Abo
  • IT-Karriere:

Veränderte Supportbedingungen für Novell-Produkte

Ab 1. Februar 2010 Patches und Service Packs kostenpflichtig

Für den Zugang zu Patches und Service Packs für Novell-Produkte ist künftig ein Maintenance- oder Softwareabonnement nötig. Nur kritische Sicherheitslücken sind von der neuen Regelung ausgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Produkte aus der Novell-Reihe, etwa Groupwise oder der Novell Identity Manager, werden Patches und Service Packs zukünftig nur noch an Kunden ausgeliefert, die über sogenannte Maintenance- oder Softwareabonnements verfügen. Sie werden beispielsweise im Rahmen von Volume License Agreements an Kunden verkauft.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen

Ohne entsprechendes Abonnement können Novell-Produkte lediglich mit autarken Sicherheitsupdates versehen werden. Updates, die auch die Aktualisierung weiterer Komponenten nach sich ziehen, fallen unter Umständen unter die neue Lizenzpflicht. Der Zugang zur Knowledgebase, Dokumentationen, technischen White-Papers, Foren und den sogenannten Cool Solutions - Lösungsvorschläge aus der Community - bleibt auch weiterhin kostenfrei.

Ausgenommen sind wie bisher sämtliche Open-Source-Produkte, etwa die PIM-Software Evolution oder das Communityprojekt Opensuse. Für SUSE-Linux-Enterprise-Lösungen und Netware-Produkte bleibt die bisherige Updatepolitik ebenfalls bestehen. Ein englischsprachiges PDF-Dokument erläutert die Details der neuen Regelung in Form ein FAQ.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. 2,99€
  3. (-56%) 19,99€
  4. 33,95€

Lars154 08. Jan 2010

Groupwise und auch die Identity Lösungen setzen auch FOSS ein. Davon abgesehen ging es...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /