• IT-Karriere:
  • Services:

Gespräche über Urheberrechtsabgaben abgebrochen

Gerätehersteller sehen keine Fortschritte

Im Streit um Urheberrechtsabgaben auf elektronische Geräte haben die Gerätehersteller gestern offiziell das Ende der Verhandlungen mit den Verwertungsgesellschaften verkündet. Nun fordern sie die EU-Kommission auf, die Abgaben festzulegen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Die EU-Kommission soll's richten. Mit der Aufforderung an die EU-Kommission, das europäische Chaos bei Urheberrechtsabgaben auf elektronische Geräte zu beenden, haben die Gerätehersteller gestern alle Verhandlungen mit nationalen Verwertungsgesellschaften abgebrochen. Nach anderthalb Jahren zäher Verhandlung über Geräteabgaben für MP3-Player, Multifunktionsgeräte oder Scanner sehen die Hersteller keine ausreichenden Fortschritte.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Digitaleurope, der Interessenverband der Hersteller, erklärte dazu: "Wir sind bitter enttäuscht darüber, dass anderthalb Jahre Gespräche keine konkreten Ergebnisse oder eine klare Perspektive ergeben haben. Das ist für alle Betroffenen ein trauriges Resultat, besonders für die Verbraucher, die ja am Ende die Geräteabgaben zu bezahlen haben."

Aus Sicht der Gerätehersteller ist die Situation in der EU nicht hinnehmbar. Laut Digitaleurope fallen beispielsweise für MP3-Player in Österreich 15 Euro Geräteabgaben an, in Frankreich 25 Euro und in Spanien 3,15 Euro. In den Niederlanden und anderen Ländern hingegen werden keine Urheberrechtsabgaben fällig. Noch größer fallen die Unterschiede bei Multifunktionsgeräten aus: 178,84 Euro Abgaben in Belgien, 12 Euro in Deutschland und keine Abgaben in Frankreich oder den Niederlanden.

Der europäische Dachverband der Urheberrechtsverwertungsorganisationen Gesac zeigte sich in einer Pressemitteilung überrascht vom Abbruch der Gespräche durch die Gerätehersteller. Aus Sicht der Gesac sind die Gespräche durchaus erfolgreich verlaufen und hätten kurz vor dem Abschluss gestanden. Für Januar sei ein Treffen vorgesehen gewesen, bei dem "erste Empfehlungen und eine Roadmap für weitere Gespräche" hätten festgelegt werden sollen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

KnobiOpi 11. Jan 2010

Hi, ich finde auch, dass da einiges falsch läuft. Ich verstehe allerdings nicht, warum...

Pauschalman 10. Jan 2010

ACK! ACK! ACK! ACK! ACK! ACK! ACK! ACK!

Lars154 09. Jan 2010

Unter 100 Euro pro Jahr für einen einfachen Künstler der über abweichende Vertriebswege...

Grüne Grütze 08. Jan 2010

Urheberabgabe laut Artikel: Österreich: 15,00 Euro Frankreich: 25,00 Euro Spanien: 3,15...

Lars154 08. Jan 2010

sind nichts anderes als Diebstahl und damit illegal. Und da ich mich nicht an illegalen...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /