• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia mit Tegra für Tablets mit Dual-Core - aber kein Fermi

Neuer Handheld-Prozessor für Surftablets und Navigationssysteme

Mobile Anwendungen von Nvidia-Technik standen im Vordergrund der Präsentation von Nvidias CEO Jen-Hsun Huang. Die lang erwarteten Fermi-Karten wie die GF100 zeigte der Firmengründer nicht, sie sollen aber Serienreife erlangt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia mit Tegra für Tablets mit Dual-Core - aber kein Fermi

Nvidias Design eines mobilen SoC mit guten Grafik- und Videoeigenschaften rund um ARM-Prozessoren ist zwar seit Jahren vielversprechend, hat aber mit dem Zune HD von Microsoft bisher nur ein prominentes Gerät vorzuweisen. Im Jahr 2010 will Nvidia das mit einer neuen Version ändern.

 

Inhalt:
  1. Nvidia mit Tegra für Tablets mit Dual-Core - aber kein Fermi
  2. Nvidia mit Tegra für Tablets mit Dual-Core - aber kein Fermi

Der neue Tegra besteht aus einem Dual-Core des Cortex A9 von ARM und neuen Komponenten von Nvidia. Was diese Einheiten genau leisten, gab Jen-Hsun Huang in seinem Vortrag nicht an. Der neue Chip soll jedoch zehnmal schneller sein als der bisherige Tegra und dennoch im Mittel nur 500 Milliwatt aufnehmen. Das ist deutlich weniger als Intels Atom in der neuen Version Pine Trail.

Der Atom, der nach Intels Willen auch in Tablets und Smartphones landen soll, ist der erklärte Gegner des Tegra. Auch ohne einen HD-Zusatzchip wie bei Pine Trail soll Tegra Full-HD-Videos wiedergeben können. Huang demonstrierte das mit einem solchen Clip, der nach seinen Angaben mit 10 MBit/s von einem Tablet von Compal wiedergegeben wurde. Bei solchen Anwendungen soll das Gerät 16 Stunden Akkulaufzeit erreichen, bei der Musikwiedergabe 140 Stunden.

Neben Video und Musik soll Nvidias neues SoC auch mobiles Spielen in guter Qualität ermöglichen. Huang holte zum Beleg Epic-CEO und Programmiererlegende Tim Sweeney auf die Bühne. Die beiden führten eine mobile Version der Unreal Engine 3 vor, die durch detaillierte Texturen und Beleuchtung beeindruckte. Die Polygonzahl der Spielfiguren wirkte auf der Leinwand aber etwas gering, doch das ist auch nicht das Zielausgabegerät. Bei den typischen 1.024 x 600 Pixel eines günstigen Tablets dürfte der Detailgrad mehr als ausreichend sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nvidia mit Tegra für Tablets mit Dual-Core - aber kein Fermi 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

nvisionär 09. Jan 2010

Es wird schwer sein sich gegen den Giganten Intel durchzusetzen, der den Markt mit seinen...

Bastler 08. Jan 2010

eben auf der Nvidia Webseite gefunden: "The Tegra developer kits are currently priced...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

    •  /