Abo
  • Services:

Navteq true: Digitale 3D-Karten für Navigationssysteme

Datensammelfahrzeuge werden mit spezieller Technik ausgestattet

Navigationssysteme bekommen in Zukunft dreidimensionale Landkarten. Kartenhersteller Navteq rüstet Fahrzeuge mit Technik wie Lidar aus, damit sie die entsprechenden Daten sammeln können.

Artikel veröffentlicht am ,
Navteq true: Digitale 3D-Karten für Navigationssysteme

Navteq will für seine Navigationsgeräte künftig auch dreidimensionale digitale Karten anbieten. Dazu stattet der zu Nokia gehörende Kartenanbieter im Rahmen des Navteq-True-Projektes seine Datensammelfahrzeuge mit neuer Technik aus.

Lidar tastet die Landschaft ab

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. AIRTEC Pneumatic GmbH, Reutlingen

Das wichtigste Element ist ein Lidarsystem (von: Light Detection and Ranging). Es ist dem Radar vergleichbar, nur dass es zur Entfernungsmessung keine Funkwellen, sondern Lichtimpulse einsetzt. Das System sendet einen solchen Lichtimpuls aus und misst, wie lange es dauert, bis das Licht, das von einem Gegenstand reflektiert wird, wieder bei dem System ankommt. Das Lidar besteht aus 64 rotierenden Lasern, die über 1,5 Millionen Datenpunkte pro Sekunde erfassen. Dabei sollen sie wichtige Merkmale wie die Durchfahrtshöhe von Brücken oder die Straßenbreite zentimetergenau vermessen.

Während die Laser die Umgebung abtasten, fotografieren Kameras die Straßen, um die Bilder der Straßenzüge in die Karten zu integrieren. GPS und inertiale Messeinheiten (Inertial Measurement Units, IMU) halten ständig die Position des Fahrzeugs fest und versehen die gesammelten Daten mit Geoinformationen.

Digitale 3D-Stadtmodelle

In den USA sollen die Fahrzeuge demnächst mit der Datensammlung beginnen, Europa soll kurz darauf folgen. Im asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum werden sie ab Ende 2010 unterwegs sein. Ein mit der 3D-Datensammeltechnik ausgestattetes Auto stellt Navteq auf der CES in Las Vegas vor.

Anfang Dezember 2009 haben Microsoft und Navteq vereinbart, dass Navteq 3D-Kartendaten für Microsofts Angebot Bing Maps liefert. Auch Google sammelt seit einiger Zeit im Rahmen seines Angebotes Street View 3D-Daten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

supi 09. Jan 2010

Dann braucht die Welt wohl bald keine 3D-Modeler mehr. Schade.

dada 07. Jan 2010

Im Endeffekt ja. Navteq als (primär) Kartenlieferant für digitale Strassenkarten kann...

dada 07. Jan 2010

Da TomTom BV den Kartenlieferanten Tele Atlas aufgekauft hat, nutzen die wahrscheinlich...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /