Abo
  • Services:

Nintendo fällt bei Greenpeace durch

Umweltschützer stellen Nintendo im Green-IT-Index auf den letzten Platz

In seinen Werbespots für DS und Wii gibt sich Nintendo gern gesund, jung und progressiv - die Wirklichkeit sieht offenbar anders aus: Greenpeace sieht den japanischen Spielekonzern auf seiner alljährlich aktualisierten Liste über grüner Technologie erneut als Schlusslicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo fällt bei Greenpeace durch

Seit August 2006 veröffentlicht Greenpeace regelmäßig seine Liste Guide to Greener Electronics. Erneut ist Nintendo abgeschlagen auf dem letzten Platz gelandet. Zu den Gründen äußert sich Greenpeace schon gar nicht mehr - früher lag es schlicht daran, dass Nintendo die von den Umweltschutzaktivisten durchgeführten Fragenkataloge unbeantwortet gelassen hatte.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)

Nur wenig besser schneidet Xbox-360-Hersteller Microsoft ab, der auf dem vorletzten Platz landet. Sony hingegen, das Unternehmen hinter der Playstation 3, steht deutlich weiter vorn, denn es hat laut Greenpeace seine Treibhausgasemissionen seit dem Jahr 2000 um über 17 Prozent gesenkt.

Bei einer Mitte 2008 durchgeführten Untersuchung, bei der Greenpeace speziell Spielkonsolen untersucht hat, gab es teils erschreckende Ergebnisse: Gefunden wurden gefährliche Stoffe wie Phthalat, Beryllium, Bromid und Polyvinylchlorid. Wenn die Spielkonsolen rechtlich als Spielzeug eingeordnet würden, so Greenpeace damals, hätten sie im Hinblick auf die Verwendung giftiger Materialien im Gebiet der EU überhaupt nicht auf den Markt gebracht werden dürfen.

Die grünsten Firmen sind laut der aktuellen Liste übrigens Nokia, Sony Ericsson, Toshiba und Philips. Besonders lobend erwähnt wird Apple, denn das Unternehmen habe seine Bemühungen um umweltkompatible Technik deutlich verstärkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  2. 199€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

dp_germany 25. Jan 2010

Man betone bitte im 21 Jahrhundert nur das Wörtchen "Religion"... kein Wunder das alles...

dp_germany 25. Jan 2010

Oh mahaan es würde keiner nen PC besitzen wenn se alle mal überlegen würden was dort für...

314159 13. Jan 2010

die antenne wieder nach außen verlagern? *g

314159 11. Jan 2010

also erstens mal zock ich kein konsolenzeugs mehr, das ist seit den glohreichen zeiten...

Hagen Schramm 11. Jan 2010

Wo hast Du denn diesen Müll her? Als ob die Umweltbelastung sich nicht auf eine gemeinsam...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

    •  /