Abo
  • IT-Karriere:

Prozessoren von Texas Instruments für E-Book-Reader

Hardwarehersteller stellt Entwicklungsplattform für E-Book-Reader vor

Im vergangenen Jahr hat das Geschäft mit E-Book-Readern richtig Fahrt aufgenommen, so dass mehr Unternehmen in diesem Markt Fuß fassen wollen. Texas Instruments hat auf der CES eine Entwicklungsplattform für die Geräte vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Texas Instruments (TI) hat auf der CES in Las Vegas bekanntgegeben, dass es in das Geschäft mit E-Book-Readern einsteigen will. Der US-Hardware-Hersteller will aber keine eigenen Geräte bauen, sondern liefert Software- und Hardwarekomponenten an die Gerätehersteller.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Zur Entwicklungsplattform OMAP3 gehören der auf einem ARM Cortex-A8 basierende Prozessor OMAP3621, der Funkchip WiLink 6 für Bluetooth und WLAN, der Chip TPS6518x für die Energieverwaltung des Displays sowie Softwarelösungen für die Energieverwaltung.

OMAP3 soll zum einen die E-Book-Reader leistungsfähiger machen. Sie sollen weniger Energie verbrauchen, so dass der Leser mit einer Akkuladung etwa 15.000-mal umblättern können soll. Das entspreche dem Anderthalbfachen dessen, was vergleichbare heutige Geräte können. Außerdem hat TI nach eigenen Angaben eine Möglichkeit gefunden, die Funktionen von einigen Hardwarekomponenten durch eine Softwarelösung zu ersetzen, so dass durch den Einsatz der Entwicklungsplattform der Materialaufwand und damit die Kosten sinken.

Auf der CES hat TI den Prototyp eines E-Book-Readers vorgestellt, der auf OMAP3 basiert. Nach eigenen Angaben arbeitet der Hardwarehersteller bereits mit mehreren E-Book-Reader-Herstellern zusammen. Die ersten Geräte sollen im Laufe des Jahres auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  2. 299,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  4. 139€

windows-patch 07. Jan 2010

Der T3 war wohl auch nicht gemeint. Google liefert aus forum.golem.de: "Nen gebrauchten...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /