Abo
  • Services:

Spieletest: Bayonetta - erotische Hexe im Prügelrausch

Optisch liefert Bayonetta ein beeindruckendes Feuerwerk von Ideen, Details und Effekten. Die Hexe kämpft in andalusisch anmutenden Städten, auf Friedhöfen, in Bars und in himmlischen Sphären ebenso wie in höllischen Fantasiewelten. Wer ein Spiel nur genießen kann, wenn es logisch aufgebaut ist, wird mit Bayonetta somit oft seine Probleme haben. Warum auf einmal der Höllenschlund betreten, ein bestimmter Raum aufgesucht oder eben genau dieser Wächter erledigt werden muss, ist manchmal nicht nachvollziehbar.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Ingolstadt/Gaimersheim

Auch sonst sind die Einfälle der Entwickler denkbar abstrus: Da verwandelt sich Bayonetta mal in einen Vogel, dann wieder in ein riesiges Monster, kämpft auf einem Highway oder in einem Bahnhof, dazu ertönt abwechselnd orchestrale Musik oder sanfter Pop. Ein weiteres Beispiel für den Erfindungsreichtum der Entwickler sind die langen Haare der Dame, denn die Mähne verwandelt sich dank Beschwörung ebenfalls in ein mächtiges Angriffswerkzeug, etwa einen Drachen. In den Zwischensequenzen werden derweil Esoterik, Religion und Hightech verquirlt - da heißt es, Gehirn ausschalten und sich einfach von der abgefahrenen Action unterhalten lassen.

Auch technisch hat das Entwicklerteam Platinum Games ganze Arbeit geleistet: Ein hoher Detailgrad, flüssige Animationen und trotz massiven Gegneraufkommens nur seltene Ruckler überzeugen. Die englische Sprachausgabe mit deutschen Untertiteln ist ebenso gelungen wie die eingängige Bedienung - dank gut ins Spiel integriertem Tutorial gehen auch aufwendigere Combos schnell und leicht von der Hand.

Bayonetta ist für Xbox 360 und Playstation 3 erhältlich, kostet rund 60 Euro und hat von der USK keine Jugendfreigabe bekommen - viel nackter Pixel-Haut und noch mehr virtuellem Blut sei Dank.

Fazit

Bayonetta mag in vielerlei Hinsicht - vom Spielprinzip bis zur übertrieben cool inszenierten Action - an Capcoms Vorzeigetitel Devil May Cry erinnern. Insgesamt ist Sega trotzdem etwas ganz Eigenes gelungen - eine derart übertrieben inszenierte, erotische, aggressive, humorvolle und zudem noch sympathische Actionheldin hat die Computerspielewelt schon lange nicht mehr gesehen. Wer sich an abstrusen Stilkombinationen und Logiklöchern nicht stört und überbordende, wahnwitzige Action schätzt, wird Bayonetta lieben. Die Messlatte für 2010 hat Sega jedenfalls jetzt schon beeindruckend hoch gelegt.

 Spieletest: Bayonetta - erotische Hexe im Prügelrausch
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

amp amp nico 18. Sep 2011

Unsinn. Wenn man die Controller per DInput einbindet, unterstützt man automatisch alle...

Mag Lehrerinnen 17. Jan 2010

Ah geh, mit frisch examinierten Studienrätinnen im "klassischen" Lehrerinnen-Look...

Das weiße Rauschen 17. Jan 2010

und sie haben mir schon gesagt, dass weghören nicht funktionieren wird.

^Andreas... 14. Jan 2010

Das hat nichts mit "Lernen" zu tun, sondern i.d.R. mit absolut bewußtem "Trollen...

Thomas B. 13. Jan 2010

Mag daran liegen, dass beide Spiele vom selben Macher sind...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /