Abo
  • Services:

768-Bit-RSA von Wissenschaftlern geknackt

Schlüssel durch Faktorisierung offengelegt

Einer Gruppe internationaler Wissenschaftler ist es gelungen, eine RSA-Veschlüsselung mit 768 Bit zu knacken. Dazu setzten sie mehrere hundert Rechner ein, die zum Teil jahrelang rechneten. RSA-Schlüssel mit 1.024 Bit gelten zwar noch als sicher, die Wissenschaftler raten aber, schon heute auf RSA mit 2.048 Bit zu setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Dokument hat die internationale Forschergruppe Details zu dem Verfahren veröffentlicht. Insgesamt 80 Rechner benötigten ein halbes Jahr, um zunächst geeignete Polynome auszuwählen. Die daraus resultierenden Tabellen beanspruchten etwa 5 TByte Speicherplatz. Im zweiten Schritt wurden die gefundenen Zahlen kombiniert und aussortiert, was wiederum zwei Jahre auf hunderten Rechnern in Anspruch nahm. Umgerechnet betrug dabei die benötigte Prozessorleistung 1.500 Jahre auf einem Kern eines Opteron-Prozessors mit 2,2 GHz.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Im vorletzten Schritt übertrugen die Wissenschaftler die aussortierten Zahlen in eine Matrix, was wenige Wochen auf einigen Rechnerkernen benötigte. Um aus der Matrix einen geeigneten Schlüssel zu generieren, war dann weniger als ein Tag notwendig.

Die letzte Entschlüsselung des RSA-Kryptosystems mit 512-Bit-Stärke wurde vor weniger als zehn Jahren gemeldet, so die Wissenschaftler, also sei es durchaus denkbar, dass die 1.024-Bit-Verschlüsselung auf Grund der immer weiter steigenden Rechnerleistung in den kommenden drei bis vier Jahren ebenfalls geknackt werde. Sie empfehlen, bereits heute auf die 2.048-Bit Verschlüsselung umzusteigen.

RSA-Verschlüsselungen kommen in verschiedenen Stärken unter anderem in X.509-Zertifikaten im Internet und in der Telefonie vor sowie in den Übertragungsprotokollen IPSec und TLS oder in den Verschlüsselungen PGP und S/MIME.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 4,99€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 45,99€ (Release 19.10.)

na toll 07. Apr 2010

bei 1.024 Bit ist beim meinen Embedded gerät schluss Jeder Schlüssel den ich mit mehr...

mmm123 13. Jan 2010

Hahaaaa... wird nur noch getoppt von dem guten, alten Schulhof-Geplänkel (wenn man der...

Hagen Schramm 11. Jan 2010

Der Weltklimagipfel war komplett für die Tonne. Im Namen der Wissenschaft ist...

co-2 11. Jan 2010

OK dann nehme ich mir vr für 2010 mein CO2 verbrauch zu verdoppeln (damit du das dann 3...

pongpingdelü 10. Jan 2010

http://de.wikipedia.org/wiki/Exponentielles_Wachstum


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /