Abo
  • Services:

Firefox: Jetpack statt Erweiterungen, Personas statt Themes

Diskussionen über künftige Erweiterungsmöglichkeiten von Firefox

Mozilla arbeitet an einer grundlegenden Veränderung des Erweiterungssystems für Firefox. Die traditionellen Erweiterungen sollen durch eine neue Generation auf Basis des Projekts Jetpack abgelöst werden. Für optische Anpassungen setzen die Entwickler auf Personas statt XPI-Themes.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Blogeintrag des Firefox-Entwicklers Mike Connor zur Zukunft von Erweiterungen und Themes für Firefox hat für Diskussionen gesorgt. Demnach setzt Mozilla künftig auf Jetpack und Personas für Firefox-Erweiterungen und Themes und nimmt in Kauf, dass die neuen Systeme Entwicklern weniger Freiheiten bieten als die aktuell genutzten Methoden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. KMH-Kammann Metallbau GmbH, Bassum

Mozilla will auf diesem Weg die Entwicklung von Erweiterungen vereinfachen und den Pflegeaufwand für Entwickler verringern, um so mehr Entwickler anzusprechen. Zudem sollen die neuen Mechanismen helfen, die Entwicklungsgeschwindigkeit von Firefox zu erhöhen.

Die Ankündigung hat hohe Wellen geschlagen, klang sie doch für einige so, als wolle Mozilla die bisher verwendeten Erweiterungsmöglichkeiten abschaffen, so dass bestehende Erweiterungen und Themes nicht mehr mit künftigen Firefox-Versionen laufen.

Dem ist aber nicht so. Auch in Zukunft sollen bestehende Erweiterungen und Themes weiter mit Firefox wie gehabt funktionieren. Mozilla wird aber mit Nachdruck dafür werben, neue Erweiterungen mit Jetpack und Themes mit Personas zu erstellen und bestehende auf die neuen Systeme zu migrieren, obwohl die beiden Systeme Entwicklern weniger Freiheiten lassen.

Der Wechsel auf die neuen Erweiterungssysteme sei notwendig, um langfristig flexibel und wettbewerbsfähig zu sein. Connors Kollege Mike Beltzner beschreibt das Problem konkreter: Das aktuelle Erweiterungssystem macht bei jedem Update von Firefox eine Anpassung von Erweiterungen notwendig, und sei es nur die Veränderung der "maxversion". Das führt dazu, dass viele potenzielle Betatester vor einem Update auf aktuelle Entwicklerversionen absehen, da einige ihrer Lieblingserweiterungen noch nicht für die neue Version verfügbar sind. Doch die Firefox-Entwickler sind auf das Feedback möglichst vieler Nutzer angewiesen, um Fehler frühzeitig zu finden. Zugleich führt das gleiche Problem dazu, dass viele Firefox-Nutzer mit veralteten Browserversionen unterwegs sind.

Jetpack soll hier mit einem stabilen API Abhilfe schaffen, so dass Browserupdates nicht zu Inkompatibilität von Erweiterungen führen. Das würde es den Entwicklern von Firefox erlauben, Neuerungen zügiger einzuführen.

Ähnlich verhält es sich mit Themes: Das aktuelle System der XPI-Erweiterungen macht Anpassungen der Themes notwendig, sobald sich das Layout des Browsers ändert. Personas hingegen sind unabhängig vom Layout, in ihren Möglichkeiten dafür aber deutlich eingeschränkt. Die Mozilla-Entwickler plädieren daher dafür, all das, was mit Personas möglich ist, auch damit umzusetzen.

Wem die Möglichkeiten von Jetpack und Personas derzeit nicht ausreichen, sollte zumindest seine Wünsche in Form von Bugreports einreichen, so dass die Systeme entsprechend erweitert werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Johnny Cache 12. Jan 2010

Allein für die Navigation, also für Tabs und Bedienungselemente sind es bei mir schon 13...

GodsBoss 11. Jan 2010

Achso, weil mangelnde optische Effekte genau wie in deiner Arbeit behindern?

GodsBoss 11. Jan 2010

Komisch, „Classic Compact" sorgt bei mir schon seit langer Zeit für mehr Platz im...

Jetpack 11. Jan 2010

Vorteil von Jetpack? /kT

43t34t 11. Jan 2010

Warum die Selbstzensur? Nur weil man im US-amerikanischen Fernsehen Wörter wie "fuck...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /