Abo
  • Services:

Digitaler Bilderrahmen erzeugt Gemälde

Bildbearbeitung für realitische Öl- und Aquarellgemälde

Casio hat einen digitalen Bilderrahmen vorgestellt, der die gespeicherten Fotos nicht nur präsentiert, sondern sie auf Wunsch mit Hilfe digitaler Bildbearbeitung so verfremdet, dass sie zum Beispiel wie ein Ölgemälde oder ein Aquarell aussehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitaler Bilderrahmen erzeugt Gemälde

Casios Digital Art Frame ist mit einem Display ausgerüstet, das eine Diagonale von 10,2 Zoll und eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln erreicht. Über WLAN (IEEE802.11b/11g) können neue Bilder in den immerhin 2 GByte großen Speicher geladen werden. Alternativ lässt sich das Fotomaterial über SD-(HC-)Karten oder einen USB-Stick zuführen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)

Der Bilderrahmen gibt Fotos in den Formaten JPEG, BMP, PNG und Videos sowie Musikdateien als MP3 wieder. Neben den üblichen Diaschaufunktionen mit Übergängen können die Bilder in Kopie auch mit den Maltechniken verfremdet werden. Einen Einfluss auf das Ergebnis hat der Nutzer nicht. Acht verschiedene Maltechniken stehen zur Auswahl. Dazu gehören Wasser- und Buntstift- sowie Pastellzeichnungen, Air-Brush- und mehrere Ölmaltechniken.

Die integrierte Gesichtserkennung, die Casio sonst in seinen Digitalkameras einsetzt, wird hier verwendet, um die Gesichtskonturen zeichnerisch hervorzuheben. Sie sollen trotz der künstlichen Verfremdung weiterhin erkennbar bleiben.

Das Digital Art Frame kann mit Hilfe von Adobe Flash Lite die Uhrzeit und den Kalender anzeigen. Weitere Inhalte sollen über Casios Supportwebsite zur Verfügung gestellt werden.

Casio will seinen kreativen Bilderrahmen noch im Frühjahr 2010 auf den Markt bringen. Den Preis ließ der Hersteller bis auf weiteres offen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. 4,99€

1st1 08. Jan 2010

Gibt es solch einen digitalen Bilderrahmen, welchesr auch als Sideshow-Gerät unter Vista...

SaTaN0rX 08. Jan 2010

Die muss sich dann aber bei deinem Anblick betrinken. Dann bist du nüchtern und hast 'ne...

uap 08. Jan 2010

der USP wird, so denke ich, aber den einen oder anderen Kunden zum Kauf überreden.

hausumbaumann 08. Jan 2010

Unterputz? Du hast noch nie eine Wand aufgeschnitten, oder? Sonst wüsstest Du, dass das...

Gerrit... 08. Jan 2010

Für mich machen digitale Bilderrahmen erst Sinn, wenn sie mit E-Paper oder einen anderen...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /