendung auf Geräten mit Touchscreens bereit. Ein findiger Benutzer zeigt diese Möglichkeit auf einem speziell präparierten Netbook bereits auf.

 
Video: Jolicloud OS Linux auf Acer-Aspire-One-Touchscreen

Follow Me, Follow You

Stellenmarkt
  1. Südwestrundfunk, Stuttgart
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

In der Joli-Wolke kann der Anwender weitere Jolicloud-Benutzer einladen, um sich verfolgen zu lassen, wie die Entwickler den Dienst im englischen Original bezeichnen (Follow). Einmal als Follower etabliert, berichtet Jolicloud anderen Benutzern über das Installations- und Updateverhalten auf dem eigenen Netbook. Eine Suchfunktion für angemeldete Benutzer gibt es bereits, ebenso wie eine Liste aktuell hinzugekommener Anmeldungen. Weitere soziale Netzdienste, etwa Chat oder Datentausch, bietet Jolicloud selbst bislang nicht an.

Fazit

Jolicloud macht schon als Pre-Beta einen durchdachten Eindruck. Dank der reduzierten und übersichtlichen Programmauswahl dürften selbst Benutzer mit geringen Linux-Kenntnissen schnell mit dem System zurechtkommen. Die Prism-basierten Anwendungen beanspruchen wenig Speicherplatz und schonen damit auch auf Netbooks mit SSD-Festplatten die Ressourcen. Mit den Anwendungen wird auch die Anbindung an das Internet und die damit verbundene Mobilität konsequent verfolgt. Dass andere Benutzer über die Installations- oder Updateaktivitäten auf dem eigenen Rechner informiert werden sollen, erscheint allerdings etwas unsinnig. Auf dieser Basis könnten aber auch interessante Dienste entstehen, die diese Informationen auswerten. Auf der Webseite sprechen Entwickler zudem von weiteren Diensten, die Jolicloud anbieten soll, etwa die gemeinsame Nutzung von Daten.

 Test: Mit Jolicloud auf der Internetwolke
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

exo 10. Apr 2010

Oh, da hab ich wohl falsch gelegen. Erst denken, dann schreiben.

Hagen Schramm 12. Jan 2010

Jolicloud = Tief Daisy

Hagen Schramm 12. Jan 2010

Danke ;-) YMMD

Der Skeptiker 11. Jan 2010

Im Ernst, Leute, wozu?

picky 11. Jan 2010

Das letzte Update ist doch schon über ein halbes Jahr alt, selbst das Prism Addon für den...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /