Abo
  • Services:

Firefox: Jetpack statt Erweiterungen, Personas statt Themes

Diskussionen über künftige Erweiterungsmöglichkeiten von Firefox

Mozilla arbeitet an einer grundlegenden Veränderung des Erweiterungssystems für Firefox. Die traditionellen Erweiterungen sollen durch eine neue Generation auf Basis des Projekts Jetpack abgelöst werden. Für optische Anpassungen setzen die Entwickler auf Personas statt XPI-Themes.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Blogeintrag des Firefox-Entwicklers Mike Connor zur Zukunft von Erweiterungen und Themes für Firefox hat für Diskussionen gesorgt. Demnach setzt Mozilla künftig auf Jetpack und Personas für Firefox-Erweiterungen und Themes und nimmt in Kauf, dass die neuen Systeme Entwicklern weniger Freiheiten bieten als die aktuell genutzten Methoden.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Mozilla will auf diesem Weg die Entwicklung von Erweiterungen vereinfachen und den Pflegeaufwand für Entwickler verringern, um so mehr Entwickler anzusprechen. Zudem sollen die neuen Mechanismen helfen, die Entwicklungsgeschwindigkeit von Firefox zu erhöhen.

Die Ankündigung hat hohe Wellen geschlagen, klang sie doch für einige so, als wolle Mozilla die bisher verwendeten Erweiterungsmöglichkeiten abschaffen, so dass bestehende Erweiterungen und Themes nicht mehr mit künftigen Firefox-Versionen laufen.

Dem ist aber nicht so. Auch in Zukunft sollen bestehende Erweiterungen und Themes weiter mit Firefox wie gehabt funktionieren. Mozilla wird aber mit Nachdruck dafür werben, neue Erweiterungen mit Jetpack und Themes mit Personas zu erstellen und bestehende auf die neuen Systeme zu migrieren, obwohl die beiden Systeme Entwicklern weniger Freiheiten lassen.

Der Wechsel auf die neuen Erweiterungssysteme sei notwendig, um langfristig flexibel und wettbewerbsfähig zu sein. Connors Kollege Mike Beltzner beschreibt das Problem konkreter: Das aktuelle Erweiterungssystem macht bei jedem Update von Firefox eine Anpassung von Erweiterungen notwendig, und sei es nur die Veränderung der "maxversion". Das führt dazu, dass viele potenzielle Betatester vor einem Update auf aktuelle Entwicklerversionen absehen, da einige ihrer Lieblingserweiterungen noch nicht für die neue Version verfügbar sind. Doch die Firefox-Entwickler sind auf das Feedback möglichst vieler Nutzer angewiesen, um Fehler frühzeitig zu finden. Zugleich führt das gleiche Problem dazu, dass viele Firefox-Nutzer mit veralteten Browserversionen unterwegs sind.

Jetpack soll hier mit einem stabilen API Abhilfe schaffen, so dass Browserupdates nicht zu Inkompatibilität von Erweiterungen führen. Das würde es den Entwicklern von Firefox erlauben, Neuerungen zügiger einzuführen.

Ähnlich verhält es sich mit Themes: Das aktuelle System der XPI-Erweiterungen macht Anpassungen der Themes notwendig, sobald sich das Layout des Browsers ändert. Personas hingegen sind unabhängig vom Layout, in ihren Möglichkeiten dafür aber deutlich eingeschränkt. Die Mozilla-Entwickler plädieren daher dafür, all das, was mit Personas möglich ist, auch damit umzusetzen.

Wem die Möglichkeiten von Jetpack und Personas derzeit nicht ausreichen, sollte zumindest seine Wünsche in Form von Bugreports einreichen, so dass die Systeme entsprechend erweitert werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 34,49€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. (-61%) 23,50€

Johnny Cache 12. Jan 2010

Allein für die Navigation, also für Tabs und Bedienungselemente sind es bei mir schon 13...

GodsBoss 11. Jan 2010

Achso, weil mangelnde optische Effekte genau wie in deiner Arbeit behindern?

GodsBoss 11. Jan 2010

Komisch, „Classic Compact" sorgt bei mir schon seit langer Zeit für mehr Platz im...

Jetpack 11. Jan 2010

Vorteil von Jetpack? /kT

43t34t 11. Jan 2010

Warum die Selbstzensur? Nur weil man im US-amerikanischen Fernsehen Wörter wie "fuck...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /