• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba: SSD mit 512 GByte und 250 MByte/s

Neue SSDs mit MLC-Chips in 32-Nanometer-Technik

Toshiba erweitert zur CES sein Angebot an SSDs auf Basis der eigenen MLC-Flash-Chips in 32-Nanometer-Technik. Zu den neuen Modellen zählen unter anderem SSDs mit 128 GByte und mSATA-Anschluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba: SSD mit 512 GByte und 250 MByte/s

Vor allem für kompakte Mobilgeräte ist Toshibas neue SG-Serie gedacht. Die SSDs sollen beim sequenziellen Lesen 180 MByte/s erreichen und Daten mit bis zu 70 MByte/s schreiben. Sie werden mit 128 GByte in den Formaten Half-Slim (54 x 39 x 4 mm) und mSATA (30 x 50,95 x 4,75 mm) angeboten und wiegen jeweils 9 Gramm.

Stellenmarkt
  1. ADM WILD Europe GmbH & Co. KG, Heidelberg
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Ebenfalls neu ist die Serie HG, Toshibas mittlerweile dritte SSD-Generation im 2,5- und 1,8-Zoll-Format. Die Laufwerke sollen 250 MByte/s beim Lesen und 180 MByte/s beim Schreiben erreichen. Angeboten werden sie mit 64, 128 und 256 GByte im Format von 2,5 Zoll (7 und 9,5 mm dick) und 1,8 Zoll im normalen Gehäuse, ohne Gehäuse und mit LIF-Gehäuse. Sie wiegen zwischen 15 Gramm (1,8 Zoll ohne oder mit LIF-Gehäuse), 48 Gramm (1,8 Zoll mit normalem Gehäuse) und 78 Gramm.

Zudem gibt es ein 2,5-Zoll-Modell mit 9,5 mm Bauhöhe, 95 Gramm Gewicht und 512 GByte Speicherkapazität. Auch Varianten mit AES-Verschlüsselung sind zu haben.

Alle neuen Toshiba-SSDs unterstützen den Trim-Befehl, der die Lebensdauer von SSDs verlängern soll und unter anderem von Windows 7 unterstützt wird.

Muster der neuen SSD sollen im ersten Quartal 2010 verfügbar sein, die Massenproduktion soll im zweiten Quartal beginnen. Preise nannte Toshiba noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€

802.11b 08. Jan 2010

Mh, meinst du, dass man 2018 noch viel mit 1TB-Platten anfangen kann?

OSXler 08. Jan 2010

Hallo, bei mir werkelt die X25-M G2 seit Anfang Oktober letztens Jahres im MacBookPro. Ja...

Fragezeichenung... 07. Jan 2010

Trimm was ist das was macht es wenn ich mich trimme dann tue ich was was ich nicht...

Mr. Lobo 07. Jan 2010

Eigentlich wertvoller als Gold. Nur sieht man das dem Preis nicht an. Gold findet man...

gold3n 07. Jan 2010

kaum 2 Std im Netz schon belegt der Golem "Sandfurz" schon Platz 2 in den Google Charts...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /