London öffnet seine Datenschleusen

Onlinezugang zu Datenbeständen der öffentlichen Hand

Die britische Hauptstadt London macht Ende Januar in großem Umfang Daten aus staatlichen Datenbanken im Internet zugänglich. Bereits jetzt sind Teile der Bestände online verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Wer wissen will, wie sich Londons Bevölkerung zwischen 1801 und 2001 entwickelt hat, findet die Daten ab sofort unter data.london.gov.uk. Die Daten lassen sich wahlweise im CSV- oder XML-Datenformat zwecks Weiterverarbeitung kostenlos herunterladen. Der Datenbestand ist Teil eines großen Projekts, mit dem Londons Bürgermeister Boris Johnson den Zugang zu den Datenbeständen der öffentlichen Hand verbessern will. Vorbild für die neue Offenheit sind ähnliche Projekte von US-Städten wie San Francisco (DataSF) oder Chicago (Chicago Data Store).

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager*in (m/w/d)
    Landau Media GmbH & Co. KG, Berlin
  2. IT Security Expert (m/w/d) Operative IT
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Johnsons erklärte die Motive für die Initiative: "Ich bin überzeugt davon, dass der Zugang zu Informationen nicht allein Institutionen und einer kleinen Elite vorbehalten sein sollte. Die Daten gehören den Menschen, ganz besonders die Daten in öffentlicher Hand. Um an die Daten zu kommen, sollte kein kompliziertes Verfahren nötig sein." Und weiter: "Für Softwareunternehmen bietet sich hier ein großes Potenzial, diese Daten zu ihrem eigenen Nutzen und dem des Verbrauchers einzusetzen."

Die offizielle Eröffnung des neuen Online London Datastore ist für Ende Januar vorgesehen. Dann sollten beispielsweise Daten über die Leistung von Schulen, über Brände, Verbrechensraten, Kohlendioxidausstoß oder Wartelisten von Krankenhäusern zugänglich sein. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Datenkrake 11. Jan 2010

Super wenigstens ne neue Strategie.. Jetzt brauchens die Datenträger nicht mehr...

MediaCenter 08. Jan 2010

Du bräuchtest nur einen anständigen Bürgermeister. Von den Grünen oder Linken oder...

Casandro 08. Jan 2010

Da konnte man noch nicht mal eine Postleitzahlenliste frei bekommen.

rambo 08. Jan 2010

ICh wette die Daten von den Geheimdiensten werden nicht komplett veröffentlicht. Wäre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /