Abo
  • Services:

Frankreich erwägt eine "Google-Steuer"

Besteuerung von Onlinewerbung

Frankreich geht mit dem Loi Hadopi nicht nur streng gegen illegalen Datentausch vor, sondern will im Gegenzug legale Angebote im Internet staatlich fördern. Doch wo soll das Geld dafür herkommen? Ein Gremium schlägt eine neue Steuer vor.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Die französischen Bemühungen, das Internet in den Griff zu bekommen, sind durch einen neuen Vorschlag bereichert worden, die sogenannte Google-Steuer. Besteuert werden soll Onlinewerbung, genauer gesagt alle gesponserten Links und Banner, die von Frankreich aus aufgerufen werden.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Der Vorschlag kommt von einem Gremium unter der Leitung von Patrick Zelnik und wurde am gestrigen Mittwochabend Kulturminister Frédéric Mitterrand vorgelegt. Es wird erwartet, dass sich Präsident Nicolas Sarkozy heute zu den Vorschlägen äußert.

Das Zelnik-Gremium schlägt einen Steuersatz von ein bis zwei Prozent vor. Betroffen wären vor allem große Unternehmen, auch wenn sie keinen Sitz in Frankreich, sondern in anderen EU-Ländern haben. Französische Medien sprechen neben Google vor allem von Yahoo und Microsoft.

Eine gesponserte Karte zum Kultureinkauf

Das eingenommene Geld will der Staat nutzen, um das Angebot an legalen Kulturgütern im Internet zu fördern. Aufgabe des Zelnik-Gremiums war es schließlich, Ideen zu entwickeln, wie das möglich ist. Eine dieser Ideen ist nun die Einführung einer Kulturkarte, die vor allem junge Internetnutzer für 25 Euro beziehen können. Damit sollen sie für 50 Euro online Kultur einkaufen können - die Hälfte der Karte finanziert der Staat.

Das Zelnik-Gremium war im September vergangenen Jahres vom Kulturminister eingesetzt worden. Seine Vorschläge sollen der französischen Regierung helfen, das Internet nicht nur mit Netzsperren gegen illegale Filesharer (Loi Hadopi) zu regulieren, sondern auch legale Inhalte und deren Urheber zu unterstützen. 2010 sollen dafür 50 Millionen Euro, 2011 und 2012 je zwischen 35 und 40 Millionen Euro zur Verfügung stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (u. a. Pacific Rim Uprising, Game Night, Greatest Showman, Lady Bird, Ghostland, Weltengänger)
  3. WLAN-Repeater 21,60€, 8-Port-Switch 26,60€, Nano WLAN USB-Adapter 5,75€)
  4. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)

thomas_003 08. Jan 2010

jup bin ich auch der meinung, wenn google, und microsoft am besten aug gleich, sich...

antares 08. Jan 2010

ich sehs schon: Nach kanada nun Frankreich im Streik um das Internetgeld: http://www...

__tom 08. Jan 2010

viel interessanter ist die frage, wie wollen sie kontrollieren das ein ad, der von...

Antworter 08. Jan 2010

Generell ist das richtig, vor allem da die Qualität kommerzieller Angebote immer weiter...

tolle wurst 08. Jan 2010

ist es eben nicht, den google bezahlt in den jeweiligen ländern wo sie ihre firmen...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /