Abo
  • Services:

MySQL: Stallman warnt vor Lizenzänderung durch Oracle

Bisheriger Verkauf von Ausnahmen bedenklich, aber nicht verwerflich

Der Präsident und Gründer der Free Software Foundation (FSF) und Initiator der GNU GPL Richard Stallman hat in seinem Blog Bedenken zur Vergabe von Ausnahmen bei freier Software geäußert. Die Lizenzbestimmungen der Datenbanksoftware MySQL sollten vom Käufer Oracle nicht verändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Grundsätzlich sei nichts gegen den Verkauf von sogenannten Ausnahmen (Exceptions) einzuwenden, schreibt Stallman in einem Essay. Ausnahmen verstoßen nicht gegen die GNU GPL, unter der MySQL gegenwärtig steht. Allerdings sollte die Vergabe von Ausnahmen immer nur den Entwicklern der ursprünglichen Software, also den Haltern des Copyrights, vorbehalten sein. Die kostenpflichtige Vergabe von Ausnahmen erlaubt unter den Bedingungen des Entwicklers auch die Verwendung des Codes in proprietärer Software und sei nur mit einer Copyleft-Lizenz realisierbar.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Die Datenbanksoftware MySQL ist im Zuge der Übernahme vom jetzigen Betreuer Sun durch Oracle an einen proprietären Konkurrenten gegangen, der den Code unter die GPL stellte. Vor wenigen Wochen hatte Stallman bereits eine Petition unterzeichnet, die gegen die Übernahme protestierte. Stallman äußerte sich besorgt, dass wegen Lizenzänderungen durch Oracle der Status von MySQL verändert werde und so dem Projekt schade.

Anhand der X11-Lizenz, die ebenfalls die Einbettung von und in proprietäre Software vorsieht, argumentiert Stallman, dass Lizenzen, die nicht unter das Copyleft fallen, nicht grundsätzlich falsch seien, sondern vielmehr gegenüber freier Software minderwertig seien. Somit seien auch Ausnahmen grundsätzlich zulässig. Dies sei im Einklang mit dem Grundsatz der FSF, alle Benutzer gleich zu behandeln und nicht zu diskriminieren.

Stallman besteht allerdings darauf, dass freie Lizenzen grundsätzlich proprietären vorzuziehen und die Verwendung von Software unter GPL zu fördern sei. Die FSF selbst werde auch weiterhin den Verkauf von Ausnahmen nicht akzeptieren, denn dies sei für die Förderung von freier Software nicht förderlich. Allerdings sehe er die Verwendung von Ausnahmen unter bestimmten Umständen als angebracht und würde sich auch selbst für die Vergabe einsetzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

FlorianP 12. Jan 2010

Genau das hat Stallman eben nicht getan. Lest mal das Original hier http://www.fsf.org...

kassandra 11. Jan 2010

Scheint ja seine Hauptaufgabe zu sein - ich wurde sagen es sollte eher mal jemand vor...

Basement Dad 11. Jan 2010

Naja, doch noch was vergessen. Vielleicht ist das seine Art des Protestes gegen...

maxm2009 11. Jan 2010

sudo rm -rfv / endlich mal debian installieren :)

Trockenobst 11. Jan 2010

Das Problem ist doch Monty. Der wusste doch schon vorher, das Sun das Ding nie zum...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /