Abo
  • Services:

HTC Smart soll dank Brew besonders günstig sein

Erstes Mobiltelefon von HTC auf Basis von Qualcomms Brew MP

Mit dem Smart erweitert HTC sein Smartphone-Portfolio um eine weitere Plattform. Neben Windows Mobile und Android kommt nun Qualcomms Brew MP hinzu. In Kombination mit der eigenen Bedienoberfläche Sense will der Hersteller aus Taiwan einen neuen massentauglichen Smartphone-Typus schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Smart soll dank Brew besonders günstig sein

Das HTC Smart sei die Antwort auf den Wunsch der Kunden nach "einem preislich attraktiven und einfach zu bedienenden Smartphone", erklärt HTC-Chef Peter Chou. Dieses verfügt über ein 2,8 Zoll großes LCD-Touchscreen mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Zur Farbtiefe des Displays machte HTC keine Angaben. Der nicht näher spezifizierte Prozessor läuft mit 300 MHz. Zudem sind jeweils 256 MByte ROM und RAM integriert und es werden Micro-SD-Speicherkarten unterstützt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Das UMTS-Gerät unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit maximal 3,6 MBit/s im Downstream und 384 KBit/s im Upstream. Bluetooth beherrscht es in der Version 2.0 + EDR samt A2DP für drahtlose Stereoübertragung. Der Anschluss an den Rechner erfolgt per Mini-USB und ein 3,5-mm-Kopfhöreranschluss ist integriert. Für Fotoaufnahmen gibt es eine 3-Megapixel-Kamera.

Eine Ladung des Lithium-Polymer-Akkus mit 1.100 mAh soll für 7,5 Stunden Gesprächszeit im GSM-Betrieb und nur noch 6 Stunden im UMTS-Netz ausreichen. Die Stand-by-Zeit gibt HTC mit rund 19 Tagen bei GSM und 25 Tagen im UMTS-Betrieb an.

Als Betriebssystem kommt Qualcomms Brew MP zum Einsatz. Darauf läuft HTCs Bedienoberfläche Sense, die die gesamte Kommunikation nach Personen zusammenfasst und in ähnlicher Form auch auf HTCs Smartphones mit Windows Mobile und Android zum Einsatz kommt: Egal über welchen Kanal (Sprache, SMS, E-Mail oder soziales Netzwerk) kommuniziert wird, das Gerät zeigt auf Wunsch immer die gesamte Kommunikation mit einer Person an.

Dank der Brew-Plattform soll es möglich sein, das HTC Smart zu einem "aggressiveren Preis" anzubieten. Wie der konkret aussehen wird, verriet HTC noch nicht. Auf den Markt kommen soll das Mobiltelefon im Frühjahr 2010, einen näheren Termin nannte der Hersteller nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Autor 09. Jan 2010

QTopia und Opie nicht zu vergessen ;)

Anonymer Autor 09. Jan 2010

iphone: 320x480 Das kleinere Display des Smart jedoch macht die kleinere Auflösung wieder...

Rabarberbarbara... 08. Jan 2010

Warscheinlich steht doch im Vertrag mit Google drinn: X Monate kein Android Handy von HTC...

NIKB 08. Jan 2010

An Brew ist schon Benq Mobile aka Siemens Mobile zu Grunde gegangen ;) Natürlich in einer...

fsflol 08. Jan 2010

..deutschsprachigen Wikipedia glauben schenken darf, muss man, um Apps für die BREW...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /