• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia mit Tegra für Tablets mit Dual-Core - aber kein Fermi

Neuer Handheld-Prozessor für Surftablets und Navigationssysteme

Mobile Anwendungen von Nvidia-Technik standen im Vordergrund der Präsentation von Nvidias CEO Jen-Hsun Huang. Die lang erwarteten Fermi-Karten wie die GF100 zeigte der Firmengründer nicht, sie sollen aber Serienreife erlangt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia mit Tegra für Tablets mit Dual-Core - aber kein Fermi

Nvidias Design eines mobilen SoC mit guten Grafik- und Videoeigenschaften rund um ARM-Prozessoren ist zwar seit Jahren vielversprechend, hat aber mit dem Zune HD von Microsoft bisher nur ein prominentes Gerät vorzuweisen. Im Jahr 2010 will Nvidia das mit einer neuen Version ändern.

 

Inhalt:
  1. Nvidia mit Tegra für Tablets mit Dual-Core - aber kein Fermi
  2. Nvidia mit Tegra für Tablets mit Dual-Core - aber kein Fermi

Der neue Tegra besteht aus einem Dual-Core des Cortex A9 von ARM und neuen Komponenten von Nvidia. Was diese Einheiten genau leisten, gab Jen-Hsun Huang in seinem Vortrag nicht an. Der neue Chip soll jedoch zehnmal schneller sein als der bisherige Tegra und dennoch im Mittel nur 500 Milliwatt aufnehmen. Das ist deutlich weniger als Intels Atom in der neuen Version Pine Trail.

Der Atom, der nach Intels Willen auch in Tablets und Smartphones landen soll, ist der erklärte Gegner des Tegra. Auch ohne einen HD-Zusatzchip wie bei Pine Trail soll Tegra Full-HD-Videos wiedergeben können. Huang demonstrierte das mit einem solchen Clip, der nach seinen Angaben mit 10 MBit/s von einem Tablet von Compal wiedergegeben wurde. Bei solchen Anwendungen soll das Gerät 16 Stunden Akkulaufzeit erreichen, bei der Musikwiedergabe 140 Stunden.

Neben Video und Musik soll Nvidias neues SoC auch mobiles Spielen in guter Qualität ermöglichen. Huang holte zum Beleg Epic-CEO und Programmiererlegende Tim Sweeney auf die Bühne. Die beiden führten eine mobile Version der Unreal Engine 3 vor, die durch detaillierte Texturen und Beleuchtung beeindruckte. Die Polygonzahl der Spielfiguren wirkte auf der Leinwand aber etwas gering, doch das ist auch nicht das Zielausgabegerät. Bei den typischen 1.024 x 600 Pixel eines günstigen Tablets dürfte der Detailgrad mehr als ausreichend sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nvidia mit Tegra für Tablets mit Dual-Core - aber kein Fermi 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...

nvisionär 09. Jan 2010

Es wird schwer sein sich gegen den Giganten Intel durchzusetzen, der den Markt mit seinen...

Bastler 08. Jan 2010

eben auf der Nvidia Webseite gefunden: "The Tegra developer kits are currently priced...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /