Abo
  • Services:

Video von Nvidias neuer Techdemo auf drei GF100 mit Fermi

DirectX-11 mit Physikeffekten in kleinem Rennspiel

Am CES-Stand von Nvidia ist erstmals die Grafikkarte GF100, die noch im ersten Quartal 2010 erscheinen soll, mit einer echten Anwendung zu sehen. Die Techdemo "Supersonic Sled" zeigt eine rasante Fahrt mit einem Raketenschlitten, in die der Benutzer auch eingreifen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Video von Nvidias neuer Techdemo auf drei GF100 mit Fermi

Auf seiner Keynote hatte Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang die erste Fermi-Karte seines Unternehmens nur erwähnt, aber weder die Hardware noch ein Programm darauf gezeigt. Am Messestand von Nvidia gibt es jedoch einen Rechner, in dem nach Aussage des Unternehmens gleich drei der Karten als 3-way-SLI-Konfiguration stecken.

 

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Aufschrauben wollten die Nvidia-Mitarbeiter den Rechner jedoch nicht, dafür zeigten sie Golem.de aber den Gerätemanager von Windows 7 sowie das Nvidia-Control-Panel, in dem tatsächlich 3-way-SLI aktiviert war. Fotos davon waren jedoch nicht zugelassen, "wir haben da noch ganz komische Codenamen drin", lautete die Erklärung. Allzu seltsam wie "Radeon-Killer" waren die Bezeichnungen jedoch nicht, GF100 - was logisch wäre - hießen die Geräte aber in den Anwendungen auch nicht.

Lustig, wenn auch auf den ersten Blick nicht wirklich vom Hocker reißend war dagegen die Demo "Supersonic Sled". Eine Cartoonfigur reitet dabei auf Schienen einen Raketenschlitten - "Zurück in die Zukunft III" lässt grüßen. Wie in diesem Film endet die Strecke vor einer Schlucht, der Anwender kann den Schlitten dann in der Luft steuern, was aber nicht allzu einfach ist.

Da es weder dem Golem.de-Redakteur noch dem Nvidia-Mitarbeiter gelang, den Schlitten wieder aufs Gleis zu setzen, ist noch unklar, wie die Demo weitergeht. Eine weitere Vorführung soll auf der CES aber noch erfolgen, bei der Nvidia die Physikeffekte und auch die Tesselation herausstellen will. In den ersten Sekunden der Demo ist jedenfalls eine sehr realistische Wüstenlandschaft zu sehen, die Animation der Spielfigur ist auch vergleichbar mit Animationsfilmen, wie sie vor rund zwei Jahren aktuell waren.

Die Rechenleistung des Fermi zeigt sich vor allem bei den Spezialeffekten: Auch mit achtfachem Anti-Aliasing und im 3D-Modus - bei dem stets zwei Bilder berechnet werden müssen - blieb die Demo so rasant wie ohne diese Einstellungen. Nvidia will den Überschallschlitten, wenn die GF100 endlich erscheint, auch per Download verfügbar machen, so dass Käufer der Karte gleich ein kleines Spiel erhalten sollen.

Offenbar setzt das Unternehmen nun mehr auf Unterhaltungswert als bei der letzten Demo "Medusa", das nur einen Film wiedergab. Nvidia selbst war mit Medusa nicht allzu glücklich, obwohl sich beim genauen Hinsehen der Echtzeitanimation - nicht aber bei komprimierten Videos davon - darin viele interessante Effekte finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

grmpf 12. Jan 2010

Hier mal der Youtube Link zum Video mit Ton und crash: http://www.youtube.com/watch?v=3...

Mastermind2000 11. Jan 2010

dürfte ich von keinem Hersteller mehr irgendwas kaufen :) Ich denke die Qualität...

grmpf 11. Jan 2010

Also ich weiß nicht, wo Du die 4 TFlop/s für Fermi her hast... Fermi kommt mit ach und...

don hampo 10. Jan 2010

interessiert trotzdem keinen

Männi 10. Jan 2010

Das wäre eher was für die Ludolfs! :)


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /