• IT-Karriere:
  • Services:

HTC Smart soll dank Brew besonders günstig sein

Erstes Mobiltelefon von HTC auf Basis von Qualcomms Brew MP

Mit dem Smart erweitert HTC sein Smartphone-Portfolio um eine weitere Plattform. Neben Windows Mobile und Android kommt nun Qualcomms Brew MP hinzu. In Kombination mit der eigenen Bedienoberfläche Sense will der Hersteller aus Taiwan einen neuen massentauglichen Smartphone-Typus schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Smart soll dank Brew besonders günstig sein

Das HTC Smart sei die Antwort auf den Wunsch der Kunden nach "einem preislich attraktiven und einfach zu bedienenden Smartphone", erklärt HTC-Chef Peter Chou. Dieses verfügt über ein 2,8 Zoll großes LCD-Touchscreen mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Zur Farbtiefe des Displays machte HTC keine Angaben. Der nicht näher spezifizierte Prozessor läuft mit 300 MHz. Zudem sind jeweils 256 MByte ROM und RAM integriert und es werden Micro-SD-Speicherkarten unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Soest

Das UMTS-Gerät unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit maximal 3,6 MBit/s im Downstream und 384 KBit/s im Upstream. Bluetooth beherrscht es in der Version 2.0 + EDR samt A2DP für drahtlose Stereoübertragung. Der Anschluss an den Rechner erfolgt per Mini-USB und ein 3,5-mm-Kopfhöreranschluss ist integriert. Für Fotoaufnahmen gibt es eine 3-Megapixel-Kamera.

Eine Ladung des Lithium-Polymer-Akkus mit 1.100 mAh soll für 7,5 Stunden Gesprächszeit im GSM-Betrieb und nur noch 6 Stunden im UMTS-Netz ausreichen. Die Stand-by-Zeit gibt HTC mit rund 19 Tagen bei GSM und 25 Tagen im UMTS-Betrieb an.

Als Betriebssystem kommt Qualcomms Brew MP zum Einsatz. Darauf läuft HTCs Bedienoberfläche Sense, die die gesamte Kommunikation nach Personen zusammenfasst und in ähnlicher Form auch auf HTCs Smartphones mit Windows Mobile und Android zum Einsatz kommt: Egal über welchen Kanal (Sprache, SMS, E-Mail oder soziales Netzwerk) kommuniziert wird, das Gerät zeigt auf Wunsch immer die gesamte Kommunikation mit einer Person an.

Dank der Brew-Plattform soll es möglich sein, das HTC Smart zu einem "aggressiveren Preis" anzubieten. Wie der konkret aussehen wird, verriet HTC noch nicht. Auf den Markt kommen soll das Mobiltelefon im Frühjahr 2010, einen näheren Termin nannte der Hersteller nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. (-78%) 7,99€
  3. 1,99€
  4. 19.95€

Anonymer Autor 09. Jan 2010

QTopia und Opie nicht zu vergessen ;)

Anonymer Autor 09. Jan 2010

iphone: 320x480 Das kleinere Display des Smart jedoch macht die kleinere Auflösung wieder...

Rabarberbarbara... 08. Jan 2010

Warscheinlich steht doch im Vertrag mit Google drinn: X Monate kein Android Handy von HTC...

NIKB 08. Jan 2010

An Brew ist schon Benq Mobile aka Siemens Mobile zu Grunde gegangen ;) Natürlich in einer...

fsflol 08. Jan 2010

..deutschsprachigen Wikipedia glauben schenken darf, muss man, um Apps für die BREW...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /