Firefox: Jetpack statt Erweiterungen, Personas statt Themes

Diskussionen über künftige Erweiterungsmöglichkeiten von Firefox

Mozilla arbeitet an einer grundlegenden Veränderung des Erweiterungssystems für Firefox. Die traditionellen Erweiterungen sollen durch eine neue Generation auf Basis des Projekts Jetpack abgelöst werden. Für optische Anpassungen setzen die Entwickler auf Personas statt XPI-Themes.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Blogeintrag des Firefox-Entwicklers Mike Connor zur Zukunft von Erweiterungen und Themes für Firefox hat für Diskussionen gesorgt. Demnach setzt Mozilla künftig auf Jetpack und Personas für Firefox-Erweiterungen und Themes und nimmt in Kauf, dass die neuen Systeme Entwicklern weniger Freiheiten bieten als die aktuell genutzten Methoden.

Stellenmarkt
  1. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT Security Officer (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg, Berlin
Detailsuche

Mozilla will auf diesem Weg die Entwicklung von Erweiterungen vereinfachen und den Pflegeaufwand für Entwickler verringern, um so mehr Entwickler anzusprechen. Zudem sollen die neuen Mechanismen helfen, die Entwicklungsgeschwindigkeit von Firefox zu erhöhen.

Die Ankündigung hat hohe Wellen geschlagen, klang sie doch für einige so, als wolle Mozilla die bisher verwendeten Erweiterungsmöglichkeiten abschaffen, so dass bestehende Erweiterungen und Themes nicht mehr mit künftigen Firefox-Versionen laufen.

Dem ist aber nicht so. Auch in Zukunft sollen bestehende Erweiterungen und Themes weiter mit Firefox wie gehabt funktionieren. Mozilla wird aber mit Nachdruck dafür werben, neue Erweiterungen mit Jetpack und Themes mit Personas zu erstellen und bestehende auf die neuen Systeme zu migrieren, obwohl die beiden Systeme Entwicklern weniger Freiheiten lassen.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    5.-6. Juli 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Wechsel auf die neuen Erweiterungssysteme sei notwendig, um langfristig flexibel und wettbewerbsfähig zu sein. Connors Kollege Mike Beltzner beschreibt das Problem konkreter: Das aktuelle Erweiterungssystem macht bei jedem Update von Firefox eine Anpassung von Erweiterungen notwendig, und sei es nur die Veränderung der "maxversion". Das führt dazu, dass viele potenzielle Betatester vor einem Update auf aktuelle Entwicklerversionen absehen, da einige ihrer Lieblingserweiterungen noch nicht für die neue Version verfügbar sind. Doch die Firefox-Entwickler sind auf das Feedback möglichst vieler Nutzer angewiesen, um Fehler frühzeitig zu finden. Zugleich führt das gleiche Problem dazu, dass viele Firefox-Nutzer mit veralteten Browserversionen unterwegs sind.

Jetpack soll hier mit einem stabilen API Abhilfe schaffen, so dass Browserupdates nicht zu Inkompatibilität von Erweiterungen führen. Das würde es den Entwicklern von Firefox erlauben, Neuerungen zügiger einzuführen.

Ähnlich verhält es sich mit Themes: Das aktuelle System der XPI-Erweiterungen macht Anpassungen der Themes notwendig, sobald sich das Layout des Browsers ändert. Personas hingegen sind unabhängig vom Layout, in ihren Möglichkeiten dafür aber deutlich eingeschränkt. Die Mozilla-Entwickler plädieren daher dafür, all das, was mit Personas möglich ist, auch damit umzusetzen.

Wem die Möglichkeiten von Jetpack und Personas derzeit nicht ausreichen, sollte zumindest seine Wünsche in Form von Bugreports einreichen, so dass die Systeme entsprechend erweitert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. KI: Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld
    KI
    Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld

    Um Betrug beim Arbeitslosengeld vorzubeugen, setzen US-Staaten auf eine Gesichtserkennung. Das führt zu zahlreichen Problemen.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Johnny Cache 12. Jan 2010

Allein für die Navigation, also für Tabs und Bedienungselemente sind es bei mir schon 13...

GodsBoss 11. Jan 2010

Achso, weil mangelnde optische Effekte genau wie in deiner Arbeit behindern?

GodsBoss 11. Jan 2010

Komisch, „Classic Compact" sorgt bei mir schon seit langer Zeit für mehr Platz im...

Jetpack 11. Jan 2010

Vorteil von Jetpack? /kT

43t34t 11. Jan 2010

Warum die Selbstzensur? Nur weil man im US-amerikanischen Fernsehen Wörter wie "fuck...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /