Abo
  • IT-Karriere:

Blackberry Presenter: Powerpoint-Vorträge vom Blackberry aus

Präsentationsmodul liefert die Daten an Projektor oder Fernseher

Research In Motion (RIM) hat ein spezielles Präsentationsmodul für Blackberry-Geräte vorgestellt. Der Blackberry Presenter wird an den Projektor oder Fernseher angeschlossen, während die Daten per Bluetooth vom Blackberry auf das Präsentationsmodul gelangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Presenter: Powerpoint-Vorträge vom Blackberry aus

Der Blackberry Presenter bietet Anschlüsse für S-Video und VGA, HDMI ist nicht dabei. Als Videoformate werden Pal und NTSC in den Auflösungen 640 x 480, 800 x 600 sowie 1.024 x 768 Pixel unterstützt. Die passende Auflösung wählt das Modul automatisch, verspricht der Hersteller. Die Berechnung einer Powerpoint-Präsentation geschieht im Blackberry Presenter, der 24 Animationen sowie 55 verschiedene Übergänge beherrscht. Damit werden nach Herstellerangaben alle wichtigen Übergänge und Animationen abgedeckt.

Stellenmarkt
  1. DÖHLER GmbH, Darmstadt
  2. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)

Die Präsentationsdaten gelangen per Bluetooth vom Blackberry auf den Blackberry Presenter, so dass sich der Vortragende mit dem Blackberry in der Hand im Raum bewegen kann. Der Einsatz des Präsentationsmoduls soll die Mitnahme eines Notebooks erübrigen.

Der Blackberry Presenter misst 86 x 60 x 23 mm und wiegt 140 Gramm, die Stromversorgung erfolgt über einen Micro-USB-Anschluss. Für den Einsatz des Moduls muss die Blackberry-Software mindestens auf dem Stand von Version 4.6 sein. Die Blackberry-Serie Curve 8300 sowie Pearl Flip unterstützt das Modul generell nicht.

RIM zeigt das Gerät auf der CES 2010 in Las Vegas und will den Blackberry Presenter zum Preis von 200 US-Dollar verkaufen. Wann das Produkt verfügbar ist, ist nicht bekannt. Zudem gibt es noch keine Angaben dazu, wann es in Deutschland auf den Markt kommt und was es dann hierzulande kosten wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

dfhgdfhg 08. Jan 2010

Wer kann der Kann....


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /