Spieletest: Bayonetta - erotische Hexe im Prügelrausch

Actionspiel von Sega macht Devil May Cry Konkurrenz

Eben noch im züchtigen Nonnenkostüm mit Bibel in der Hand, jetzt schon im hautengen Lackoutfit mit High Heels, Peitsche und Feuerwaffe im Anschlag: Hexe Bayonetta mag imposante Auftritte. Im Actionspiel von Sega versucht sie auf Xbox 360 und Playstation 3, Erinnerungslücken zu schließen - und dabei Himmel, Hölle und alles dazwischen in Schutt und Asche zu legen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest: Bayonetta - erotische Hexe im Prügelrausch

Bayonetta
Bayonetta
Bayonetta ist wohl kaum die typische Hexe von nebenan - bereits ihr knappes Outfit und die Vorliebe für Unmengen von Waffen zeichnen sie ausreichend aus. Auch ihre Geschichte, die im Actionspiel von Sega ebenso durch pompöse Zwischensequenzen erzählt wird wie durch zahlreiche Buch- und Lexikoneinträge, ist untypisch: Als letzte Überlebende eines alten Clans will sie herausfinden, was ihre Artgenossen ausgerottet hat. Da ihr Gedächtnis große Lücken aufweist, ist das keine einfache Aufgabe. Zudem hält der Himmel wenig davon, dass sie versucht, heilige Geheimnisse zu lüften und schickt ihr dementsprechend Horden von Engeln auf die Fersen.

 

Inhalt:
  1. Spieletest: Bayonetta - erotische Hexe im Prügelrausch
  2. Spieletest: Bayonetta - erotische Hexe im Prügelrausch

Prinzipiell reichen zum Niederringen der himmlischen Botschafter zwei Aktionstasten. Mit denen tritt, schlägt und schießt der Spieler, und oft geschieht das alles zusammen in den unzähligen Kombos - je nachdem in welcher Reihenfolge und wie lange die Knöpfe gedrückt werden. Bayonetta erweist sich dabei als äußerst agil: Doppelsprünge, wirbelnde Fußtritte inklusive dauerfeuerspeienden Stiefelabsätzen, Faustschläge sowie unzählige Sonderattacken lassen auch im heftigsten Gefecht kaum Langeweile aufkommen.

Zu Beginn wirkt es noch so, als würde auch unkontrolliertes und schnelles Knöpfedrücken zum Erfolg führen. Spätestens ab dem Schwierigkeitsgrad "normal" sind die Kontrahenten aber derart zäh, dass planloses Vorgehen wenig bringt. Je weiter das Spiel fortschreitet, desto zahlreicher werden zudem die neu erlernten, einsammelbaren oder käuflichen Extras und Spezialangriffe - vom Riesenschlüssel, der nicht nur zum Toreöffnen, sondern auch zum Gegnervertrimmen taugt, über diverse Klingen bis hin zu gewaltigen Blitzattacken oder Folterinstrumenten ist einiges im Angebot.

Besonders wichtig ist die Hexenzeit: Weicht Bayonetta einem gegnerischen Angriff erst in letzter Sekunde aus, wird dadurch eine Zeitlupe aktiviert. Die ist einerseits hilfreich bei kleineren Rätseleinlagen - etwa, wenn Bayonetta übers Wasser gehen muss, um eine Schlucht zu überwinden. Vor allem aber wird ihr Einsatz bei den zahlreichen Zwischen- und Endgegnern nötig. Die sind teils bildschirmgroß und ebenso abwechslungsreich gestaltet wie aggressiv; ein Gefecht kann da auch schon einige Minuten dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Bayonetta - erotische Hexe im Prügelrausch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


amp amp nico 18. Sep 2011

Unsinn. Wenn man die Controller per DInput einbindet, unterstützt man automatisch alle...

Mag Lehrerinnen 17. Jan 2010

Ah geh, mit frisch examinierten Studienrätinnen im "klassischen" Lehrerinnen-Look...

Das weiße Rauschen 17. Jan 2010

und sie haben mir schon gesagt, dass weghören nicht funktionieren wird.

^Andreas... 14. Jan 2010

Das hat nichts mit "Lernen" zu tun, sondern i.d.R. mit absolut bewußtem "Trollen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /