Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia mit Tegra für Tablets mit Dual-Core - aber kein Fermi

Neuer Handheld-Prozessor für Surftablets und Navigationssysteme

Mobile Anwendungen von Nvidia-Technik standen im Vordergrund der Präsentation von Nvidias CEO Jen-Hsun Huang. Die lang erwarteten Fermi-Karten wie die GF100 zeigte der Firmengründer nicht, sie sollen aber Serienreife erlangt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia mit Tegra für Tablets mit Dual-Core - aber kein Fermi

Nvidias Design eines mobilen SoC mit guten Grafik- und Videoeigenschaften rund um ARM-Prozessoren ist zwar seit Jahren vielversprechend, hat aber mit dem Zune HD von Microsoft bisher nur ein prominentes Gerät vorzuweisen. Im Jahr 2010 will Nvidia das mit einer neuen Version ändern.

 

Inhalt:
  1. Nvidia mit Tegra für Tablets mit Dual-Core - aber kein Fermi
  2. Nvidia mit Tegra für Tablets mit Dual-Core - aber kein Fermi

Der neue Tegra besteht aus einem Dual-Core des Cortex A9 von ARM und neuen Komponenten von Nvidia. Was diese Einheiten genau leisten, gab Jen-Hsun Huang in seinem Vortrag nicht an. Der neue Chip soll jedoch zehnmal schneller sein als der bisherige Tegra und dennoch im Mittel nur 500 Milliwatt aufnehmen. Das ist deutlich weniger als Intels Atom in der neuen Version Pine Trail.

Der Atom, der nach Intels Willen auch in Tablets und Smartphones landen soll, ist der erklärte Gegner des Tegra. Auch ohne einen HD-Zusatzchip wie bei Pine Trail soll Tegra Full-HD-Videos wiedergeben können. Huang demonstrierte das mit einem solchen Clip, der nach seinen Angaben mit 10 MBit/s von einem Tablet von Compal wiedergegeben wurde. Bei solchen Anwendungen soll das Gerät 16 Stunden Akkulaufzeit erreichen, bei der Musikwiedergabe 140 Stunden.

Neben Video und Musik soll Nvidias neues SoC auch mobiles Spielen in guter Qualität ermöglichen. Huang holte zum Beleg Epic-CEO und Programmiererlegende Tim Sweeney auf die Bühne. Die beiden führten eine mobile Version der Unreal Engine 3 vor, die durch detaillierte Texturen und Beleuchtung beeindruckte. Die Polygonzahl der Spielfiguren wirkte auf der Leinwand aber etwas gering, doch das ist auch nicht das Zielausgabegerät. Bei den typischen 1.024 x 600 Pixel eines günstigen Tablets dürfte der Detailgrad mehr als ausreichend sein.

Nvidia mit Tegra für Tablets mit Dual-Core - aber kein Fermi 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 0,49€
  3. 4,99€
  4. (-12%) 52,99€

nvisionär 09. Jan 2010

Es wird schwer sein sich gegen den Giganten Intel durchzusetzen, der den Markt mit seinen...

Bastler 08. Jan 2010

eben auf der Nvidia Webseite gefunden: "The Tegra developer kits are currently priced...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /