Plastic Logic stellt E-Book-Reader Que vor

Liquavista zeigt farbiges elektronisches Papier

Das britische Unternehmen hat auf der CES seinen E-Book-Reader Que präsentiert. Dessen Bildschirm ist so groß wie ein Blatt Papier. Allerdings übertrifft das in Dresden gefertigte Gerät die Konkurrenten nicht nur in der Größe, sondern auch im Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Plastic Logic stellt E-Book-Reader Que vor

Wie bereits mehrfach angekündigt, hat Plastic Logic auf der CES in Las Vegas seinen Que Pro Reader vorgestellt. Es ist das erste Gerät dieser Art, das das britische Unternehmen auf den Markt bringt. Zielgruppe des E-Book-Readers sind Geschäftsleute, für die das Gerät eine "papierlose Aktentasche" darstellen soll.

Display größer als beim Kindle DX

Stellenmarkt
  1. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim
  2. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
Detailsuche

Das Gerät zeichnet sich in erster Linie durch seine Größe aus: Es ist so groß wie eine A4-Seite (21,58 x 27,94 cm), der Bildschirm hat eine Diagonale von rund 27 cm (knapp 10,5 Zoll) - und ist damit größer als der von Amazons Kindle DX. Es ist weniger als 8 mm dick und wiegt rund 480 Gramm. Das Schwarz-Weiß-Display stellt acht Graustufen dar und hat eine Auflösung von 944 x 1264 Pixel. Die Technik stammt zum Teil von Plastic Logic selbst, zum Teil von E-Ink.

Das große Display ist nach Ansicht des Herstellers in erster Linie dazu gedacht, dass die Nutzer darauf Zeitschriften und Zeitungen sowie Geschäftsdokumente lesen. Diese können in den Formaten PDF, ePub, eReader, TXT, RTF und HTML sowie in den verschiedenen Office-Formaten wie Word, Excel und Powerpoint vorliegen. Daneben zeigt das Gerät Bilder in den Formaten JPG, PNG und BMP an. Angeboten werden zwei Modelle: eines mit 4 GByte Speicherplatz und eines mit 8 GByte.

E-Mails lesen, aber nicht surfen

Außerdem kann der Nutzer mit dem Gerät unterwegs seine E-Mails lesen oder in seinen Outlook-Kalender schauen. Dafür ist das Gerät mit drahtlosen Schnittstellen ausgestattet: Beide Modelle haben eine WLAN-Schnittstelle. Das kleinere verfügt noch über eine Bluetooth-, das größere zusätzlich über eine 3G-Mobilfunk-Schnittstelle. Netzpartner ist AT&T. Die Wahl sei auf diesen Anbieter gefallen, weil er nicht nur ein Mobilfunknetz, sondern auch eine große Zahl von WLAN-Hotspots betreibt, erklärte Plastic Logic im Sommer 2009.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kosten für die Mobilverbindung sind im Preis inbegriffen. Allerdings können die Nutzer darüber nur Bücher aus dem Onlineshop von Barnes & Noble laden, nicht aber Daten versenden. Auch Surfen geht nicht - das Gerät verfügt über keinen Browser.

Keine Knöpfe

Knöpfe hat der Que keine. Bedient wird er ausschließlich über den Touchscreen. Über eine virtuelle Tastatur hat der Nutzer die Möglichkeit, Texte mit Anmerkungen zu versehen oder Unterstreichungen vorzunehmen.

Über die Akkulaufzeit machte Plastic Logic nur sehr ungenaue Angaben. Er halte mit einer Ladung "Tage statt nur Stunden". Andere Hersteller geben meistens an, wie oft der Nutzer umblättern, also den Bildschirminhalt erneuern kann. Allerdings verkürzen die Drahtlosschnittstellen normalerweise die Laufzeit deutlich.

 

Der Que, der in der Plastic-Logic-Fabrik in Dresden gefertigt wird, soll ab Mitte April 2010 in den USA ausgeliefert werden. Vorbestellungen nimmt das Unternehmen, das vor rund zehn Jahren aus der Universität in Cambridge ausgegründet wurde, ab sofort entgegen. Der E-Reader mit 4 GByte Speicher wird 650, das Modell mit 8 GByte Speicher 800 US-Dollar kosten. Zum Vergleich: Amazon bietet den Kindle DX für knapp 500 US-Dollar an. Ob das Gerät auch hierzulande verfügbar sein wird, teilte Plastic Logic nicht mit.

Farbiges elektronisches Papier von Liquavista

Während Plastic Logic den Que bewusst mit einem Schwarz-Weiß-Bildschirm ausgestattet hat, demonstriert die Philips-Ausgründung Liquavista in Las Vegas ein farbiges elektronisches Papier, das auf einer Technik namens Elektrowetting beruht. Diese nutzt die Tatsache, dass elektrischer Strom die Oberflächenspannung von Flüssigkeiten verändert.

An der Entwicklung waren auch die Universität Cambridge und Plastic Logic beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


out of time 25. Mai 2010

Schau mal von wann diese Postings hier sind.. Und wie wir seit heute wissen, gibts die...

Blair 09. Jan 2010

Hast du das verlinkte PDF gelesen? Vieleicht stehts da drin. Ich finds ziemlich unklug...

sosohoho 08. Jan 2010

... was Du schriebest hier. Das Gerät kann alle möglichen eBücher wiedergeben, sofern...

Hartmut Schäfer 08. Jan 2010

@Golem: Also ich komme bei den angegebenen Kantenlängen auf eine Diagonale von 35.3 cm...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
    Strange New Worlds Folge 1 bis 3
    Star Trek - The Latest Generation

    Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  3. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /