Abo
  • Services:

Prozessoren von Texas Instruments für E-Book-Reader

Hardwarehersteller stellt Entwicklungsplattform für E-Book-Reader vor

Im vergangenen Jahr hat das Geschäft mit E-Book-Readern richtig Fahrt aufgenommen, so dass mehr Unternehmen in diesem Markt Fuß fassen wollen. Texas Instruments hat auf der CES eine Entwicklungsplattform für die Geräte vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Texas Instruments (TI) hat auf der CES in Las Vegas bekanntgegeben, dass es in das Geschäft mit E-Book-Readern einsteigen will. Der US-Hardware-Hersteller will aber keine eigenen Geräte bauen, sondern liefert Software- und Hardwarekomponenten an die Gerätehersteller.

Stellenmarkt
  1. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  2. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden

Zur Entwicklungsplattform OMAP3 gehören der auf einem ARM Cortex-A8 basierende Prozessor OMAP3621, der Funkchip WiLink 6 für Bluetooth und WLAN, der Chip TPS6518x für die Energieverwaltung des Displays sowie Softwarelösungen für die Energieverwaltung.

OMAP3 soll zum einen die E-Book-Reader leistungsfähiger machen. Sie sollen weniger Energie verbrauchen, so dass der Leser mit einer Akkuladung etwa 15.000-mal umblättern können soll. Das entspreche dem Anderthalbfachen dessen, was vergleichbare heutige Geräte können. Außerdem hat TI nach eigenen Angaben eine Möglichkeit gefunden, die Funktionen von einigen Hardwarekomponenten durch eine Softwarelösung zu ersetzen, so dass durch den Einsatz der Entwicklungsplattform der Materialaufwand und damit die Kosten sinken.

Auf der CES hat TI den Prototyp eines E-Book-Readers vorgestellt, der auf OMAP3 basiert. Nach eigenen Angaben arbeitet der Hardwarehersteller bereits mit mehreren E-Book-Reader-Herstellern zusammen. Die ersten Geräte sollen im Laufe des Jahres auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. 59,79€ inkl. Rabatt

windows-patch 07. Jan 2010

Der T3 war wohl auch nicht gemeint. Google liefert aus forum.golem.de: "Nen gebrauchten...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /