Abo
  • Services:

Warum alle immer wieder gerne auf Apple hereinfallen

Zeit Online: Eigentlich eine ziemlich günstige Art, PR zu machen?

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. Ruhrverband, Essen

Wedenigg: Es wäre falsch zu denken, dass sich Apple seine Kommunikation nichts kosten lässt. Apple beobachtet sehr genau, was geschrieben und diskutiert wird, und hat ein Monitoring aufgebaut, das über einen normalen Pressespiegel weit hinausgeht. Das kostet natürlich auch Geld.

Zeit Online: Gibt es eigentlich noch andere Gründe für Apples Geheimhaltungsstrategie?

Wedenigg: Es gibt noch einen ganz praktischen Grund: Apple handelt mit Wissen, und hat eine sehr strategische, ausgefeilte Patentpolitik. Sie wissen, dass die Konkurrenten ihre Produkte imitieren, aber sie wollen ihnen zumindest so wenig Vorsprung wie möglich geben.

Zeit Online: Würden Sie sagen, Apple verstößt mit seiner Marketingstrategie gegen jede Lehrbuch-Meinung?

Wedenigg: Was das klassische Marketing angeht: ja. Da heißt es, ein Unternehmen muss immer die 100-prozentige Kontrolle über alles haben, was über es geschrieben wird. Neuere Ansätze allerdings, die sich Virales oder Buzz-Marketing nennen, unterscheiden sich nicht wesentlich von der Apple-Strategie. Auch hier geht es darum, die Community für sich einzusetzen, indem man ein paar wichtige Multiplikatoren unter den Bloggern ausmacht und sie gezielt mit Informationen versorgt. Dass man genauso gezielt Manager bittet, Informationen zu streuen, ist im Prinzip nur das logische Weiterspinnen dieses Ansatzes.

Zeit Online: Sollte man denn jetzt allen anderen Unternehmen raten, es genauso zu machen?

Wedenigg: Mehr Offenheit in der Kommunikation und der Einsatz von Social Media ist sicher der Trend der Zeit. Viele vergeuden viel zu viel Energie mit dem ewig gleichen Marketinggewäsch und begreifen Marketing leider immer noch als Ein-Wegs-Kommunikation. Aber ich würde keinem Unternehmen raten, den Apple-Ansatz hundertprozentig zu kopieren. Apple hat sich in den letzten Jahrzehnten einen enormen Kultstatus erworben. Und kann sich nur deshalb erlauben, die Community so frei diskutieren zu lassen, weil 80 Prozent der Kommentare ohnehin positiv ausfallen. Das liegt aber an der riesigen, quasireligiösen Fangemeinde des Unternehmens. So was haben nur sehr, sehr wenige Unternehmen.

Zeit Online: Aber ist Apple wirklich so offen? Schließlich geht es immer wieder gerichtlich gegen Blogger und sogar gegen eigene Mitarbeiter vor, die vermeintlich zu viel Insiderwissen preisgegeben haben.

Wedenigg: Ich kann das nur vermuten, aber auch hier haben wir es sicher teilweise mit Strategie zu tun. Denn die Leute reden dann ja auch darüber, warum geklagt wurde, und es fällt auf, dass man später kaum noch etwas hört, warum die Verfahren wieder fallengelassen werden. Manchmal ist es sicher auch nötig, jemanden zu verklagen. Und in der Tat hat Apple eine sehr starke Rechtsabteilung. Man kann aber davon ausgehen, dass das alles sehr genau überlegt ist.

Zeit Online: Gibt es noch einen anderen Punkt, an dem Apple den passiven, offenen Pfad verlässt und aktiv in die Debatten eingreift?

Wedenigg: Ja, und auch hier ist das Vorgehen besonders: Als es zum Beispiel ernsthafte Probleme gab mit dem MobileMe-Account für iPhone-Besitzer, hat Apple sich direkt an die Nutzer gewandt und ihnen zusätzliche Freimonate spendiert. Zudem wurde eine eigene Webseite eingerichtet. Hier hat der technische Leiter persönlich regelmäßige Updates herausgegeben und versucht, die Nutzer in die Kommunikation mit einzubinden. In Einzelfällen spielt Apple noch einen weiteren Joker aus. Zum Beispiel, als es unlängst ein Problem mit dem neuen Betriebssystem Snow Leopard gegeben hat. Da haben einzelne User, die sich auf dem offiziellen Kontaktformular von Apple über das Problem beschwerten, eine persönliche Antwort von Firmenchef Steve Jobs erhalten. Das funktioniert natürlich nur, wenn ich so einen Popstar wie Steve Jobs als Chef habe und Anhänger, die nach so einer Mail ganz aus dem Häuschen sind.

Jo Wedenigg ist Social-Media-Experte bei webguerillas, einer Münchner Agentur für alternative Werbeformen. [Von Tina Klopp, Zeit Online]

 Warum alle immer wieder gerne auf Apple hereinfallen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 234,90€

Maxbrandts 18. Jan 2013

Nun mal ganz sachte. Mit welchem Rechner komme ich besser im Internet zurecht? Einfache...

Julian Arschzange 21. Dez 2010

Gibt es nicht das Sprichwort "Dumm wie Dackedidi"?

inw 11. Sep 2010

http://www.zdnet.com/blog/projectfailures/why-i-love-windows-7-hate-linux-and-think-the...

OSKing 20. Jan 2010

tja...alle Betriebssysteme haben etwas für sich...ich bin Programmierer und hab mit...

oni 13. Jan 2010

RAM geht auch beim Mac. Beim iMac braucht man eben SODIMMs, durch seinen kompakten...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    •  /