Abo
  • IT-Karriere:

Navteq true: Digitale 3D-Karten für Navigationssysteme

Datensammelfahrzeuge werden mit spezieller Technik ausgestattet

Navigationssysteme bekommen in Zukunft dreidimensionale Landkarten. Kartenhersteller Navteq rüstet Fahrzeuge mit Technik wie Lidar aus, damit sie die entsprechenden Daten sammeln können.

Artikel veröffentlicht am ,
Navteq true: Digitale 3D-Karten für Navigationssysteme

Navteq will für seine Navigationsgeräte künftig auch dreidimensionale digitale Karten anbieten. Dazu stattet der zu Nokia gehörende Kartenanbieter im Rahmen des Navteq-True-Projektes seine Datensammelfahrzeuge mit neuer Technik aus.

Lidar tastet die Landschaft ab

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Das wichtigste Element ist ein Lidarsystem (von: Light Detection and Ranging). Es ist dem Radar vergleichbar, nur dass es zur Entfernungsmessung keine Funkwellen, sondern Lichtimpulse einsetzt. Das System sendet einen solchen Lichtimpuls aus und misst, wie lange es dauert, bis das Licht, das von einem Gegenstand reflektiert wird, wieder bei dem System ankommt. Das Lidar besteht aus 64 rotierenden Lasern, die über 1,5 Millionen Datenpunkte pro Sekunde erfassen. Dabei sollen sie wichtige Merkmale wie die Durchfahrtshöhe von Brücken oder die Straßenbreite zentimetergenau vermessen.

Während die Laser die Umgebung abtasten, fotografieren Kameras die Straßen, um die Bilder der Straßenzüge in die Karten zu integrieren. GPS und inertiale Messeinheiten (Inertial Measurement Units, IMU) halten ständig die Position des Fahrzeugs fest und versehen die gesammelten Daten mit Geoinformationen.

Digitale 3D-Stadtmodelle

In den USA sollen die Fahrzeuge demnächst mit der Datensammlung beginnen, Europa soll kurz darauf folgen. Im asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum werden sie ab Ende 2010 unterwegs sein. Ein mit der 3D-Datensammeltechnik ausgestattetes Auto stellt Navteq auf der CES in Las Vegas vor.

Anfang Dezember 2009 haben Microsoft und Navteq vereinbart, dass Navteq 3D-Kartendaten für Microsofts Angebot Bing Maps liefert. Auch Google sammelt seit einiger Zeit im Rahmen seines Angebotes Street View 3D-Daten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

supi 09. Jan 2010

Dann braucht die Welt wohl bald keine 3D-Modeler mehr. Schade.

dada 07. Jan 2010

Im Endeffekt ja. Navteq als (primär) Kartenlieferant für digitale Strassenkarten kann...

dada 07. Jan 2010

Da TomTom BV den Kartenlieferanten Tele Atlas aufgekauft hat, nutzen die wahrscheinlich...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /