Abo
  • Services:

Casio setzt auf niedriger auflösende Kamerasensoren

Spitzenmodell mit 10 Megapixeln Auflösung

Casio hat vier neue Kompaktkameras vorgestellt, wovon drei mit 14,1 Megapixeln und eine mit 10,1 Megapixeln Auflösung glänzen. Das Topmodell arbeitet mit der geringsten Auflösung und einem 10fach-Zoom. Es kann beim Filmen bis zu 1.000 Frames pro Sekunde aufzeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Casio setzt auf niedriger auflösende Kamerasensoren

Die EX-FH100 mit ihrem CMOS-Sensor (10,1 Megapixel) besitzt ein 10fach-Zoom mit einer Brennweite von 24 bis 240 mm (KB) und kann neben JPEGs auch Rohdaten im DNG-Format aufzeichnen. Der in diesem Modell eingesetzte "Back-illuminated"-CMOS-Sensor soll bei schlechten Lichtverhältnissen ein gutes Rauschverhalten an den Tag legen, auch wenn die ISO-Werte heraufgeschraubt werden. Diese reichen von ISO 100 bis 3.200.

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart

Im Fotomodus können bis zu 40 Fotos pro Sekunde mit 9 Megapixeln und maximal 30 Fotos hintereinander aufgenommen werden. Danach legt die Kamera eine Speicherpause ein. Beim Filmen sind zwar bis zu 1.000 Frames pro Sekunde möglich, doch sinkt dann die Auflösung auf nur noch 224 x 64 Pixel ab. Die maximale Auflösung beim Filmen liegt bei 1.280 x 720 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde.

Die schnelle Serienbildfunktion kann die Kamera auch für Aufnahmen mit erhöhtem Dynamikumfang einsetzen. Dabei werden drei Fotos hintereinander gemacht und zu einem einzelnen Bild mit gleichmäßiger Belichtung zusammengesetzt.

Die Kameras EX-H15, EX-Z2000 und EX-Z550 sind allesamt mit einem 14,1-Megapixel-CCD ausgerüstet. Die Kameras nehmen ebenfalls mit 720p auf, können aber keine Hochgeschwindigkeitsfilme aufzeichnen. In der EX-H15 steckt das gleiche 10fach-Zoom wie in der EX- FH100 und ebenfalls ein 3-Zoll-Display.

In der EX-Z2000 wurde ein 5fach-Zoom (26 bis 130 mm) sowie ein 3-Zoll-Display verbaut, während in der EX-Z550 nur ein 4fach-Zoom (26 bis 104 mm) und ein kleineres, 2,7 Zoll großes Display steckt.

Die sogenannte Dynamic-Photo-Funktion, mit der ein sich bewegendes Motiv aus Fotos ausgeschnitten und auf ein anderes unbewegtes Hintergrundbild gesetzt werden kann, beherrschen nur die Kameras mit 14-Megapixel-Auflösung. Bislang konnten mit Casio-Kameras die ausgeschnittenen Motive nur auf starre Hintergründe montiert werden. Nun lassen sich auch Filme als Hintergrund verwenden.

Die Exilim EX-FH100 soll ab Ende März 2010 für rund 350 Euro im Handel erhältlich sein. Die Exilim EX-H15 ist für Ende Februar (330 Euro) geplant. Auch die Exilim EX-Z2000 soll ab diesem Zeitpunkt erhältlich sein und rund 250 Euro kosten. Für die Exilim EX-Z550 werden rund 200 Euro verlangt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 915€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

moeper 11. Jan 2010

ich glaube eher die Kamera schaltet ihr Gehirn ein, das wird alles mit Software berechnet...

Frontlinse 10. Jan 2010

In der Klasse ist es eher einfach, eine "größere" Linse einzusetzen. Schwierig wird es ja...

gultimore 08. Jan 2010

Hat nix mit durchrechnen zu tun. In diesem Artikel steht was von 10 s Aufnahmelänge...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /