Verein Wikimedia Deutschland sammelt Rekordsumme

Knapp 614.400 Euro für die Onlineenzyklopädie

Der Verein Wikimedia Deutschland hat seine letzte Spendenaktion mit einem Rekordergebnis beendet. Mit über 614.000 Euro kam nahezu doppelt so viel Geld zusammen wie im Vorjahr. Damals waren es rund 342.000 Euro gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verein Wikimedia Deutschland sammelt Rekordsumme

Der Unterstützerverein Wikimedia Deutschland hat in seiner letzten Spendenkampagne eine Rekordsumme erzielt. Fast 20.000 Einzelspender gaben seit dem 12. November 2009 knapp 614.400 Euro für die Onlineenzyklopädie Wikipedia. Die durchschnittliche Spendenhöhe lag bei 30,96 Euro.

Stellenmarkt
  1. Referent*in (w/m/d) Datenschutz
    Ärzte ohne Grenzen e.V. / Médecins Sans Frontières, Berlin
  2. Principal Solution Designer (m/w/d) Sales / Pricing cloud applications
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn
Detailsuche

"Damit kamen in der Kampagne 2009/2010 fast doppelt so viele Spenden zusammen wie im Jahr zuvor, als 9.183 Spender insgesamt 341.647 Euro gaben", teilte Wikimedia Deutschland mit.

Das Geld geht in die technische Infrastruktur sowie die Weiterentwicklung der Software der Wikipedia. Zudem soll es Aktivitäten zur Unterstützung der Wikipedia-Autorengemeinschaft geben. Wikipedia hat aktuell über 13 Millionen Artikel in mehr als 270 Sprachen und wird monatlich von rund 345 Millionen Menschen weltweit genutzt.

Die Spendenkampagne lief wieder in Verbindung mit der Wikimedia Foundation in den USA: Hier konnten über 8 Millionen US-Dollar eingenommen werden, ein Plus von fast 2 Millionen US-Dollar im Vergleich zum Vorjahr. Das Ziel waren 7,5 Millionen US-Dollar. 230.000 Menschen spendeten, durchschnittlich gaben sie 33 US-Dollar. Für die Wikimedia Foundation war es die erfolgreichste Spendenkampagne aller Zeiten.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales betonte: "Nicht Werbung bezahlt die Kosten von Wikipedia. Die Spender tun es. Wikipedia ist an fünfter Stelle der meistbesuchten Seiten auf der Welt - 345 Millionen Menschen letzten Monat - und wir bezahlen unsere Server und die Belegschaft ausschließlich mit Spendengeldern." Die Wikimedia Foundation hat nach eigenen Angaben 33 Beschäftigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


- 02. Aug 2010

Ich finde du hast völlig Recht. Wir in deutschland, oder wo wir auch alle herkommen...

Opa 09. Jan 2010

Hast du deine Informationen über die Bevölkerungszahlen der USA und Deutschland von...

aufklärer 08. Jan 2010

die brauchen sie auch! ack

Wikiadmins... 08. Jan 2010

Lass die Wikiadmins verhungern und teil die 12 Euro auf Obdachlose und weitere Arme...

asdfasdfasdf 08. Jan 2010

@Weltenwanderer Wenn die Artikel so schlecht sind, warum verbesserst du sie dann nicht?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Jolly: Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang
    Jolly
    Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang

    Das Jolly-Modul wird von einem der Co-Gründer des Arduino-Projektes entwickelt. Es ergänzt das Standard-SoC um ein WLAN-Modul.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /