Abo
  • Services:

Navteq true: Digitale 3D-Karten für Navigationssysteme

Datensammelfahrzeuge werden mit spezieller Technik ausgestattet

Navigationssysteme bekommen in Zukunft dreidimensionale Landkarten. Kartenhersteller Navteq rüstet Fahrzeuge mit Technik wie Lidar aus, damit sie die entsprechenden Daten sammeln können.

Artikel veröffentlicht am ,
Navteq true: Digitale 3D-Karten für Navigationssysteme

Navteq will für seine Navigationsgeräte künftig auch dreidimensionale digitale Karten anbieten. Dazu stattet der zu Nokia gehörende Kartenanbieter im Rahmen des Navteq-True-Projektes seine Datensammelfahrzeuge mit neuer Technik aus.

Lidar tastet die Landschaft ab

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Das wichtigste Element ist ein Lidarsystem (von: Light Detection and Ranging). Es ist dem Radar vergleichbar, nur dass es zur Entfernungsmessung keine Funkwellen, sondern Lichtimpulse einsetzt. Das System sendet einen solchen Lichtimpuls aus und misst, wie lange es dauert, bis das Licht, das von einem Gegenstand reflektiert wird, wieder bei dem System ankommt. Das Lidar besteht aus 64 rotierenden Lasern, die über 1,5 Millionen Datenpunkte pro Sekunde erfassen. Dabei sollen sie wichtige Merkmale wie die Durchfahrtshöhe von Brücken oder die Straßenbreite zentimetergenau vermessen.

Während die Laser die Umgebung abtasten, fotografieren Kameras die Straßen, um die Bilder der Straßenzüge in die Karten zu integrieren. GPS und inertiale Messeinheiten (Inertial Measurement Units, IMU) halten ständig die Position des Fahrzeugs fest und versehen die gesammelten Daten mit Geoinformationen.

Digitale 3D-Stadtmodelle

In den USA sollen die Fahrzeuge demnächst mit der Datensammlung beginnen, Europa soll kurz darauf folgen. Im asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum werden sie ab Ende 2010 unterwegs sein. Ein mit der 3D-Datensammeltechnik ausgestattetes Auto stellt Navteq auf der CES in Las Vegas vor.

Anfang Dezember 2009 haben Microsoft und Navteq vereinbart, dass Navteq 3D-Kartendaten für Microsofts Angebot Bing Maps liefert. Auch Google sammelt seit einiger Zeit im Rahmen seines Angebotes Street View 3D-Daten.



Anzeige
Top-Angebote

supi 09. Jan 2010

Dann braucht die Welt wohl bald keine 3D-Modeler mehr. Schade.

dada 07. Jan 2010

Im Endeffekt ja. Navteq als (primär) Kartenlieferant für digitale Strassenkarten kann...

dada 07. Jan 2010

Da TomTom BV den Kartenlieferanten Tele Atlas aufgekauft hat, nutzen die wahrscheinlich...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /