Abo
  • Services:

Lacinema Mini HD: Kleines Media-Center von Lacie

Media-Center mit 500-GByte-Festplatte und WLAN

Mit dem Lacinema Mini HD stellt Lacie ein besonders kleines Media-Center vor. Auf einer Grundfläche, die kleiner ist als eine CD-Hülle, hat der Anwender 500 GByte Speicherplatz und kann weitere Daten auf dem Gerät per WLAN bereitstellen oder empfangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lacinema Mini HD: Kleines Media-Center von Lacie

Lacies Lacinema Mini HD ist ein kleines und unauffälliges Media-Center für das Wohnzimmer. Aufgrund der Größe befindet sich nur eine 2,5-Zoll-Festplatte mit 500 GByte Speicherkapazität in dem Gerät. Die Grundfläche des Lacinema Mini HD beträgt 12 x 12 cm und ist 4 cm hoch.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover, Braunschweig
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Auf der Festplatte kann der Anwender Videos und Container unter anderem in den Formaten AVI, MKV, MOV, DivX, Xvid und DVD-ISO sowie Video_TS abspeichern. Das Media Center unterstützt zudem diverse Untertitelformate und Wiedergabelisten. Bei den Audioformaten werden MP3, WMA, AAC, MP4, OGG, WAV und FLAC unterstützt. Auch Fotos in JPEG, TIFF und PNG können wiedergegeben werden.

Das Media Center kann als UPnP-/DLNA-Gerät sowohl Daten empfangen und an den Fernseher weitergeben als auch als Zuspieler für andere Netzwerkgeräte dienen. Lacies Media-Center kann alternativ zum Fast-Ethernet-Anschluss auch ein WLAN (802.11b/g/n, 2,4 GHz) nutzen oder per USB 2.0 an einen Rechner angeschlossen werden. Auch zwei Host-Anschlüsse, etwa für USB-Festplatten oder USB-Speichersticks, sind vorhanden. Als Dateisysteme werden NTFS, HFS+ und FAT32 unterstützt.

Für die Verbindung mit den Hi-Fi-Komponenten stehen HDMI, eine kombinierte Audio-/Videobuchse und ein optischer S/PDIF-Audioausgang zur Verfügung.

Lacinema Mini HD wiegt laut Hersteller etwa 450 Gramm und kostet im Handel 269 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. jetzt bei Apple.de bestellbar

Franky123 11. Jan 2010

Mac Mini habe ich auch ueberlegt. Problem: Es muss immer der Fernseher laufen, selbst...

Antwortender 11. Jan 2010

wie wärs mit einer PS3? Die hat auch noch etwas "Mehrwert"

Treadmill 10. Jan 2010

Vielleicht weil der schon ohne Festplatte um die 300 Euro kostet?

LaCie immer 10. Jan 2010

Frag doch das nächste Mal den Verkäufer ob die LaCie Pladde zuverlässig sei und er wird...

loler 09. Jan 2010

Konnte ihrgentwer in erfahrung bringen, welche hardware verbaut wurde, welche software...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /