Nintendo fällt bei Greenpeace durch

Umweltschützer stellen Nintendo im Green-IT-Index auf den letzten Platz

In seinen Werbespots für DS und Wii gibt sich Nintendo gern gesund, jung und progressiv - die Wirklichkeit sieht offenbar anders aus: Greenpeace sieht den japanischen Spielekonzern auf seiner alljährlich aktualisierten Liste über grüner Technologie erneut als Schlusslicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo fällt bei Greenpeace durch

Seit August 2006 veröffentlicht Greenpeace regelmäßig seine Liste Guide to Greener Electronics. Erneut ist Nintendo abgeschlagen auf dem letzten Platz gelandet. Zu den Gründen äußert sich Greenpeace schon gar nicht mehr - früher lag es schlicht daran, dass Nintendo die von den Umweltschutzaktivisten durchgeführten Fragenkataloge unbeantwortet gelassen hatte.

Stellenmarkt
  1. Head of R&D - Gesamtentwicklungsleiter Hard- & Software (d/m/w)
    R2 Consulting GmbH, Ruhrgebiet
  2. Data Analyst im Bereich Biometrie & Data Science (m/w/d)
    InGef - Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

Nur wenig besser schneidet Xbox-360-Hersteller Microsoft ab, der auf dem vorletzten Platz landet. Sony hingegen, das Unternehmen hinter der Playstation 3, steht deutlich weiter vorn, denn es hat laut Greenpeace seine Treibhausgasemissionen seit dem Jahr 2000 um über 17 Prozent gesenkt.

Bei einer Mitte 2008 durchgeführten Untersuchung, bei der Greenpeace speziell Spielkonsolen untersucht hat, gab es teils erschreckende Ergebnisse: Gefunden wurden gefährliche Stoffe wie Phthalat, Beryllium, Bromid und Polyvinylchlorid. Wenn die Spielkonsolen rechtlich als Spielzeug eingeordnet würden, so Greenpeace damals, hätten sie im Hinblick auf die Verwendung giftiger Materialien im Gebiet der EU überhaupt nicht auf den Markt gebracht werden dürfen.

Die grünsten Firmen sind laut der aktuellen Liste übrigens Nokia, Sony Ericsson, Toshiba und Philips. Besonders lobend erwähnt wird Apple, denn das Unternehmen habe seine Bemühungen um umweltkompatible Technik deutlich verstärkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dp_germany 25. Jan 2010

Man betone bitte im 21 Jahrhundert nur das Wörtchen "Religion"... kein Wunder das alles...

dp_germany 25. Jan 2010

Oh mahaan es würde keiner nen PC besitzen wenn se alle mal überlegen würden was dort für...

314159 13. Jan 2010

die antenne wieder nach außen verlagern? *g

314159 11. Jan 2010

also erstens mal zock ich kein konsolenzeugs mehr, das ist seit den glohreichen zeiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. DGB-Umfrage: Digitalisierung im Job für viele Beschäftigte belastend
    DGB-Umfrage
    Digitalisierung im Job für viele Beschäftigte belastend

    In der Umfrage des DGB gab es auch Beschäftigte, denen die Digitalisierung des Arbeitsplatzes Verbesserungen gebracht hat.

  2. Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90
     
    Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90

    Volvo will bis 2030 vollelektrisch und bis 2040 klimaneutral werden - der neue Volvo EX90 zeigt, wie das gehen soll: mit einem leistungsstarken elektrischen Antrieb, Laden in zwei Richtungen und einer neuen Software-Plattform, die Sicherheit und Komfort weiter erhöht.
    Sponsored Post von Volvo

  3. Musk räumt Missverständnis ein: Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App
    Musk räumt Missverständnis ein
    Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App

    Nach einem Treffen zwischen Twitter-Eigentümer Elon Musk und Apple-Chef Tim Cook bleibt unklar, ob Apple das Werbebudget für Twitter stark verringert hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /