Abo
  • Services:

HTC Smart soll dank Brew besonders günstig sein

Erstes Mobiltelefon von HTC auf Basis von Qualcomms Brew MP

Mit dem Smart erweitert HTC sein Smartphone-Portfolio um eine weitere Plattform. Neben Windows Mobile und Android kommt nun Qualcomms Brew MP hinzu. In Kombination mit der eigenen Bedienoberfläche Sense will der Hersteller aus Taiwan einen neuen massentauglichen Smartphone-Typus schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Smart soll dank Brew besonders günstig sein

Das HTC Smart sei die Antwort auf den Wunsch der Kunden nach "einem preislich attraktiven und einfach zu bedienenden Smartphone", erklärt HTC-Chef Peter Chou. Dieses verfügt über ein 2,8 Zoll großes LCD-Touchscreen mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Zur Farbtiefe des Displays machte HTC keine Angaben. Der nicht näher spezifizierte Prozessor läuft mit 300 MHz. Zudem sind jeweils 256 MByte ROM und RAM integriert und es werden Micro-SD-Speicherkarten unterstützt.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Das UMTS-Gerät unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit maximal 3,6 MBit/s im Downstream und 384 KBit/s im Upstream. Bluetooth beherrscht es in der Version 2.0 + EDR samt A2DP für drahtlose Stereoübertragung. Der Anschluss an den Rechner erfolgt per Mini-USB und ein 3,5-mm-Kopfhöreranschluss ist integriert. Für Fotoaufnahmen gibt es eine 3-Megapixel-Kamera.

Eine Ladung des Lithium-Polymer-Akkus mit 1.100 mAh soll für 7,5 Stunden Gesprächszeit im GSM-Betrieb und nur noch 6 Stunden im UMTS-Netz ausreichen. Die Stand-by-Zeit gibt HTC mit rund 19 Tagen bei GSM und 25 Tagen im UMTS-Betrieb an.

Als Betriebssystem kommt Qualcomms Brew MP zum Einsatz. Darauf läuft HTCs Bedienoberfläche Sense, die die gesamte Kommunikation nach Personen zusammenfasst und in ähnlicher Form auch auf HTCs Smartphones mit Windows Mobile und Android zum Einsatz kommt: Egal über welchen Kanal (Sprache, SMS, E-Mail oder soziales Netzwerk) kommuniziert wird, das Gerät zeigt auf Wunsch immer die gesamte Kommunikation mit einer Person an.

Dank der Brew-Plattform soll es möglich sein, das HTC Smart zu einem "aggressiveren Preis" anzubieten. Wie der konkret aussehen wird, verriet HTC noch nicht. Auf den Markt kommen soll das Mobiltelefon im Frühjahr 2010, einen näheren Termin nannte der Hersteller nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. für 147,99€ statt 259,94€

Anonymer Autor 09. Jan 2010

QTopia und Opie nicht zu vergessen ;)

Anonymer Autor 09. Jan 2010

iphone: 320x480 Das kleinere Display des Smart jedoch macht die kleinere Auflösung wieder...

Rabarberbarbara... 08. Jan 2010

Warscheinlich steht doch im Vertrag mit Google drinn: X Monate kein Android Handy von HTC...

NIKB 08. Jan 2010

An Brew ist schon Benq Mobile aka Siemens Mobile zu Grunde gegangen ;) Natürlich in einer...

fsflol 08. Jan 2010

..deutschsprachigen Wikipedia glauben schenken darf, muss man, um Apps für die BREW...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

    •  /