Abo
  • Services:

Olympus mit frostsicherer Kompaktkamera

Neue frost-, stoß- und wasserdichte Kamera von Olympus

Olympus hat mit der µ Tough-3000 eine neue Allwetterkamera vorgestellt, die bis zu drei Meter wasserdicht und bis minus 10 Grad Celsius frostsicher ist. Außerdem kann sie ohne Schaden zu nehmen aus 1,5 Metern Höhe zu Boden fallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Olympus mit frostsicherer Kompaktkamera

Die Olympus µ Tough-3000 ist mit einem 1/2,33 Zoll großen CCD-Sensor ausgerüstet, der eine Auflösung von 12 Megapixeln erzielt und Videos mit 720p im MPEG-4-Format aufnehmen kann. Das innen liegende 3,6fach-Zoomobjektiv deckt Brennweiten von 28 bis 105 mm (Kleinbild) bei F3,5 und 5,1 ab. Beim Bildstabilisator setzt das Unternehmen nicht auf bewegliche Linsenelemente, sondern auf einen beweglich aufgehängten Bildsensor.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Die Autofokusfunktion kann so eingestellt werden, dass sie ein einmal markiertes Objekt scharf hält, auch wenn es sich bewegt, bevor der Auslöser durchgedrückt wurde. Das rückwärtige Display arbeitet mit 2,7 Zoll großer Diagonale und einer Auflösung von 230.000 Bildpunkten.

Die bei vielen Kameras üblichen Gesichtserkennungsfunktionen und eine Gesichtsretusche sind auch in der wetterfesten Olympus-Kamera enthalten. Dazu kommen eine automatische Motivprogrammwahl und ein Fotomanager, mit dem schon in der Kamera Fotos nach Personen und Ereignissen sortiert und zu Diashows zusammengestellt werden können. Über ein HDMI-Kabel können an die Kamera Fernseher und Projektoren angeschlossen werden.

Die Olympus µ Tough-8000 wird mit SD-(HC-)Karten bestückt und verfügt über einen internen Speicher von 1 GByte. Das Gehäuse misst 95,9 x 65 x 23,4 mm und wiegt 160 Gramm. Die Kamera soll ab Ende Januar 2010 für rund 220 Euro in den Handel kommen.

Darüber hinaus hat Olympus eine Reihe weiterer Kompaktkameras vorgestellt, die aber nicht gegen harsche Umwelteinflüsse geschützt sind. Die µ-5010, µ-7030, µ- 7040 und µ-9010 erreichen eine Auflösung von 14 Megapixeln (1/2,33 Zoll) und unterscheiden sich vor allem durch ihre Objektive und internen Speicher. Bis auf die µ-7030 nehmen alle Videos mit 720p auf. Die µ-9010 ist mit einem 10fach-Zoom (28 bis 280 mm) ausgestattet, die µ-7040 und die µ-7030 jeweils mit einem 7fach-Zoom (28 bis 196 mm) und die µ-5010 mit einem 5fach-Zoom (26 bis 130 mm).

Die Displays der Geräte sind 2,7 Zoll groß und erreichen eine Auflösung von 230.000 Pixeln. Die in verschiedenen Farben erhältlichen Modelle µ-5010 und µ- 7030 (jeweils 220 Euro), µ-7040 (250 Euro) und µ-9010 (299 Euro) sollen ab Januar beziehungsweise Februar 2010 in den Läden stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Storm 12. Jan 2010

Aber kewl ists nur, wenn man vorher nen Köpper mit Cam voraus aus 1,5m Höhe ins -10°C...

Simon221 08. Jan 2010

Nichts -10 grad hält jede cam locker aus völliger mist also !

Amanda B. 08. Jan 2010

Hatte genau den gleichen Gedanken *g*


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /