Splashtop 2.0 - Schnellstartsystem fürs BIOS mit UMTS

DeviceVMs Schnellstart-Linux wird personalisierbar

DeviceVM hat sein Schnellstart-Linux Splashtop in der Version 2.0 vorgestellt. Das System ist ins BIOS eingebettet und soll wenige Sekunden nach dem Einschalten bereitstehen. In der neuen Version wartet Splashtop unter anderem mit UMTS- und Touch-Unterstützung auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Splashtop 2.0 - Schnellstartsystem fürs BIOS mit UMTS

Die Ankündigung von DeviceVM folgt der Vorstellung von Lenovos Ideapad S10-3t, das mit Quickstart als Erstes eine Implementierung von Splashtop 2.0 mitbringt. Die erste Splashtop-Generation wurde laut DeviceVM in rund 30 Millionen Geräten ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung Business Intelligence (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg (Home-Office möglich)
  2. IT Application Manager / Financial Data Manager (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Slapshtop 2.0 wartet mit einem überarbeiteten Userinterface auf, das sich Benutzer nach ihren Wünschen gestalten können. Darüber hinaus hat die neue Version UMTS-Unterstützung, so dass Nutzer darüber direkt ins Internet gehen können, ohne das Hauptbetriebssystem ihres Rechners zu booten. Dazu bringt Splashtop 2.0 Treiber für 3G-Chips von Ericsson, Hojy, Huawei, Option, Qualcomm und ZTE mit.

Auch die Startgeschwindigkeit von Splashtop will DeviceVM verbessert haben. Nach dem Starten zeigt das System einen sogenannten Smart Start Screen, der über ein neu designtes Application-Dock verfügt. Daraus können lokale Applikationen ebenso gestartet werden wie Webapplikationen. Dank Touch-Unterstützung kann die Applikation direkt angetippt werden.

Das Aussehen des Systems kann mit einem neuen Wizard per Drag-and-Drop sowie mit Themes angepasst werden. Applikationen und Themes können zudem in sogenannten Personalized Packages zusammengefasst werden.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neu ist die Instant Search, die direkt auf die Suchmaschinen von Yahoo, Baidu in China und Yandex in Russland zurückgreift. Die Navigation durch besuchte Websites erlaubt Splashtop über Thumbnails.

Splashtop bringt neben einem Browser auf Basis von Firefox einen Musikplayer, einen Fotomanager, Skype und einen Instant-Messenger für ICQ, MSN, Yahoo, AIM und QQ mit.

Splashtop 2.0 ist ab sofort verfügbar und soll künftig unter anderem auf Notebooks und Netbooks von Asus, Acer, HP, Lenovo und LG zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chris109 10. Jan 2010

Es macht immer dann Sinn, wenn man schnell mal was nachsehen oder erledigen will und dazu...

cdjm 10. Jan 2010

Ähm. Du weisst schon, dass ich von den Entwicklungen 2009 und den Auswirkungen 2010...

Meckerer 08. Jan 2010

Technisch sollte das keine Hürde sein, bleibt die Frage ob der Hersteller sich so einen...

Wesen 08. Jan 2010

Ich denke ihr wolltet Splashtop nicht Slapshtop schreiben.

NöNö 08. Jan 2010

Ack. Habe das Gleiche getan. Dennoch wärs cool, wenns ein Update auf 2.0 gäbe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesichtsbilder
Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff

Über 60 Millionen biometrische Fotos sollen Polizei-Behörden im Schengen-Raum zugänglich gemacht werden. Auch ein zentraler Datenspeicher ist geplant - und mehr.
Ein Bericht von Matthias Monroy

Gesichtsbilder: Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff
Artikel
  1. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

  2. Bastelrechner: Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten
    Bastelrechner
    Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten

    Ein kleines Display, Split-Tastatur und eine minimale Hardware-Ausstattung sollen das Gerät zum kleinstmöglichen Linux-Rechner machen.

  3. CHIPS Act: Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische
    CHIPS Act
    "Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische"

    52 Milliarden US-Dollar, um die lokale Halbleiterfertigung zu stärken: Senat und Repräsentantenhaus haben zugestimmt, Joe Biden soll folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /